Mit dem Industrie-4.0-Standard OPC UA kinderleicht und sicher Maschinen zentral aus der Cloud steuern

  • Microsoft fördert Interoperabilität in der Industrieautomatisierung
  • Unterstützung des OPC UA Standards für IoT-Szenarien inkl. Azure IoT Suite und Universal Windows Platform

Microsoft hat heute auf der Hannover Messe 2016 angekündigt, zukünftig noch enger mit der OPC Foundation zusammenzuarbeiten, um Millionen von Anwendungen und Industrieanlagen, die mit dem OPC-UA-Standard kompatibel sind, Cloud-fähig zu machen und damit effizienter sowie flexibler zentral steuern zu können. Das führt zu kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung, selbst wenn die Maschinen quer über den Globus verteilt sind.

Industrie-4.0-Anwendungen mit Microsoft Azure IoT zentral aus der Cloud steuern

Zukünftig können Industriemaschinen über die Cloud miteinander verbunden, über eine verschlüsselte Verbindung zentral gesteuert und an Geschäftsanwendungen, wie ERP- oder CRM-Systeme, angebunden werden. Eine Umrüstung der Maschinen ist hierfür nicht erforderlich. Ebenso kann die bestehende Sicherheitsinfrastruktur, wie z.B. Firewalls oder Proxy-Server, ohne Umkonfiguration weitergenutzt werden.

„Die Relevanz von Industrie 4.0 ist mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen und wir sind davon überzeugt, dass größtmögliche Offenheit und Interoperabilität zwischen Hardware- und Software-Herstellern helfen werden, ihre Produktivität zu erhöhen und zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln“, sagt Sam George, Direktor Azure IoT. „Microsofts Unterstützung von OPC UA mit Azure IoT und Windows IoT wird Unternehmen den Einstieg in Industrie-4.0-Szenarien massiv erleichtern“.

Windows 10-Geräte über OPC UA vernetzen

Microsoft hat zudem eine Windows 10-kompatible Version der OPC UA Referenzimplementierung Open Source auf GitHub zur Verfügung gestellt. Alle Windows 10-Geräte können nun über OPC UA mit anderen IoT-Geräten verbunden werden.

OPC UA: Schnittstelle zur digitalen Fabrik

Die unabhängige OPC Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Interoperabilität und Standardisierung in der Industrieautomatisierung zu fördern: Die OPC Unified Architecture (OPC UA) ermöglicht es, Maschinendaten zu erfassen, zu transportieren, zu modellieren und semantisch zu beschreiben. OPC läuft hierbei auf jedem Betriebssystem, ist in bestehende Systeme integrierbar und leicht zu konfigurieren und zu warten. „OPC UA ist mehr als ein Kommunikationsstandard. Es ist die zentrale Schnittstelle zur digitalen Fabrik – rund um Kommunikation, Sicherheit, Datenorganisation und Semantik“, so Stefan Hoppe, Vice President der OPC Foundation.

Übrigens: Anfang April 2016 wurde Matt Vasey, Microsoft Director IoT Business Development, in den Vorstand der OPC Foundation gewählt. Matts Tätigkeit als Vorstandsmitglied wird die enge Zusammenarbeit zwischen Microsoft und der OPC Foundation noch stärker fördern und zeigt, welche Relevanz Microsoft Standards in der Industrieautomatisierung zuspricht.

Relevante Links:

Weitere Informationen zu Microsofts Unterstützung von OPC UA im Blogartikel der Microsoft Corporation: https://f3.hqlabs.de/Helper/LinkHelper.aspx?mailingId=783040&key=06b3003d2449e67b06cd8f598aa7e647826630bf&href=https%3a%2f%2fnews.microsoft.com%2f2016%2f04%2f25%2fmicrosoft-extends-openness-and-interoperability-in-industrial-manufacturing
Alle Microsoft-Pressematerialien zur Hannover Messe 2016: https://news.microsoft.com/de-de/presskits/hannover-messe-2016
Presseinformation OPC Foundation zur Wahl von Matt Vasey, Microsoft in den Vorstand der OPC Foundation: https://f3.hqlabs.de/Helper/LinkHelper.aspx?mailingId=783040&key=06b3003d2449e67b06cd8f598aa7e647826630bf&href=https%3a%2f%2fopcfoundation.org%2fnews%2fpress-releases%2fopc-foundation-elects-matt-vasey-microsoft-to-opc-foundation-board-of-directors%2f+

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 93,58 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2015; 30. Juni 2015). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2015 betrug 18,16 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform

Ansprechpartner PR-Agentur
FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

 

 

Weitere Infos zu diesem Thema

4. August 2021
Microsoft Edge: Sichere Passwörter und clevere Erweiterungen

Unsere Entwickler liefern für Microsoft Edge fleißig neue Features. Da ist es schon sportlich dranzubleiben und wir haben die Qual der Wahl, welche der vielen Funktionen wir näher vorstellen sollen. Zwei interessante Bereiche, bei denen sich in unserem Browser derzeit viel tut, sind Passwort-Manager und Add-Ons.

4. August 2021
„Mixed Reality im Einsatz“ und „Nachgefragt“: Wir zeigen, wie unsere Partner mit Mixed Reality und Microsoft HoloLens 2 Innovation fördern

Microsoft HoloLens 2 ist eine faszinierende Möglichkeit, um die reale Welt mit Hilfe von Mixed Reality zu erweitern. Dabei kann die immersive Technologie in ganz verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette einen Mehrwert bieten – von der Produktentwicklung über Fertigung und Wartung bis zu Marketing und Vertrieb. In unseren zwei Beitragsreihen möchten wir die Einsatzszenarien und das Potenzial von Mixed Reality näher betrachten.

3. August 2021
Weniger ist mehr fürs Klima: Bosch Energy and Building Solutions verbessert Energieeffizienz mit Cloud-Plattform

Beim Klimaschutz spielen auch Gebäude eine wichtige Rolle, die nach Angaben der Bundesregierung allein 14 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verursachen. Das sind 120 Millionen Tonnen pro Jahr. Die gute Nachricht dabei ist: Wo viel verbraucht wird, da lässt sich auch viel einsparen. Moderne Technologien können dazu beitragen. Das zeigt beispielsweise unser Kunde Bosch Energy and Building Solutions mit seiner cloudbasierten Energy Platform, die wir neulich beim Microsoft Innovation-Talk vorstellten.