Digitale Stadt: Bundeskanzlerin trägt sich ins goldene Buch von „Neustadt” ein

Die deutschen Städte und Kommunen stehen vor einem Dilemma: Auf der einen Seite zwingen die hohen Schuldenberge die Städte zu einem harten Sparkurs, auf der anderen Seite wachsen die Ansprüche von Bürgern und Unternehmen an Services und Qualität. „Die veralteten Verwaltungsstrukturen müssen durch zeitgemäße IT-Infrastrukturen als Basis für schnelle Entscheidungsprozesse ersetzt werden. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei eine effiziente und vor allem fach- und länderübergreifende Vernetzung”, so Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. Das bedeutet mehr Effizienz und Kostensenkung in der Verwaltung, mehr Transparenz, bessere Services für und größere Partizipation durch den Bürger, eine höhere Standortqualität und die Möglichkeit neuer Geschäftsmodelle für Unternehmen. Neustadt steht für die Vision einer vernetzen Stadt, in der alle Verwaltungsprozesse digitalisiert sind und eine Automatisierung und deutschlandweite Vereinheitlichung der Melde- und Informationspflichten die Unternehmen spürbar entlastet.

Eine zentrale Rolle nimmt in Neustadt das Rathaus ein. Hier laufen die Nervenbahnen der Stadt zusammen, alle Daten der einzelnen Behörden und Einrichtungen erreichen in Echtzeit das digitale Rathaus. Die Stadt kann nicht nur besser planen, sondern entwickelt sich zum Innovationstreiber. „Neustadt steht für die Zukunftsfähigkeit unserer Städte mit einer hohen Lebensqualität und wirtschaftlichem Wachstum. Jede Stadt in Deutschland kann Neustadt sein”, sagt Ralph Haupter.

In der digitalen Neustadt werden Bürger frühzeitig in Entscheidungen über die Stadtplanung eingebunden, Investitionen im Bildungs- und Sozialbereich können eingesehen werden. Über eine zentrale Plattform im Netz können Bürger diskutieren, abstimmen und eigene Ideen veröffentlichen. „Die Wünsche und Vorschläge der Bürger sind eine kreative Ressource die gewinnbringend für beide Seiten aktiviert werden kann. ePartizipation stärkt das Vertrauen und liefert eine breitere Akzeptanz für Entscheidungen”, erklärt Haupter. Auch andere öffentliche Bereiche profitieren von einer konsequenten Vernetzung. In Neustadt unternehmen Schüler mittels Videokonferenzen virtuelle Reisen um die ganze Welt. Warum sich nicht mal mit einer Klasse in Japan austauschen? Im Gesundheitswesen kann die Vernetzung aller Akteure – durch den Zeitgewinn – sogar Leben retten.

Social-Media-Analyse belegt wachsendes Interesse an eGovernment

Der Wunsch nach mehr Flexibilität und Mitbestimmung drückt sich auch in den Ergebnissen einer Social-Media-Analyse der Business Intelligence Group (B.I.G.) für Microsoft Deutschland aus. Verteilt über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden 31.458 Gespräche zum Themenkomplex IT und Stadt untersucht. Insgesamt hat die Analyse von sozialen Netzwerken, Blogs und Foren ergeben, dass der hohe Mobilitätsanspruch mit einem Anteil von insgesamt 25 Prozent und der Bereich Bürgerbeteiligung mit 17 Prozent die meistdiskutierten Themen im Gesamtkontext einer digitalen Stadt darstellen. Deutlich wird dabei, dass der Wunsch nach mehr Selbstständigkeit und Einflussnahme einen immer höheren Stellenwert genießt. 82 Prozent der Gespräche rund um das Thema ePartizipation machen deutlich, dass Online-Petitionen eine immer wichtigere Rolle bei der demokratischen Mitbestimmung einnehmen.

Auch die Gespräche um Open und eGovernment haben sich 2011 gegenüber dem Vorjahr verdreifacht. Dabei wurde das Thema Transparenz in der Verwaltung in 36 Prozent aller Gespräche diskutiert und vom Staat eingefordert. Der Verwaltungsapparat in Deutschland wird oft als undurchsichtig, veraltet und ineffizient bezeichnet. „Generell lässt sich ablesen, dass sich derzeit ein neues Bewusstsein entwickelt. Wer seine Daten den Behörden zur Verfügung stellt, will auch wissen, was damit passiert und möchte einen eigenen Zugriff darauf haben”, erklärt Prof. Dr. Peter Gentsch, Gründer und Gesellschafter der B.I.G..

Dem neuen ePersonalausweis stehen die User eher skeptisch gegenüber, rund 28 Prozent der Gespräche drehen sich vor allem um das Thema Sicherheitslücken. Dennoch wird eine Vereinfachung von Online-Identifikationsverfahren als zukunftsweisend und wichtig angesehen. „Das zeigt den Konflikt, in dem wir uns in Deutschland befinden. Wir brauchen eine offene Diskussion zwischen Politik, Wirtschaft und Bürgern. Microsoft geht mit seiner Initiative Chancenrepublik Deutschland genau den richtigen Weg”, so Gentsch.

„Um die Innovationskraft in Deutschland zu erhalten, brauchen wir nicht nur einen leistungsfähigen öffentlichen Sektor und eine übergreifende Vernetzung, sondern auch ein grundlegendes Vertrauen der Bürger in neue IT-Technologien. Mit dem Konzept der Corporate Technical Responsibility (CTR) übernehmen wir als IT-Unternehmen freiwillig Verantwortung für gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Veränderungen, die durch unsere Innovationen angestoßen werden und führen den Dialog mit allen beteiligten Akteuren”, betont Haupter.

http://www.neustadt-digital.de

http://www.Chancenrepublik-Deutschland.de

http://www.facebook.com/Chancenrepublik

http://www.twitter.com/Chancenrepublik

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 69,94 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2011; 30. Juni 2011). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2011 betrug 23,15 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 37.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

 

 

Microsoft Corporate Citizenship

Microsoft hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, um einen Beitrag zu Wachstum und Entwicklung des Standorts Deutschlands zu leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in zahlreichen Initiativen und Projekten. Dabei konzentriert sich Microsoft auf folgende Kernthemen: Bildung fördern, Wissenschaft unterstützen, Wachstum schaffen und IT-Sicherheit verbessern. Zu den wichtigsten Initiativen von Microsoft Deutschland gehören die High-Tech-Gründerinitiative „unternimm was.”, die Innovationsinitiative „Chancenrepublik Deutschland” und das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache”.

 

 

Ansprechpartner Microsoft
Katrin Pommer
Communications Manager Corporate Citizenship

 

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Kirsten Kurze
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6174
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2012-322 CorC

Weitere Infos zu diesem Thema

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.