Bing.de mit schnellen Antworten rund um die Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Wer also beispielsweise nach Philipp Lahm sucht, erhält Fakten zu seinen Spielen im Turnier wie Teilnahme, Tore, gelbe und rote Karten. Auch wer nach teilnehmenden Nationen (Beispiel Deutschland) oder WM-Gruppen (Beispiel Gruppe D) sucht, bekommt eine Sofort-Antwort mit Terminen und Spielstatistiken. Die Eingabe von „WM“ in das Suchfeld liefert die Termine (Zeitangabe in Universal Time Coordinated) der nächsten Spiele auf einen Blick. Das gleiche Angebot ist unter anderem bei Bing.at und Bing.ch verfügbar. Die Informationen werden während des Turniers stets aktualisiert. Ziel der Suchmaschine Bing ist es, den Nutzern so schnell wie möglich die relevantesten Informationen anzuzeigen.
 
Auch das Bild des Tages auf der Startseite wird im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft stehen. Darüber hinaus startet Bing.de unter http://www.bing.com/visualsearch?g=de_world_cup_teams&mkt=en-GB eine Beta-Testphase der Visual Search mit einer Galerie, die alle Mannschaften zeigt, die am Turnier in Südafrika teilnehmen. Diese Suche basiert auf der visuellen Aufbereitung von Ergebnissen anstelle der üblichen textbasierten Suchergebnisseiten. So haben Studien gezeigt, dass Menschen Informationen visuell bis zu 30 Mal schneller erfassen können als Texte. Die visuelle Suche liefert also keine Links als Suchergebnisse, sondern Bilder, die mit Metadaten angereichert sind. Die Suche erfolgt dabei in speziellen Themen-Bildergalerien, die durchgescrollt werden können – ohne dass man blättern muss. Die Team-Galerie enthält alle Nationalmannschaften, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen – visuell dargestellt durch die jeweilige Länderflagge. Dank voreingestellter Filter kann die Suche verfeinert werden. So können sich Nutzer beispielsweise alle Teams nach Gruppenzuordnung, Wettquoten bei den Buchmachern oder nach Turniersiegen früherer Weltmeisterschaften anzeigen lassen. Ein Mouse-Over über die Flaggensymbole liefert zusätzliche Team-Informationen wie den Namen des Managers, das Abschneiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, die Gruppenzuordnung und weitere wissenswerte Details.
 
Für eine optimale Darstellung benötigen Nutzer das kostenlose Plug-In Microsoft Silverlight (Download unter www.microsoft.de/silverlight). Bisher läuft die Visual Search als Beta-Version in den USA, Großbritannien und Kanada. Hier bietet sie beispielsweise Bildergalerien zu Yoga-Posen, iPhone Apps, Filmlegenden oder auch Laptops.
 
Weitere Informationen
 
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Miriam Köp
Teamlead Consumer Communications
Microsoft Deutschland GmbH
 
2010-085 ConC

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.