Jens Dommel verantwortet zukünftig die Markteinführung von Microsoft HealthVault in Westeuropa

Jens Dommel blickt auf eine langjährige Karriere bei Microsoft zurück. Er hat den deutschen Geschäftsbereich für Gesundheitswirtschaft aufgebaut, war Mitbegründer der „Asklepios Future Hospital Initiative“ und verantwortete als „Head of Business Development Western Europe Healthcare“ von Microsoft in den vergangenen Jahren die Geschäftsfeldentwicklung in Westeuropa. Eine seiner ersten Aufgaben als „Head of Business Development der HSG“ wird nun die Markteinführung der offenen Gesundheitsplattform HealthVault in Deutschland gemeinsam mit Siemens SIS sein.
 
„Der Bedarf nach innovativen IT-Lösungen, die die Gesundheitsversorgung verbessern, Prozesse optimieren, den Informationsaustausch unterstützen und Kosten sparen, wird im Gesundheitswesen weiter steigen“, erklärt Mark Johnston, Director International Market Development der Health Solutions Group der Microsoft Corporation. „Aus diesem Grund bauen wir unsere Health Solutions Group in Europa weiter aus. Mit Jens Dommel haben wir einen erfahrenen Experten gewonnen, der den Healthcare-Markt so gut wie kaum ein anderer kennt und der unser Engagement im europäischen Gesundheitsbereich weiter vorantreiben wird.“
 
Jens Dommel studierte Informationstechnik im Maschinenwesen an der Technischen Universität Berlin. Er ist Mitbegründer der Initiative „eHealth Interoperability Plattform (eHIP)“ sowie Gründungs-Mitglied des „Innovators Club Deutschland“.
 
 
Ein Bild von Herrn Jens Dommel, Head of Business Development, finden Sie hier.
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft in der Gesundheitswirtschaft
In der Gesundheitswirtschaft engagiert sich Microsoft weltweit dafür, die medizinische Versorgung der Menschen durch Software-Innovationen zu verbessern. In den vergangenen 12 Jahren hat Microsoft kontinuierlich seine Investitionen im Gesundheitsbereich erhöht. Der Fokus lag dabei darauf, die weltweiten Herausforderungen anzugehen, denen Verbraucher und Leistungserbringer in der Gesundheitswirtschaft, Pflege- und Sozialeinrichtungen sowie den Kassen und Forschungseinrichtungen gegenüberstehen. Microsoft arbeitet eng mit einem breiten Partner-Netzwerk zusammen und entwickelt darüber hinaus eigene leistungsstarke Gesundheitslösungen wie beispielsweise Amalga und HealthVault. Gemeinsam arbeiten wir daran, unsere Vision von integrierten und stets verfügbaren Gesundheitsdaten zu verwirklichen, um eine bestmögliche Lebensqualität sowie eine Versorgung, die sich jeder leisten kann, zu gewährleisten.
 
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Communications Manager Health Care
Microsoft Deutschland GmbH
 
2010-72 BusC
 

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.