IT-Infrastrukturen als Mietmodell in der Cloud: Microsoft stellt neues Windows Azure Release vor

„Seit dem Start von Windows Azure in 2010 haben wir die Cloud-Plattform Windows Azure kontinuierlich weiterentwickelt und an die Anforderungen unserer Kunden angepasst”, sagt Kai Göttmann, Direktor Geschäftsbereich Server, Tools & Cloud Business bei Microsoft Deutschland. „Das neue Windows Azure Release kombiniert nun Platform as a Service mit Infrastructure as a Service und unterscheidet sich damit deutlich von dem Angebot der Wettbewerber. Mit dem neuen Windows Azure Release unterstützen wir unsere Kunden bei der Realisierung flexibler Cloud-Szenarien, um somit Unternehmensanforderungen optimal adressieren zu können.”

Schwerpunkt des aktuellen Updates liegt auf der allgemeinen Verfügbarkeit der Infrastruktur Services. Diese beinhalten zum einen den Betrieb von virtuellen Maschinen und zum anderen die dazugehörigen Netzwerkkomponenten. Mit der aktuellen Veröffentlichung bietet Microsoft ab sofort auch Support für virtuelle Maschinen und auch die gängigsten Microsoft Server Workloads wie zum Beispiel Microsoft BizTalk oder SQL Server 2012. Aber auch virtuelle Maschinen mit einem Linux Betriebssystem werden voll unterstützt.

Schon heute nutzen mehr als 50 Prozent der Fortune 500 Unternehmen Windows Azure, insgesamt mehr als vier Billionen Daten und Informationen werden aktuell auf Windows Azure verwaltet. Tendenz steigend, da sich die Kapazitäten für Compute- und Storage-Lösungen alle sechs bis neun Monate verdoppeln. Inzwischen melden sich täglich fast 1.000 neue Kunden für Windows Azure an.

Forrester zufolge, wird die Nachfrage an Cloud-basierten Lösungen weiter zunehmen. Im Moment planen bereits 40 Prozent der mittelständischen Unternehmen und Konzerne eine Private Cloud Lösung, wobei 20 Prozent dieser Anwender gleichzeitig auch Angebote aus Public Clouds nutzen wollen. Eine Entwicklung, die Microsoft mit seiner Strategie und seinem Konzept eines Cloud OS unterstützt. Denn ein Großteil der Unternehmen und Anwender favorisieren eine hybride Cloud-Umgebung, in der sie on-premise-Lösungen mit Cloud-Angeboten von Service-Providern und Public Clouds flexibel miteinander kombinieren können.

Weitere Informationen zu Windows Azure finden Sie unter diesem Link:


Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ein Bild von Kai Göttmann finden Sie unter:

http://www.microsoft.com/germany/newsroom/bild.mspx?id=4376

Ansprechpartner Microsoft
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Anwendungs- & Infrastruktursoftware

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Dr. Claudia Rudisch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-65
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Textlänge: 3.774 Zeichen
2013-454 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.