Cortana goes Business

Cortana Analytics Suite als „digitale Vorstandsreferentin, Einkaufsberaterin und Risikomanagerin“

Unterschleißheim, 14.07.15. Die persönliche Assistentin Cortana findet nun auch ihren Weg ins Business: Mit der „Cortana Analytics Suite“ (Cortana AS) bringt Microsoft ein umfassendes Set von Services und Anwendungen für die Vorhersage von Trends und Geschäftsentwicklungen sowie die weitgehend automatische Entscheidungsfindung auf den Markt. Die Suite verknüpft führende Big Data Cloud-Technologien wie HDInsight, Machine Learning oder Event Hubs mit Werkzeugen für „Perceptive Intelligence“, also für intelligente Auffassungsgabe und Datenverarbeitung, zum Beispiel im Rahmen von Text- oder Sprachanalysen. Die Suite soll im Herbst dieses Jahres auf den Markt kommen.

„Die Cortana Analytics Suite ist digitale Vorstandsreferentin, Einkaufsberaterin und Risikomanagerin in einem“, sagt Hans Wieser, Business Lead Data Platform bei Microsoft Deutschland. „Für Windows 10 ist Cortana die perfekte Assistentin für die persönliche Produktivität. Mit Cortana AS bietet Microsoft diese Funktionalität nun auch für betriebliche Abläufe an. Wer Ad hoc-Fragen an die unmittelbare Zukunft seines Geschäfts hat, sie sich aber bisher wegen der Einstiegskosten in herkömmliche Systeme nicht zu fragen getraut hat, findet hier Antworten. Business-Entscheider erfahren damit vom nächsten Wunsch ihrer Kunden, vermeiden im Vorhinein drohende Ausfälle von Maschinen und Anlagen und kalkulieren Risiken in ihre Pläne mit ein.“ Die Cortana Analytics Suite im Überblick Cortana Analytics besteht aus einem umfassenden Set von Azure Services Power BI und API’s, darunter

  • vorkonfigurierte Azure-Dienste wie Recommendations, Forecasting und Chum
  • die persönliche digitale Assistentin Cortana
  • Datenverarbeitungswerkzeuge mit intelligenter Auffassungsgabe im Rahmen von Text- oder Sprachanalysen mit Tools zur Sprach- und Gesichtserkennung und zur Analyse von Texten, Bildern und komplexen Daten: Face, Vision, Speech und Text Analytics
  • Dashboards und Visualisierungen mit Power BI
  • Azure Machine Learning, Azure HDInsight für Hadoop-Operationen und Azure Stream Analytics für komplexes Event-Processing
  • Azure Data Lake als Big Data-Repository sowie Azure SQL Data Warehouse als flexibles Data Warehouse
  • Azure Data Factory, Azure Data Catalog und Azure Event Hub für das Informationsmanagement.

Erste Kundenerfahrungen mit Microsoft Analytics Das US-amerikanische Handelsunternehmen Pier 1 Imports nutzt Microsoft-Technologien für Predictive Analytics, darunter Azure Machine Learning und Microsoft Power BI. Das Unternehmen analysiert damit Kundenwünsche für die Zukunft und baut daraus dynamische Webseiten für effizientere Marketing-Kampagnen.

Die Carnegie Mellon University setzt Microsoft Azure sowie das PI-System (Echtzeit-Datenbankinfrastruktur) vom Microsoft-Partner OSIsoft ein, um die Wartungs- und Energiekosten seiner Gebäude zu senken. Jetzt ergänzt die Universität ihre Lösung mit Azure Machine Learning für bessere Fehleridentifikation, Diagnosen und effizientere Wartungsoperationen.

Die WASH Multifamily Laundry Systems verwendet Office 365 mit Power BI, um Daten von mehr als 500.000 Waschmaschinen und Trocknern zu analysieren. Mit den Daten kann das Unternehmen schnelle, faktenbasierte Entscheidungen zu Preisen und Services treffen.

Mehr Informationen zu Cortana Analytics finden Sie hier sowie in dem Blogpost von Takeshi Numoto, Corporate Vice President, Cloud and Enterprise Marketing.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 86,83 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2014; 30. Juni 2014). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2014 betrug 22,07 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud Platform

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg

Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

[email protected]

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

24. Juni 2021
Microsoft stellt vor: Windows 11

Weltweit verwenden über eine Milliarde Menschen Windows und verlassen sich täglich darauf. Mit unserem PC bleiben wir mit anderen Menschen in Verbindung, wir lernen damit, arbeiten, spielen und sind kreativ. Windows 11 wird uns in Zukunft bei all dem noch stärker unterstützen und wird ab Ende des Jahres auf neuen PCs und als kostenloses Upgrade für berechtigte Windows 10-PCs verfügbar.

24. Juni 2021
Feedback und Bewertung im digitalen Unterricht

Cornelia Schneider-Pungs, Modern Classroom Team Lead bei Microsoft, gibt nützliche Tipps, wie Feedback und die Bewertung von Lernaktivitäten im digitalen Unterricht einfach gelingen.

23. Juni 2021
Developer-Stories: Daniel Heinze – Die unperfekte Perfektion des Codes

Der Software-Engineer Daniel Heinze hilft dabei, die Digitalisierung in der Industrie voranzubringen. Luftfahrt, Automobilsektor, Energiewirtschaft – es gibt kaum einen Bereich, in dem er nicht für Microsoft unterwegs ist, um Lösungen für die Zukunft zu entwickeln. Fehler im Code und Bugfixes sind dabei ein unweigerlicher Schlüssel zum Erfolg.

23. Juni 2021
Das 1×1 der IT-Sicherheit: Was Penetrationstests tun und wie sie zur Sicherheit der Cloud beitragen

Die Cloud ist für 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland inzwischen ein fester Bestandteil ihrer IT-Infrastruktur, wie der Cloud Monitor 2020 zeigt. Entsprechend wichtig ist es, dass die Daten in der Cloud sicher sind. Um die Sicherheit regelmäßig zu überprüfen, führen Organisationen daher Penetrationstests durch. Was es damit auf sich hat, erklären wir in unserem aktuellen Beitrag in der Reihe „Das 1×1 der IT-Sicherheit“.