Besser lernen mit Microsoft OneNote und Surface 3 an der Leuphana Universität Lüneburg

Die Leuphana Universität Lüneburg richtet ihren Fokus auf die nachhaltige Entwicklung und insbesondere auf die Erforschung der digitalen Gesellschaft. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung in Form von Kursen und Seminaren bietet die Universität ihren Studierenden auch die Möglichkeit, neue Lernformen und Formate auszuprobieren. So steht den rund 7.300 Studierenden kostenfrei Microsoft Office 365 zur Verfügung, das die bekannten Office-Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint oder OneNote enthält.

Im Rahmen eines kulturhistorischen Seminars nutzen Bachelor Studierende mit unterschiedlichen Studienausrichtungen OneNote in Kombination mit Surface 3 und verbinden so die „alte“ mit der „neuen“ Welt. Denn die Texte über Kultur und Gesellschaft der letzten 200 Jahre werden digital und kollaborativ mit Hilfe von OneNote erarbeitet. Die Lernenden können somit gemeinsam den digitalen Text lesen und ihn bearbeiten, indem sie beispielsweise Notizen in Echtzeit hinzufügen sowie Bilder und andere Informationen aus dem Internet oder aus anderen Quellen einfügen. Besondere Flexibilität bieten ihnen dabei ihre Surface 3 Geräte. Denn damit können sie wählen, ob sie ihre Notizen per Stift oder per Tastatur, mit der Hand oder mit der Maus eingeben. Auch der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: (farbiges) Zeichnen und Malen oder handschriftliche Anmerkungen sind mit der Stifteingabe jederzeit möglich.

„Bei einem kulturwissenschaftlichen Studium allgemein geht es sehr viel um Lesen“, sagt Luise Henckel, Bachelor Studierende Computerspiele/Kulturwissenschaften. „OneNote ist die beste Unterstützung, um den Lesestoff zu strukturieren, die Notizen zu ordnen und alles in einen gemeinsamen Kontext zu setzen. Es bietet eine so viel bessere Struktur als der Bücherstapel neben dem Bett“.

Da die Studierenden in dem Seminar verschiedene Studienausrichtungen haben, verbringen sie ihre Zeit außerhalb des gemeinsamen Kurses meist an unterschiedlichen Orten. OneNote ermöglicht es ihnen, sich orts- und zeitunabhängig und mit einem beliebigen Gerät (Tablet, Handy etc.) zu vernetzten. Mit dem digitalen Notizbuch haben sie immer Zugriff auf alle ihre Notizen und können aktiv und in Echtzeit an der Arbeit und der Diskussion mit den anderen teilnehmen.

Das digitale Arbeiten setzt demnach auf einen interaktiven Austausch untereinander, anstatt eines Studierens im Alleingang. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit, einen individuellen Arbeitsstil zu entwickeln und einfach besser zu lernen.

Schauen Sie sich hier die Video-Referenz der Leuphana Universität Lüneburg an.

Mehr Informationen zum gesamten Bildungsangebot von Microsoft finden Sie unter www.microsoft.de/besserlernen.

Microsoft Office 365

Office 365 für Bildungseinrichtungen

Office 365 für Bildungseinrichtungen bietet eine digitale Kommunikations-und Kollaborationsumgebung für Lernende und Lehrende und setzt damit höchste Standards im Bereich Produktivität. Neben einer E-Mail-Lösung mit Termin-und Kontaktverwaltung stehen Bildungseinrichtungen hochwertige Dienste wie Dokumentenverwaltung, Instant Messaging und Online-Konferenzen sowie Office-Webanwendungen als auch die komplette Office Desktop-Suite als Abonnement zur Verfügung. Die angebotenen Dienste werden zum Großteil kostenlos an Bildungseinrichtungen weitergegeben.

www.edu365.de

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

28. Juli 2021
Developer Stories: Sydne-Aline Straßer – Wie Vertrieb und Data Science zusammenspielen

Als Solution Specialist für Data-&-AI-Lösungen unterstützt Sydne-Aline Straßer den Einzelhandel bei der digitalen Transformation. Zum Programmieren kam die Microsoft-Expertin erst später – doch was sie dabei über Big Data und künstliche Intelligenz (KI) lernte, hilft ihr heute dabei, die bestmöglichen Lösungen für Unternehmen zu finden.

23. Juli 2021
Microsoft-Studie zu Tech-Support-Scams: Betrügerische Anrufe in Deutschland nehmen zu

Sie geben sich als Mitarbeiter großer Technologiekonzerne aus und behaupten Sicherheitsprobleme beheben zu wollen – tatsächlich stecken hinter den sogenannten Tech-Support-Scams ausgeklügelte Betrügereien, bei denen Kriminelle es auf Geld oder Daten ihrer Opfer abgesehen haben. Eine global angelegte Studie der Microsoft Digital Crimes Unit zeigt nun die neusten Entwicklungen.