Ford optimiert Produktdesign mit Microsoft HoloLens

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt erweitert der Autohersteller Ford den Testeinsatz von Microsoft HoloLens im Design Center. Bereits seit einem Jahr setzt Ford in seinem Design Center auf Mixed Reality, um die Zusammenarbeit bei der Gestaltung neuer Automodelle zu verbessern und Produkteinführungszeit zu verkürzen.

Über die zusätzliche Einblendung von 3D-Hologrammen auf Ton-Modelle oder reale Autos konnte der Autohersteller die Dauer von bestehenden Designprozessen deutlich reduzieren. Ausgewählte Prozesse beim Design eines neuen Wagens ließen sich über den Einsatz der Windows Mixed Reality Technologie von Wochen auf Tage, manche Abläufe von Tagen auf Stunden verringern.

Außerdem ermöglicht die HoloLens eine einfachere Zusammenarbeit von Designern und Ingenieuren im gesamten Unternehmen. Die hohe Vertraulichkeit neuer Automodelle macht das Teilen von Entwürfen kompliziert, vollständige Modelle lassen sich dabei oftmals nicht präsentieren. Microsoft HoloLens erleichtert diese Prozesse und hilft dabei, ungewollte Vorabveröffentlichungen von vertraulichen Design-Konzepten zu verhindern. So können beispielsweise Designer und Ingenieure mittels 3D-Hologrammen in Echtzeit überprüfen, wie ein neues Außenspiegeldesign die Ästhetik eines Automodells beeinflusst.

Microsoft HoloLens und Windows Mixed Reality verändern die Art und Weise, wie Unternehmen mit dreidimensionalen Daten arbeiten. Über die Vermischung der digitalen und physischen Welt erlaubt die innovative Technologie neue Wege bei Design und der Erstellung von neuen Produkten sowie bei der Zusammenarbeit in Firmen. Beispiele für weitere Kundenreferenzen finden Sie hier.

Mehr Informationen über den Einsatz von Microsoft HoloLens bei Ford gibt es in diesem Blog Post und Video. Einen Post von Ford zum Thema gibt es hier. Weitere Pressematerialien zur Microsoft HoloLens finden Sie in unserer Pressemappe.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 89,95 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2017; 30. Juni 2017). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2017 betrug 21,2 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerinnen Microsoft
Pina Kehren
Communications Manager Mixed Reality, AI & Data Platform
E-Mail: [email protected]
Twitter: @pina_me

Ansprechpartner PR-Agentur Faktor 3 AG
André Gensch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46 6110
[email protected]

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

25. Januar 2022
Edith Wittmann übernimmt Global Partner Solutions Organisation (GPS) bei Microsoft Deutschland

Edith Wittmann (43) wird die neue Leitung der Global Partner Solutions Organisation (GPS) bei Microsoft Deutschland. Edith Wittmann ist in dieser Rolle ab 1. Februar 2022 für das Microsoft-Partnernetzwerk in Deutschland mit mehr als 30.000 Partnern verantwortlich. Als Mitglied der Geschäftsleitung berichtet sie in ihrer neuen Funktion an die Vorsitzende der Geschäftsleitung, Marianne Janik.

20. Januar 2022
Developer Stories: Scott Hanselman, Lehrer und Motivator für C# und .NET

Er entspricht so gar nicht dem Klischee des Computer-Nerds: Scott Hanselman studierte Software-Engineering und schrieb selbstverständlich jede Menge Code. Doch wer ihm zuhört, merkt schnell: Eigentlich ist er vielmehr ein Lehrer, was auch früher sein Beruf war. Warum Scott seine Hauptaufgabe darin sieht, Begeisterung zu vermitteln und andere beim Programmieren erfolgreich zu machen, berichtet er in unserer Developer Stories-Reihe.

20. Januar 2022
Offene Lernbüros statt starrer Stundenpläne

Für die erste Folge unserer neuen Blogserie „Zukunft Bildung: Aus der Praxis für die Praxis“ haben wir mit Jan-Martin Klinge darüber gesprochen, warum ein „Back to Normal“ nach dem Lockdown für seine Schule keine Option war.