Microsoft ermöglicht Vorabwiderspruch bei Bing Maps Streetside

Vor wenigen Wochen hat Microsoft mit der Befahrung von deutschen Städten für seinen Geodatendienst begonnen. Nach neuen Abstimmungsgesprächen mit den Datenschutzaufsichtsbehörden bietet Microsoft nun auf freiwilliger Basis die befristete Möglichkeit zum Vorabwiderspruch. Microsoft arbeitet daran, einen einfachen und transparenten Prozess für die Vorabwidersprüche aufzusetzen. Der geplante Zeitraum für die Einreichung eines Vorab-Widerspruchs ist von August bis September 2011. Die Datenschutzaufsichtsbehörde und Microsoft bitten die Bürger darum, Widerspruchsanträge nur in diesem Zeitraum zu stellen, da diese sonst nicht bearbeitet werden können. Details hierzu werden rechtzeitig im Vorfeld der Veröffentlichungsdaten bekannt gegeben.

„Datensparsamkeit” als Leit-Prinzip  

Dessen ungeachtet bleibt Microsoft im Sinne des Prinzips der Datensparsamkeit bei seiner Haltung, dass ein Widerspruch nach Veröffentlichung das sinnvollste Verfahren ist. Denn um einen Vorabwiderspruch effizient bearbeiten zu können, benötigen die Anbieter von Geo-Datendiensten – im aktuellen Fall Microsoft – von den Bürgern weitaus mehr Daten als bei einem Widerspruch nach Veröffentlichung, da die betroffenen Objekte eindeutig identifiziert werden müssen.

„Wir sehen nach wie vor den Datenschutzkodex für Geodatendienste, den die Wirtschaft in Abstimmung mit dem Bundesinnenministerium erarbeitet hat, als Grundlage für den Microsoft Dienst Bing Maps Streetside an,” erläutert Dr. Severin Löffler, Senior Director Legal and Corporate Affairs bei Microsoft Deutschland.  „Wir haben uns aber dafür entschieden, dem Anwender die freie Wahl zu überlassen, solange eine politische Entscheidung über den Sachverhalt nicht abschließend gefällt worden ist.”

Microsoft wird daher mit dem Branchenverband BITKOM, der die Erarbeitung des Kodex koordiniert hat, dem Bundesinnenministerium sowie den zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörden weitere Gespräche führen, um eine gemeinsame Lösung für das Angebot von Geodatendiensten in Deutschland zu finden.

Weiterführende Informationen zu Microsoft Bing Streetside finden Sie unter: http://www.microsoft.com/maps/de-DE/streetside.aspx

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services. 

Ansprechpartner Microsoft
Miriam Kapsegger
Teamlead Consumer Communications

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Melanie Lammers
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-191
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2011-242 ConC

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.