Kinder aus Tauberbischofsheim auf digitaler Sprachmission

Microsofts Bildungsinitiative zu Besuch in Kindertagesstätte St. Martin – Nina Warken MdB übergibt Lernsoftware-Paket

MdB Nina Warken übergibt Lernsoftware-PaketDie bundesweite Tour der Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ von Microsoft Deutschland macht Station in Tauberbischofsheim. Gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Nina Warken stattet das Unternehmen die Kindertagesstätte St. Martin mit einem Tablet sowie der neuesten Version der Schlaumäuse-Lernsoftware aus.

„Neben einem gut ausgebildetem Sprachvermögen, zählt auch der souveräne Umgang mit modernen Medien zu den Schlüsselkompetenzen um am heutigen gesellschaftlichen Leben aktiv teilzunehmen. Mit dem Schlaumäuse-Lernprogramm von Microsoft bekommen Kinder hierfür das nötige Rüstzeug an die Hand und können endeckend lernen“, so die Tauberbischofsheimer Bundestagsabgeordnete Nina Warken.

Unterwegs im (digitalen) Land der Sprache

Eine verzögerte Sprachentwicklung bedeutet für das betroffene Kind Einschränkungen für schulische und berufliche Erfolge. Damit 4-7-jährige Kinder in dieser entscheidenden Phase auf natürliche Weise einen spielerischen Umgang mit Sprache erlernen, stellt Microsoft Kitas und Grundschulen mit den Schlaumäusen eine von Didaktikexperten entwickelte Sprachlernsoftware kostenlos zur Verfügung. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Deutschen Bundestages und prominenten Unterstützern wie den Fernsehmoderatorinnen Birgit Schrowange, Esther Sedlaczek und Alexandra Polzin stattet Microsoft Bildungseinrichtungen bundesweit mit den Schlaumäusen aus. Bei den Vorort-Terminen erhalten die Lehrerinnen und Lehrer in den Einrichtungen Tipps zur frühkindlichen Sprachförderung, eine professionelle Einführung durch Medienpädagogen in die Schlaumäuse-Software und in den Einsatz der Tablets.

Schlaumäuse – eine Erfolgsgeschichte seit dreizehn Jahren

Die im Jahr 2003 von Microsoft Deutschland GmbH gegründete Initiative Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ unterstützt inzwischen mehr als 11.000 Kindertagesstätten und Kindergärten bei der Förderung der Sprachkompetenz von Vorschulkindern. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit der Sprachlernsoftware können Kinder bereits im frühen Alter spielerisch die Welt der Sprache entdecken. Die aktuelle dritte Version der Schlaumäuse-Software wurde von Didaktikexperten mit wissenschaftlicher Begleitung der Universität Erfurt entwickelt und wurde mit mehreren Bildungspreisen ausgezeichnet. Sie steht kostenfrei als App im Windows Store, als Desktop-Version zum Download für Windows 7 sowie als Web-Applikation zur Nutzung im Browser bereit.

Hintergrundmaterial und Bilder zur Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ finden Sie unter www.schlaumaeuse.de/presse.

Ansprechpartner Microsoft

Silke Goedereis
Communications Manager Corporate Citizenship

E-mail: a-silkeg[at]microsoft.com
Mobil: +49 160 589 202 2

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.