Microsoft BizTalk Server 2009 nun erhältlich

BizTalk Server 2009 unterstützt aktuelle Industriestandards und Schnittstellen für Branchenanwendungen, so dass sich Unternehmen effizienter mit Partnern sowie internen Informationssystemen über verschiedene Domänen verbinden können. Sie erhalten damit schnell, einfach und kostengünstig Zugriff auf Daten von Mainframes, Datenbanken, Anwendungen von Drittanbietern sowie RFID-Geräten über bekannte Verwaltungs- und Entwicklungswerkzeuge.
 
Zur effektiven Integration verschiedener Systeme enthält BizTalk Server 2009 neue und verbesserte Adaptoren, zum Beispiel für die Oracle E-Business Suite und SQL Server. Dies ermöglicht einen schnellen Datenaustausch zwischen multiplen Plattformen und heterogenen IT-Landschaften. Ein neues Web Service Registry und die Unterstützung von UDDIv3 vereinfachen die Umsetzung von SOA-Projekten.
 
Neue Funktionen
Mit BizTalk Server 2009 profitieren Unternehmen von folgenden Vorteilen:
 
  • Einfache, kosteneffektive SOA-Umsetzung: Neue und aktualisierte Konnektoren erweitern die Interoperabilität mit geschäftskritischen Applikationen, etwa von SAP, PeopleSoft, JD Edwards, Siebel, Oracle, TIBCO und IBM. Zudem bietet BizTalk Server 2009 neue Richtlinien, eine neue Web Service Registry, optimierten EDI-, AS2- und SWIFT-Support sowie die Unterstützung von UDDIv3.
 
  • Erhöhte Produktivität für Entwickler: BizTalk Server 2009 erweitert die Funktionen von Visual Studio 2008 durch visuelles Debugging, Testen von Einheiten und Zugang zu Code-Artefakten. Dies vereinfacht Integrationsprojekte, so dass Entwickler schneller standardbasierte, skalierbare Geschäftsanwendungen programmieren können.
 
  • Mobile RFID-Lösungen: Unternehmen können nun RFID-Funktionen einfach auf mobile Umgebungen erweitern und aktuelle Standards wie TDT (Tag Data Translation), EPCIS (EPC Information Services Standard) und LLRP (Low Level Reader Protocol) nutzen.
 
  • Bessere Einsicht in Daten und Aktivitäten: Erweitertes Business Activity Monitoring (BAM) vereinfacht die abgesicherte Sammlung von Daten.
 
  • Nutzen der Vorteile von Virtualisierung: Läuft BizTalk Server 2009 auf Windows Server 2008 mit Hyper-V-Technologie, profitieren Unternehmen von Vorteilen wie Kosteneinsparungen, Serverkonsolidierung und das Management der Verfügbarkeit von Geschäftsprozessen.
 
  • Einfacheres Application Lifecycle Management (ALM): BizTalk Server 2009 erweitert die ALM-Funktionen von Microsoft Visual Studio Team System 2008 für Projektmanagement, Tests und Entwicklung. Dies verkürzt Entwicklungsphasen und verbessert die Qualität.
 
Anwender in Deutschland zu BizTalk Server 2009
Für die REWE „Für Sie“ evaluiert das Microsoft Partnerunternehmen QUIBIQ den Umstieg auf BizTalk Server 2009 zur Abwicklung des Streckengeschäfts. Insbesondere von den erweiterten EDI-Funktionalitäten des BizTalk Server 2009 versprechen sich die Verantwortlichen große Vorteile.

Auch ZF in Friedrichshafen setzt bereits auf BizTalk Server 2009 zum Aufbau einer flexibleren und zukunftsfähigen internationalen EDI-Kommunikationsinfrastruktur. „Neben der Notwendigkeit, unsere bestehende Lösung updaten zu müssen, erwarten wir durch die höhere Flexibilität, dass wir die Anzahl der elektronischen Anbindungen unserer weltweiten Vertriebs- und Serviceeinheiten signifikant erhöhen, während wir gleichzeitig den Aufwand pro Anbindung erheblich senken können“, erläutert Rolf Hildebrand, Senior Manager EDP & Process Organisation. So sollen Prozesse zwischen den zentralen SAP-Systemen und den lokalen Einheiten sowie mit den Geschäftspartnern weitgehend automatisiert werden. 
 
Launch-Event in Wien

Zum Launch des BizTalk Server 2009 findet am 19. Mai in Wien ein besonderes TechNet Briefing statt. Gemeinsam mit Partnern präsentiert Microsoft ganztägig und kostenlos die Neuerungen im BizTalk Server, die Möglichkeiten rund um B2B, EAI, RFID, Integration von LOB-Systemen sowie die Integration in die Microsoft Office-Produkte. Eine Veranstaltungsübersicht und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter https://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?culture=de-AT&EventID=1032389225.
 
Verfügbarkeit
 
BizTalk Server 2009 steht in neun Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch, zur Verfügung. Die Lösung wird in vier Editionen angeboten: Enterprise, Standard, Branch und Developer. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.microsoft.com/germany/biztalk/default.mspx
 
 
MicrosoftDeutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 60,42 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2008; 30. Juni). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2008 betrug 22,49 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Ines Gensinger
Communications Manager Infrastruktursoftware
 
2009-073 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.