Hidden Champion der Generation Y: Microsofts Messaging Plattform Skype beliebt wie nie zuvor

Die Zielgruppe der „Millenials” beziehungsweise der „Generation Y” ist für Online-Marketer schwierig zu erreichen. Die zwischen 1982 und den frühen 2000er Jahren Geborenen agieren sehr wankelmütig und wechselwillig in der Nutzung digitaler Medien. Die Suche nach einer reichweitenstarken und effizienten Werbeplattform für diese Adressaten steht daher bei Marketing-Profis zu Recht weit oben auf der Agenda.

Als führende Plattform für Werbung an die Generation Y kristallisiert sich immer stärker Skype heraus. Während die Nutzung von Facebook oder ähnlichen Diensten innerhalb dieser Altersgruppe stagniert oder abnimmt, verbuchte die Messaging-Plattform von Microsoft dem Analysehaus comScore zufolge in den vergangenen drei Jahren weltweit einen Zuwachs um 28 Prozent. Knapp ein Viertel aller Skype-Nutzer des vergangenen Jahres waren zwischen 18 und 24 Jahre alt. Millenials verbringen zudem einen signifikanten Teil ihrer Zeit auf Skype: Im Schnitt 30 Minuten pro Verbindung und 150 Minuten pro Monat – insgesamt addiert sich das zu acht Milliarden Stunden jährlich. Zudem wächst die Skype-Community in dieser Altersgruppe schnell. Mit einer Gesamtdauer von 170 Milliarden Minuten zwischen Juli und September 2013 verbrachten Millenials 53 Prozent mehr Zeit bei Skype als im Vorjahreszeitraum.

Für Online-Marketer stellen Millenials eine attraktive Zielgruppe dar, da sie besonders affin für digitale Kommunikation sind. Gleichzeitig erschwert ihre Vorliebe für neue Medien ihre Erreichbarkeit. Denn die Generation Y wird auch dadurch charakterisiert, dass sie verschiedene Kommunikationsplattformen auf mehreren Plattformen nutzt, teilweise gar parallel. Ihre Wechselbereitschaft zu neuen Diensten macht die Mediaselektion zur Herausforderung. „Die Wahl des richtigen Kanals, um Millenials zu erreichen, ist eine Schlüsselfrage. Die Streuung über diverse Plattformen hinweg wird als ineffizient empfunden. Auf eine einzige Plattform zugreifen zu können, die auf allen relevanten Screens und Betriebssystemen verfügbar ist, stellt für Online-Marketer einen enormen Vorteil da. Mit unserem Multiscreen-Ansatz geben unseren Agenturpartnern und Marken Werkzeuge in die Hand mit denen sie effektiver, kreativer und näher mit den Menschen in Kontakt treten und kontextrelevante Informationen für die jeweilige Zielgruppe bereitstellen können.”, erklärt Markus Frank, Director Advertising & Online und Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft Deutschland.

Doch warum ist Skype bei Millenials so beliebt? Aus der Marktforschung ergeben sich vier qualitative Faktoren:

1.    Vertrauenswürdig: Millenials vertrauen Skype, weil sie in einer geschützten Umgebung kommunizieren können, ohne dass sich persönliche Mitteilungen unerwünscht öffentlich verbreiten. Immerhin ein Drittel der Nutzer zwischen 18 und 24 Jahren tauschen sich via Skype mindestens einmal die Woche mit einem Familienmitglied aus, die Hälfte der Skype-Millenials nutzt die Plattform wöchentlich für die Kommunikation mit sehr engen Freunden.

2.    Mobil: Millenials sind häufig unterwegs und Skype eine der am weitesten verbreiteten mobilen Kommunikationsplattformen weltweit. Mehr als ein Drittel der weltweiten 340 Millionen Skype-Anwender nutzt den Messaging-Dienst mindestens einmal im Monat auf einem mobilen Endgerät.

3.    Verfügbarkeit: Skype ist auf den Endgeräten verfügbar, die Millenials am meisten verwenden. Mit Versionen für Android, iOS, Windows Phone, Xbox sowie einer Reihe von SmartTVs lässt sich Skype stets dort nutzen, wo die junge Zielgruppe es am liebsten tut.

4.    Flexibel: Telefonieren, Video, Chat und In-Mail gibt es bei Skype aus einer Hand. Millenials kommunizieren und tauschen Inhalte auf vielfältige Weise. Skype vereint deutlich mehr Kommunikationswege in nur einer Anwendung als herkömmliche Standalone-Dienste wie beispielsweise Whatsapp.

Viele werbetreibende Unternehmen wissen die Vorteile von Skype zu schätzen und nutzen die Plattform zunehmend für ihre Mediaaktivitäten im deutschen Markt. So haben sich etwa Seat und Telefónica für umfangreiche Kampagnen auf Skype entschieden. 

Über Microsoft Advertising
Microsoft Advertising ist das Angebot der Microsoft Corporation für digitales Marketing. Der weltweit tätige Vermarkter bietet Werbekunden und Website-Herausgebern digitale Marketinglösungen, ein umfangreiches Portfolio von etablierten, starken Online-Marken und führende Werbetechnologien. Das Angebot erstreckt sich derzeit über die Online-Produkte MSN, Xbox, Skype, Windows 8 Apps, Bing sowie über Performance-Netzwerke, die Vermarktung von Inhalten auf mobilen Endgeräten, Video-Werbung und Partnerprogramme. Microsoft Advertising ist Mitglied der AGOF, der IVW sowie des OVK, des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., und verfügt in Deutschland laut AGOF „internet facts” 2014-03 über eine Reichweite von 7,43 Millionen Unique Usern  (Einzelmonat, Untersuchungszeitraum März 2014). Unter der Leitung von Markus Frank, Director Advertising & Online bei Microsoft Deutschland, ist Microsoft Advertising an den Standorten München, Hamburg und Köln vertreten. Microsoft Advertising ist Teil des Bereichs Advertising & Online, der alle Aktivitäten von Microsoft im Online-Bereich bündelt. 

Weitere Informationen zu Microsoft Advertising sind unter http://advertising.microsoft.de/ abrufbar sowie über Twitter unter http://twitter.com/MSAdvertisingDE.

Ansprechpartner Microsoft Advertising
Sonja Arndt
Tel: +49 (0) 89 / 3176 3626
E-Mail: [email protected]
Microsoft Newsroom: http://www.microsoft.de/presse

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Hanane Ghallab
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-42
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.