Elektromobilität, autonomes Fahren, Präzisionsmedizin, offene Technologieplattform für die Holzindustrie: Marktführer vertrauen auf Microsoft

Zusammen mit Kunden und Partnern demonstriert Microsoft das Potential von IoT, Mixed Reality und künstlicher Intelligenz für die Lösung der größten gesellschaftlichen Herausforderungen:

  • Strategische Partnerschaft von T-Systems und Microsoft
  • Siemens MindSphere als Preview auf Microsoft Azure für ausgewählte Kunden und Partner verfügbar
  • Nächste Version von Microsoft Visio ermöglicht intelligente Fertigungsszenarien

Ein starkes Partner-Ökosystem ist die Basis für digitale Wertschöpfung und für mehr Innovation und Nachhaltigkeit in Industrie und Gesellschaft. Die Neuigkeiten des Tages: T-Systems und Microsoft kündigen eine strategische Partnerschaft an. Siemens MindSphere ist als Preview auf Microsoft Azure für ausgewählte Kunden und Partner verfügbar. Die nächste Version von Microsoft Visio ermöglicht intelligente Fertigungsszenarien vom Anlagendesign bis hin zu Wartung und Betrieb.
Gemeinsam mit Partnern und Kunden zeigt Microsoft vom 23. bis 27. April 2018 in Hannover, wie visionäre Entscheider die nächste Komplexitätsstufe der digitalen Transformation anpacken und sich gesellschaftlichen Herausforderungen widmen, wie sichere und umweltschonende E-Mobilität, nachhaltigere Agrar- und Energiewirtschaft, Präzisionsmedizin, Wasserknappheit oder das Altern der Gesellschaft. Bei all diesen Herausforderungen gilt es, den ethisch verantwortungsbewussten Umgang mit künstlicher Intelligenz und die Themen Datensicherheit und Datenschutz von Beginn an mitzudenken. Microsoft präsentiert mit mehr als 25 Kunden und Partnern konkrete Szenarien in der Digital Factory (Halle 7, C40) auf über 1.300 m2. Darunter: e.GO, TÜV Nord, tapio, Bayer, Zeiss, Bühler, Deutsche Bahn, Mercedes-Benz Global Training, ABB, Schneider Electric, Toyota Material Handling, Cosmo Consult, Iconics, Accenture und Rockwell Automation. 

Über unmittelbaren Effizienzgewinn hinaus ermöglicht die digitale Transformation völlig neue Formen der Wertschöpfung und bietet damit ein gewaltiges Innovationspotenzial. Diese Chance wollen Unternehmen jetzt verstärkt nutzen: Laut der aktuellen IDC-Studie Internet of Things in Deutschland 2018 planen 67 Prozent der Fertigungsbetriebe im laufenden Jahr mindestens ein neues IoT-Projekt.

Strategische Partnerschaft: T-Systems und Microsoft treiben Internet der Dinge voran

T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Public-Cloud-Lösungen in vier Bereichen voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz und Mixed Reality sowie das Internet der Dinge (IoT). Der erste Bereich der Zusammenarbeit ist IoT: Mit Azure als Cloud-Plattform entwickelt und betreibt T-Systems die Plattform „Cloud of Things – built on Microsoft Azure“. Die Lösung bietet vorkonfigurierte IoT-Services „out of the box“ wie Fernüberwachung für die Logistik, After-Sales-Lösungen im Automotive-Bereich sowie Track & Trace-Lösungen. Die offene und modulare Architektur basiert auf Microsoft Azure IoT-Diensten und gewährleistet eine effiziente Anpassung und flexible Erweiterung der Plattform.
Alle für den Aufbau einer IoT-Lösung erforderlichen Funktionen wie Geräte- und Benutzerverwaltung, Regelmodul, Ereignismanagement, Simulation, Analyse und konfigurierbare Dashboards sind direkt verfügbar und können nach Kundenwunsch angepasst werden. Die offene Architektur ermöglicht die Integration zusätzlicher Dienste, Geräte und Maschinen, so dass Unternehmen einfach und effizient komplette End-to-End-Lösungen aufbauen können.

Siemens MindSphere auf Azure: Preview für ausgewählte Kunden und Partner verfügbar

Die Preview des cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystems MindSphere auf Microsoft Azure wird für ausgewählte Kunden und Partner im April verfügbar sein. MindSphere auf Azure bietet gemeinsamen Kunden die Chance, von Siemens‘ Industrie-Expertise und global skalierbaren Azure Infrastruktur- und Plattformdiensten zu profitieren. Da Edge Computing immer verbreiteter wird, bietet sich für das globale Partnernetzwerk von Microsoft auch die große Chance, MindSphere auf alle Azure-Plattform-Dienste zu erweitern, einschließlich IoT Edge, um neue oder bereits vorhandene Geräte, Systeme oder Anlagen miteinander zu verbinden.
MindSphere stellt eine breite Palette von Protokolloptionen für Geräte- und Unternehmensanwendungen, Branchenanwendungen und umfangreiche Analysefunktionen zur Verfügung. Es bietet eine Entwicklungsumgebung, die sowohl die offenen Platform-as-a-Service-Funktionen (PaaS) von Siemens als auch die integrierten systemeigenen IoT-Cloud-Dienste von Microsoft Azure nutzt. Auf diese Weise kann MindSphere Anlagen mit den intelligenten Cloud-Diensten von Microsoft verbinden, so dass Industrieanwendungen auch bei eingeschränkter Konnektivität reibungslos betrieben werden können. Ebenso werden lokale Feedbackschleifen, Cognitive Services, Edge Analytics und künstliche Intelligenz bereitgestellt. MindSphere auf Microsoft Azure soll im vierten Quartal dieses Jahres allgemein verfügbar sein.

Neue Dimensionen in der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine 

Neben der Vernetzung im Internet der Dinge ist die enge Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine entscheidend für die nächste Stufe der digitalen Transformation. In der „Mixed Reality Area“ zeigen Microsoft-Kunden vielfältige Anwendungsfelder für das Arbeiten mit Microsoft HoloLens und Windows Mixed-Reality-Headsets. Erstmals zu sehen sind hier auch die neuen 3D- und Mixed-Reality-Funktionen, die in der nächsten Version von Microsoft Visio intelligente Fertigungsszenarien vom Anlagendesign bis hin zu Wartung und Betrieb ermöglichen. Mit den Mixed-Reality- und 3D-Features in Microsoft Visio können Unternehmen ihr Produktionsanlagenlayout einfach in 3D aus 2D erstellen, mit Live-Daten verbinden und mit Mixed-Reality-Geräten visualisieren.

Highlights auf dem Microsoft-Stand:

Elektromobilität und autonomes Fahren in der Stadt

Die e.GO Digital GmbH, die Digitalisierungseinheit des Elektromobilherstellers e.GO Mobile AG, erarbeitet datenbasierte Dienstleistungen rund um den elektrisch und autonom fahrenden Kleinbus e.GO Mover. Um agil und effizient anwenderorientierte Apps zu entwickeln, kommt Microsoft Azure zum Einsatz. Auf dem Stand sind Szenarien für den zukünftigen Innenstadtverkehr zu sehen. Neben dem e.GO Mover gehören zu diesen Visionen auch Sammelpunkte an Einfahrtsstraßen in die Städte, an denen Besucher ihre Autos abstellen und in elektrische Fahrzeuge umsteigen können. Die Fortbewegung in den Innenstädten erfolgt durch Kleinbusse, Shuttles oder Taxen, in denen jeder Kunde auf ihn abgestimmte Informationen zu kulturellen und kommerziellen Angeboten angezeigt bekommt. Die Verbindung des Individualverkehrs mit dem öffentlichen Nahverkehr entlastet somit die Städte und versorgt den Nutzer entsprechend seiner Bedürfnisse.

Professionelle Schädlingsbekämpfung dank IoT

Das Bayer Rodent Monitoring System ist eine innovative Lösung zur professionellen Schädlingsbekämpfung, das den rasanten digitalen Wandel, steigende regulatorische Anforderungen und Gesundheitsstandards sowie sich ändernde Bedürfnisse der Kunden adressiert. Die Serviceplattform stattet professionelle Schädlingsbekämpfer mit Lösungen aus, die das Internet der Dinge und damit verbundene Technologien nutzen, um Arbeitsabläufe zu automatisieren, Daten in verwertbare Erkenntnisse zu überführen und mehr Transparenz zu schaffen. Die neue Serviceplattform vereint die Expertise von Bayer in der professionellen Schädlingsbekämpfung mit der Leistungsfähigkeit von Microsoft Azure und transformiert damit ein ganzes Geschäftsmodell.

Digitale Transformation in Mikroskopie, Holzindustrie und Schiffbau

Auf der Hannover Messe gibt ZEISS erstmals Einblick in die Beta-Version einer digitalen Mikroskopie-Plattform, basierend auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure. Die digitale Mikroskopie-Plattform dient unter anderem dem Austausch von Applikationen für mikroskopische Anwendungen. Die Applikationen ermöglichen die Weiterverarbeitung von Bildern in der Cloud wie beispielsweise 3-D-Rekonstruktionen, Einfärben, Segmentieren und viele andere nützliche Tools für den Mikroskop-Anwender.
Die Plattform soll auch Industrieanwendern einen Nutzen bieten. Dazu hat das Fraunhofer Institut beispielsweise als ersten Use Case für die automatisierte Summierung farbiger Flächen auf Objekten eine wissenschaftliche Applikation zur Qualitätskontrolle von Zahnbürsten entwickelt. Bisher ist hier eine manuelle Bearbeitung erforderlich. 100 Entwickler und Testnutzer aus der wissenschaftlichen Mikroskopie waren an der Entstehung der aktuellen Beta-Version beteiligt. In den nächsten Monaten wird die Plattform schrittweise für die Wissenschaft und dann für die Industrie geöffnet.

tapio schafft zusammen mit seinen 20 Business-Partnern ein offenes Ökosystem für die gesamte Holzindustrie. Maschinenbauer, Werkzeug- und Materialhersteller sowie weitere Partner der Holzindustrie nutzen mit tapio die gleiche Technologieplattform, die unter anderem auf Microsoft Azure basiert. Die digitalen Dienstleistungen und Lösungen für Kunden jeder Größe erleichtern unter anderem die Transparenz in der Produktion, die Verbesserung von Services und das Zusammenspiel von Werkzeug und Material. So können zum Beispiel Maschinenbediener Maschinen optimal mit dem tapio MachineBoard im Blick behalten und sind dank Push-Nachrichten immer rechtzeitig an der Maschine. Mit dem tapio ServiceBoard lassen sich Servicefälle durch Videokommunikation schnell und einfach lösen. Daneben sorgt eine Wartungsübersicht für eine optimale Instandhaltung der Maschinen.

Die Besucher des COSMO CONSULT-Gruppe Showcases erfahren an einem Beispiel aus dem Schiffbau, wie Unternehmen mit modernen Technologieplattformen die Zusammenarbeit mit Projektdienstleistern optimieren: Ein Schiffseigner setzt intelligente Ruder der Becker Marine Systems GmbH ein. Auf den Rudern angebrachte Sensoren überwachen im laufenden Betrieb das Verhalten der Ruder und stellen die Zustandsinformationen über die Microsoft Cloud-Plattform Azure zur Verfügung. Der Hamburger Schiffsausrüster beobachtet die Werte im Rahmen der vorausschauenden Wartung. In dem Szenario deuten Abweichungen auf den übermäßigen Verschleiß eines Ruders hin. Becker Marine Systems informiert den Schiffseigner, dass es in absehbarer Zeit zu einer Fehlfunktion kommen könnte und empfiehlt den Austausch. Der Vorteil: Da potenzielle Betriebsrisiken frühzeitig entdeckt werden, kann man Servicetermine zum betrieblich günstigen Zeitpunkt ansetzen. Der Schiffseigner nutzt in diesem Fall die routinemäßige TÜV-Revision seines Frachtschiffs dazu, das Ruder auszuwechseln.

Digitale Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsdienstleistungen

Sensoren, die Anlagen in Echtzeit überwachen, Augmented-Reality-Anwendungen, die den Systemstatus sofort anzeigen, verlässliche Qualität in 3D-Drucken – auf der Hannover Messe zeigt die TÜV NORD GROUP den Einsatz von digitalen Technologien im industriellen Umfeld. Am Microsoft-Stand stellt TÜV NORD eine Datenbanklösung auf Basis der Microsoft Cloud-Plattform Azure zur digitalen Überwachung von Aufzügen vor. Je nach Freigabe können die Daten dann unterschiedlich genutzt werden: Betreiber können Störungen in Echtzeit erkennen, Hersteller das Produkt verbessern, Prüforganisationen Unterlagen einsehen oder Servicefirmen die Anlage nutzungsbasiert warten.

Mixed Reality als Innovationstreiber der Automobilindustrie

Mercedes-Benz Global Training visualisiert am Beispiel einer holographischen Bremse, wie Trainingsteilnehmer aus aller Welt Mixed-Reality-Anwendungen mit Microsoft HoloLens schon heute erleben können. Als globaler Trainingsanbieter stellen sie damit sicher, dass die Trainings- und Beratungsleistungen die Einzelhandelsgeschäfte weltweit unterstützen. Microsoft HoloLens bietet hierbei das Potenzial, Vertriebs- und technische Trainingsaktivitäten mit neuen Elementen zu bereichern und zu ergänzen. Ein Beispiel für eine verständlichere technische Ausbildung ist die geführte Reparatur – unterstützt durch Mixed-Reality-Technologie.

Bessere Weiterbildung dank Virtual Reality

In Unternehmen gibt es zahlreiche komplexe Arbeitsprozesse, für die Mitarbeiter geschult werden müssen. Allerdings sind die Weiterbildungsmöglichkeiten im realen Betrieb oft begrenzt, verursachen hohe Kosten oder stellen Gefahrensituationen nicht realistisch genug dar. Mit der VR-Schulungslösung „EVE“ der Deutschen Bahn (DB) lernen Mitarbeiter in einer virtuellen Umgebung die praktischen Schritte, die sie für ihre Arbeit benötigen. Dadurch gewinnen sie Handlungssicherheit – insbesondere in kritischen Situationen, denen sie nicht regelmäßig ausgesetzt sind. Die Deutsche Bahn zeigt eine VR-Anwendung mit Microsoft-Technologie, die die praxisnahe Mitarbeiterschulung, zum Beispiel das Kuppeln eines Zuges, in einer virtuellen Lernumgebung ermöglicht.

Neue Dimension für Facility Manager

Um veränderten Marktbedingungen zu entsprechen, müssen Anlagenlayouts häufig geändert werden. Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert Microsoft darum erstmals die neuen 3D- und Mixed-Reality-Funktionen von Microsoft Visio und zeigt intelligente Fertigungsszenarien, die durch Visio und die Microsoft-Visio-Partner FaciWare GmbH (Facility Management-Lösungen) und X-Visual Technologies GmbH (PnID Lösungen) umgesetzt wurden.

Einen Überblick über alle Anwenderszenarien von Microsoft finden Sie auf der offiziellen Microsoft Webseite zur Hannover Messe.

Weitere Informationen:

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 89,95 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2017; 30. Juni 2017). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2017 betrug 21,2 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerinnen Microsoft
Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud Platform & Business Applications, (Industrial) IoT & Security
E-Mail: anklau@microsoft.com
Twitter: @an_kl

Pina Meisel
Communications Manager Mixed Reality, AI & Data Platform
E-Mail: pina.meisel@microsoft.com
Twitter: @pina_me

Ansprechpartner PR-Agentur Faktor 3 AG
Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46 6127
E-Mail: j.schleife@faktor3.de

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

16. November 2018
Microsoft KI Tool Updates helfen Unternehmen bei der Umsetzung von Projekten

Microsoft hat in dieser Woche mehrere Updates angekündigt, die Kunden bei der Entwicklung von Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) unterstützen. Kunden können künftig beispielsweise KI-Tools flexibel nutzen, zum Beispiel via Intelligent Edge, in Remote-Umgebungen oder in Unternehmensnetzwerken vor Ort.