Microsoft Computing Safety Index: Deutsche brauchen Nachhilfe in digitaler Selbstverteidigung

Erstmalig untersucht der MCSI auch das Sicherheitsverhalten der Nutzer im Umgang mit mobilen Geräten. „Ob Smartphone oder Tablet, mobile Alleskönner haben Einzug in viele deutsche Haushalte gefunden. Während sie den Alltag erleichtern können, stellen sie oftmals auch ein Sicherheitsrisiko dar, wenn bestimmte Verhaltensweisen von Nutzern nicht eingehalten werden”, sagt Dr. Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.  Aus der MCSI-Umfrage geht hervor, dass weniger als die Hälfte der Befragten aus Deutschland (43 Prozent) regelmäßig Updates auf ihrem PC installieren – auf mobilen Geräten sind es noch weniger: 18 Prozent (int. Durchschnitt: 28 Prozent) geben an, regelmäßig Updates auf ihrem Smartphone oder Tablet durchzuführen.

Sorglosigkeit im Umgang mit mobilen Geräten

„Adressbücher, private Fotos, E-Mails und Nutzerkennungen für die unterschiedlichsten Online-Anwendungen sind nicht nur auf dem heimischen PC gespeichert, wir tragen diese täglich auf unserem Smartphone oder Tablet mit uns”, so Illek weiter. „Egal von wo oder wie auf das Internet zugegriffen wird, Sicherheitsvorkehrungen sind daher für jeden unerlässlich – ob in der Freizeit oder im Büro”. Für 32 Prozent (int. Durchschnitt: 54 Prozent) der befragten deutschen Teilnehmer der MCSI-Umfrage ist Identitätsdiebstahl besorgniserregend, doch lediglich 28 Prozent (int. Durchschnitt: 34 Prozent) geben an, dass sie ihr mobiles Gerät über eine PIN-Abfrage sperren.

Tipps zur Selbstverteidigung im Netz

Microsoft bietet unter www.microsoft.com/security eine Reihe von Online-Sicherheitstools und Informationsmaterial, um Nutzer vor Sicherheitsrisiken zu schützen. Sechs nützliche Tipps für die Selbstverteidigung im Netz:

  1. Schütze Deinen Computer und Deine Nutzer-Accounts mit sicheren Passwörtern und mobile Geräte durch PINs.
  2. Zahlung von Rechnungen, Online-Banking, Shopping oder andere sensible Transaktionen nicht über einen öffentlichen Rechner oder mit dem Mobil-Gerät über offene WLAN-Verbindungen (z.B. Hotspots) tätigen.
  3. Sei wachsam: Schnüffler können durch das Ausspähen des Bildschirms oder der Tastatur-Eingabe an Passwörter, PINs, Benutzer-Namen oder andere Daten gelangen.
  4. Sei vorsichtig mit verdächtigen Nachrichten. Vermeide es, auf Angebote einzugehen, die zu schön klingen um wahr zu sein, auch wenn der Absender vertrauenswürdig scheint.
  5. Bevor Du sensible Daten eingibst, suche nach Anzeichen dafür, dass eine Webseite sicher ist. Nutze verschlüsselte Verbindungen, wie z.B. Webadressen mit „https“ und Seiten mit einem geschlossenen Vorhängeschlosssymbol daneben oder in der unteren rechten Ecke des Fensters.
  6. Reduziere Spam-Nachrichten in Deiner Inbox: Achte darauf, mit wem Du persönliche Informationen, wie die E-Mail-Adresse und Instant-Messaging-Name, teilst. Vermeide die Angabe Deiner E-Mail-Adresse in sozialen Netzwerken, Webverzeichnissen oder in Job-Inseraten.

Teste Deinen persönlichen MCSI unter: Microsoft Computing Safety Index Survey

Für den Microsoft Computing Safety Index (MCSI) wurden mehr als 10.000 PC-, Smartphone- und Tablet-Nutzer in 20 Ländern aus Nordamerika, Europa, Afrika und Asien zu ihrem Online-Sicherheitsverhalten befragt und ihre Antworten einer Skala von 0 bis 100 zugeordnet. Aus Deutschland nahmen 537 Online-Nutzer teil. Der globale Durchschnittswert lag bei 34 Punkten für die PC-Sicherheit (Deutschland: 29; im Vorjahr 32) und 40 Punkten für die mobile Sicherheit (Deutschland: 34).

Demokratie und IT

Digitale Technologien tragen immer mehr dazu bei, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu demokratisieren: IT macht Verwaltungsprozesse transparenter, erleichtert die Mitsprache bei politischen Verfahren und Entscheidungen. Sie bietet vielen Bevölkerungsgruppen neue Möglichkeiten, am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und erleichtert Unternehmen den Zugang zu Märkten und Technologien. Diese Entwicklung stellt neue Anforderungen an Datenschutz, Sicherheit und Verbraucherverhalten, gerade wenn es um das Recht auf demokratische Teilhabe geht. Unter dem Stichwort „Demokratie und IT” will Microsoft  im Wahljahr 2013 die Diskussion über Chancen und Risiken digitaler Technologien für Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung vertiefen. Hierauf zahlen verschiedene Initiativen von Microsoft ein: Chancenrepublik Deutschland, Public Sector sowie Corporate Technical Responsibility.

Eine Zusammenfassung der MCSI Umfrage-Ergebnisse für Deutschland finden Sie hier: http://www.microsoft.com/germany/newsroom/hintergrundinformation.mspx?id=533693&pmid=38

Eine Präsentation zum MCSI können Sie unter folgendem Link herunterladen: http://download.microsoft.com/download/B/9/0/B902020B-7669-427E-B919-F10A34CA6799/MCSI_2012_Presentation_Final.pptx

Weiteres Bildmaterial finden Sie auf dem Microsoft Newsroom unter: http://www.microsoft.com/germany/newsroom/pressemappe.mspx?id=38

2013-429 BusC

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

 

Ansprechpartner Microsoft

Thomas Baumgärtner
Communications Manager Security, Green IT

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Hanane Ghallab
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-42
Fax: 0 40 – 67 94 46-11     
E-Mail: [email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.