„Family Safety” mit Windows 8.1 – ein Tablet für die ganze Familie

Mehrere Benutzerkonten auf einem Gerät. Windows Tablets erlauben es Eltern, für jedes einzelne Familienmitglied ein eigenes Konto anzulegen. Somit hat jeder sein eigenes „Zimmer” auf dem Gerät: Wenn sich beispielsweise der Sohn mit seinem Konto angemeldet hat, kann er nur auf seine eigenen Daten zugreifen, nicht aber auf die seiner Schwester oder auf jene der Eltern. Schon dadurch sind zum Beispiel die Daten der Eltern sicher, weil die Kinder nicht deren E-Mails lesen können und der Zugriff auf bestimmte Ordner, Dateien und Dokumente im Vorhinein einschränkbar ist. Durch die getrennten Konten kommen sich auch Geschwister nicht in die Quere, so kann etwa der Spielstand in einem Spiel nicht durch die Schwester überschrieben werden. Dabei geht das Umschalten zwischen den unterschiedlichen Konten unkompliziert und schnell von der Hand, ohne dabei einen Neustart des Geräts zu erfordern.

Benutzerkonten können eingeschränkte Rechte haben. Nutzer können so zum Beispiel nur einem Konto erlauben, neue Software zu installieren oder Systemeinstellungen zu ändern. Das erhöht gerade bei kleineren Kindern auch die Sicherheit, dass nicht aus Versehen Dinge verändert oder gelöscht werden. Eltern können hiermit aber auch sicherstellen, dass ihre Kinder keine unerwünschten Programme oder gar Viren auf dem Tablet installieren.

Anlegen von Kinderkonten. Ist ein Benutzerkonto als Kinderkonto markiert, haben Eltern noch mehr Regulierungs-Möglichkeiten: So kann zum Beispiel festgelegt werden, zu welchen Zeiten die Kinder das Tablet benutzen dürfen, welche Webseiten erlaubt sind und welche Spiele gestartet werden dürfen. Eltern können sich auf Wunsch auch einen wöchentlichen Report per E-Mail schicken lassen, der Auskunft darüber gibt, wofür die Kinder das Tablet genutzt haben.

Apps müssen nicht mehrfach gekauft werden. Haben Eltern ein Spiel im Windows Store gekauft, können sie es auch auf den Kinderkonten kostenlos installieren – und das auf theoretisch bis zu 81 PCs und Tablets. Die Apps werden jedoch nicht automatisch für die Kinder installiert – Eltern haben stets die volle Kontrolle pro Benutzerkonto, welche Apps installiert und benutzbar sind.

Jugendschutzfilter eingebaut. Windows 8.1 erlaubt es Eltern zudem, den Internet-Zugriff der Kinder auf bestimmte Webseiten zu beschränken sowie „Benutzungszeiten” für den PC festzulegen, um nächtliche Chat- und Spielsessions zu unterbinden. Auch eine Filterung aktueller Spiele nach den Altersangaben der USK ist über Microsofts Betriebssystem möglich – so kann ein 14-Jähriger kein Spiel starten, das erst ab 16 Jahren freigegeben ist.

Trotz „Kinderschutz” surfen Eltern und Gäste wie gewohnt. Mit Windows 8.1 richten Eltern auch ganz leicht Konten für andere Erwachsene im Haushalt an. So können beispielsweise auch Gäste mit dem „Gast-Konto” wie üblich im Internet surfen, ohne dabei Zugriff auf persönliche Daten der Familie zu haben.

Synchronisation über alle Windows Geräte. Ein Benutzerkonto, welches auf mehreren PCs und Tablets eingerichtet wird, synchronisiert auf Wunsch alle Daten und Einstellungen. So können etwa Eltern am Laptop mit ihren Daten weiterarbeiten, während die Kinder das Tablet zum Spielen oder Surfen nutzen. Umgekehrt haben Eltern auch unterwegs oder auf Reisen auf ihrem Windows Tablet alle wichtigen Daten vom heimischen PC stets dabei. Nicht zuletzt erhalten Windows 8.1 Devices garantierte Sicherheitsupdates für das Betriebssystem und sind kompatibel mit vorhandener Hardware wie Druckern, Headsets, Scannern, externen Festplatten oder USB-Sticks.

Sicher in Kontakt bleiben über Skype. Sicherheit beschreibt für Familien mehr als nur Interneteinstellungen, Datenschutz und Antivirenprogramme. Familiäre Sicherheit bedeutet Nähe, Zusammenhalt und Kommunikation. Immer mehr Familien nutzen daher Skype, um sich nahe zu sein und miteinander zu kommunizieren. Das moderne Kommunikationsmittel ermöglicht es den Familienmitgliedern plattformübergreifend und größtenteils kostenfrei miteinander in Kontakt zu bleiben – unabhängig davon, wo der Andere sich gerade befindet.

Mehr als 155.000 Apps im Windows Store. Zu den umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten für Familien gesellt sich ein vielfältiges Angebot an Apps für jedes Familienmitglied, ob Eltern oder Kinder. Beispiele für populäre Family Apps sind „Die Biene Maja”, „Schlaumäuse – Im Land der Sprache”, „LECKER Tagesrezepte”, „Tagesschau” oder „Gala”.

Weitere Informationen zur Einrichtung und den Features von „Family Safety” in Windows 8.1 gibt es hier.


[1] Vgl. blog.wiwo.de, Michael Kroker: Die Tablet-Nutzung in Deutschland verdoppelt sich innerhalb eines Jahres auf 28 Prozent.

[2] Vgl. Bayrischer Rundfunk (BR)

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 86,83 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2014; 30. Juni 2014). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2014 betrug 22,07 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Irene Nadler
Communications Manager Devices und Services

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
André Gensch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 040 – 67 94 46-6110
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.