#DPK17 in Leipzig: Microsoft-Partner digitalisieren ihr Geschäft mit IoT, künstlicher Intelligenz und Mixed Reality

#DPK 2017 - VR Bits lässt den Nutzer mit VR- und MR-Brillen zu Offshore-Konverterplattformen reisen

Auf der Deutschen Partnerkonferenz #DPK17 am 24. und 25. Oktober auf dem Leipziger Messegelände zeigt Microsoft zusammen mit rund 1.700 Partnern, wie Mensch und Maschine in einer „Smart World“ zusammenarbeiten: Die 2.100 Teilnehmer erwarten Showcases, Vorträge und Workshops zum Internet der Dinge (IoT), künstlicher Intelligenz (KI) und Mixed Reality (MR).

Das starke Microsoft-Partnerökosystem unterstützt die rund 3,5 Millionen kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland, ihr Geschäft zu digitalisieren, aber auch Bedenken zu begegnen. Microsoft schafft mit seinem Partnerökosystem den Ansatz der Digitalisierung für alle, der Sicherheit, Fortschritt und Chancen ermöglicht.

„Die #DPK17 macht deutlich, was Unternehmen mit modernen Cloud-Technologien erreichen können“, sagt Gregor Bieler, General Manager One Commercial Partner Organisation bei Microsoft Deutschland. „Unsere Konferenz in Leipzig zeigt den Unternehmen in Deutschland auch, wie wichtig Partner auf dem Weg in die Digitalisierung sind. Sie verbinden ihr hohes technisches Fachwissen mit fundierten Branchenkenntnissen und können so Unternehmen bei ihren Digitalprojekten optimal unterstützen.“

Auf der DPK 2017 werden Showcases aus unterschiedlichen Bereichen und Branchen gezeigt. Eine Auswahl:

Ressourcenmanagement: gefährliche Gase und Stromverbrauch im Blick

Der Showcase des Münchner IoT-Anbieters Device Insight zeigt eine integrierte IoT-Lösung aus der Sicherheitstechnik: Die Anbindung des Gasmessgeräts X-ZONE von Dräger, das gefährliche Gase unter anderem in Chemieanlagen erkennt, kombiniert stationäre und mobile Gasmesstechnik mit einer cloudbasierten Datenverarbeitung und Alarmierung.

Auf die effiziente Nutzung von Energie hat sich das Regensburger Unternehmen RuppEnergy spezialisiert: Es versteht sich als Energiedolmetscher. Wie produktiv und effizient ist eine mit Strom betriebene Maschine? Wann muss sie gewartet werden, um nicht auszufallen? Unternehmen erhalten ein besseres Verständnis für die Ressource Strom und können ihre Maschinen über ein zentrales Dashboard verwalten. Auf der #DPK17 zeigt RuppEnergy seine „Übersetzungslösung“ talkingEnergy, die Microsoft Azure nutzt.

Ressourcen sparen heißt auch, aufwendige Sicherheitstrainings und Reisen anhand von Technologien effizienter zu gestalten: Das Leipziger Start-up VR Bits hat gemeinsam mit der Agentur die wegmeister aus Stuttgart ein Konzept für Augmented- und Virtual-Reality-Inhalte auf der Basis von Microsoft HoloLens entwickelt. Auf der #DPK17 ist eine Anwendung für den Übertragungsnetzbetreiber TenneT zu sehen, mit denen Besucher über Virtual- und Mixed-Reality-Brillen auf die Offshore-Konverterplattform HelWin alpha gebracht werden. Sie erleben den Anflug auf die Plattform, haben die Möglichkeit, sich in verschiedenen Strom-Umspannräumen umzusehen und einen Blick über die Reling auf die tobende See zu werfen.

Fraunhofer MIOTY ist eine neue Funktechnologie speziell für das „Industrial Internet of Things“ (IIoT). Das System ermöglicht Anwendungsfälle mit hohen Anforderungen an die Funkschnittstelle, so wird MIOTY unter anderem als IoT-System im Bergbau eingesetzt, um Umweltdaten wie CO2- oder NOx-Belastung zu erfassen und zusätzlich die Telemetriedaten der eingesetzten Maschinen zu übertragen. Damit können die Ventilationssysteme intelligent gesteuert und die Wartungs- und Serviceintervalle der Ausrüstung den tatsächlichen Bedürfnissen angepasst werden. Weiteren Anwendungsfälle aus den Bereichen Fertigung, Öl und Gas sowie aus der Gebäudeautomatisierung sind die Überwachung von Ölbohrstellen, die Qualitätsverbesserung bei der Stahlproduktion sowie die intelligente Klimasteuerung in Bürogebäuden.

Komfortableres, sicheres Auto fahren und digitale Logistik

Der Technologie-Spezialist Bertrandt zeigt in Leipzig seine Cloud-Lösung, die das Autofahren in Zukunft komfortabler und sicherer macht: Die Bertrandt Automotive Analytics and Development Platform auf Basis von Microsofts Cloud-Plattform Azure ist eine Lösung für die Analyse von Fahrzeug- und Sensordaten sowie die Entwicklung von Algorithmen unter Einsatz künstlicher Intelligenz und mathematischer Methoden. Die Plattform ist in ihrer Kernanforderung prädestiniert für hohes Datenaufkommen und komplexe Rechenalgorithmen.

In der Logistikbranche ist Effizienz viel wert: Als einer der führenden Anbieter für digitale Lösungen für die Transportbranche setzt die Daimler Fleetboard GmbH verstärkt auf neue Technologien wie Big Data, IoT, Cloud-Lösungen und künstliche Intelligenz. In Zukunft sollen alle Fleetboard-Produkte in die Cloud-Plattform Microsoft Azure integriert werden – den Beginn macht die Meta-Suchmaschine Fleetboard nxtload.

Handel: Kundenservice vom Ladengeschäft bis zur App

Das global agierende Unternehmen Bizerba mit Hauptsitz in Deutschland ist bekannt für seine Waagen, die insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel zu finden sind. Mit der PC-Waagensoftware RetailPowerScale ist Bizerba längst auch zum Software-Lösungsanbieter geworden. Die „Alles-in-einem Lösung für den Handel“ macht aus der PC-Waage ein Multifunktionsgerät, das beim Verkaufen, Kassieren, Auszeichnen, Beraten, Werben und natürlich beim Wiegen unterstützt. Auf der #DPK17 präsentiert Bizerba unter anderem ihre Retail-App für die Integration diverser Omnichannel-Plattformen mit dem Retail-Store. Highlight ist die Kombination der RetailPowerScale-Software mit Microsoft Azure. Die Monitoring-Lösung analysiert über die Cloud „Alerts“ und generiert daraus automatisch CRM-Tickets. Auf der DPK wird eine Lebensmitteltheke mit integriertem Display gezeigt, die Lebensmittel anhand von Klassifizierungen wie „glutenfrei“ oder „laktosefrei“ sortiert und den Kunden die Auswahl beim Einkauf erleichtert.

Gesundheitswesen: Vernetzung rettet Leben

Das Bremer Team von WearHealth setzt auf tragbare IoT-Geräte und KI, um über Predictive Analytics die Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern in Unternehmen präventiv zu erhalten und zu verbessern. Für das System von WearHealth werden sowohl individuelle Bewegungs- und Gesundheitsdaten als auch so genannte Kontextdaten wie Luftfeuchtigkeit und Umgebungstemperatur herangezogen. Die Einblicke des Systems stehen autorisierten Personen in Echtzeit per SMS-Benachrichtigung und auf einem Dashboard zur Verfügung, so dass sie bei einem Notfall ihre Mitarbeiter gezielt unterstützen können.
Gesundheitsdaten zentral sammeln und anhand der Daten Therapieprogramme entwickeln: Der US-amerikanische IT-Dienstleister Cognizant stellt in seinem Showcase sein „Remote-Patient-Monitoring“-System vor, das auf der Azure IoT Suite von Microsoft basiert. Das System zeichnet über das Smartphone der Patienten Gesundheitsdaten auf und übermittelt sie in die Cloud zu Ärzten und Pflegepersonal, die anhand der Daten Therapieprogramme steuern. Wenn die Patientendaten von den Normalwerten abweichen, alarmiert das System zudem das medizinische Fachpersonal für Notfallhilfe.

Kommt es zu einem Notfall, ist auch der Verein Mobile Retter zur Stelle: Jährlich erleiden rund 75.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand, nur etwa 5.000 können erfolgreich reanimiert werden. Der Kampf gegen den Herztod ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand sinkt die Überlebenschance um 10 Prozentpunkte je Minute ohne Reanimation. Daher treibt der Verein Mobile Retter gemeinsam mit dem Technikanbieter medgineering die Verbreitung Smartphone-basierter Alarmierung voran, welche mithilfe der Microsoft Cloud ehrenamtliche Rettungskräfte schnellstmöglich zum Notfallort navigiert. Durch die Verwendung des „Mobile Retter“-Systems reduziert sich die Zeit bis zum Eintreffen der Ersthelfer auf rund vier Minuten und verkürzt damit die Zeit bis lebensrettende Sofortmaßnahmen eingeleitet werden.

New Work: Teamarbeit und Virtual Reality über die Cloud

Das US-Unternehmen Steelcase mit weltweit rund 11.000 Mitarbeitern ist auf die Gestaltung von Arbeitsumgebungen spezialisiert. Zusammen mit Microsoft demonstriert Steelcase sein Konzept von „Creative Spaces“ – moderne Arbeitsräume, in denen Geräte wie Microsoft Surface integriert sind, um den nahtlosen Wechsel zwischen Einzel- und Teamarbeit zu erleichtern und kreative Arbeit zu unterstützen. Zudem arbeiten Steelcase und Microsoft gemeinsam an technologiebasierten Arbeitsplatzlösungen auf Basis der Azure IoT Suite.
Für Steelcase setzte medialesson außerdem einen Mixed-Reality-Showcase mit Microsoft HoloLens um. In diesem Szenario ist es möglich, Steelcase-Möbel aus dem Produktsortiment in beliebigen realen Räumen als Hologramme zu platzieren und sich einen wirklichkeitsnahen Eindruck der Einrichtung beispielsweise im zukünftigen Büro zu verschaffen. Die Microsoft HoloLens als Mixed-Reality-Brille erweitert hierbei die realen visuellen Eindrücke des Benutzers durch ergänzte („augmented“) 3D-Objekte mit hoher realistischer Anmutung.

Mehr Infos rund um die DPK:

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 89,95 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2017; 30. Juni 2017). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2017 betrug 21,2 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft Deutschland
Katharina Maria Schwarzkopf
Trainee Business Communication
Twitter: @MissSchwarzkopf
E-Mail: t-kaschw@microsoft.com

Ansprechpartner PR-Agentur Faktor 3 AG
Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
E-Mail: j.schleife@faktor3.de

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema