Microsoft führt SQL Server 2008 R2 am 21. April in den deutschen Markt ein

Auf der Veranstaltung wird Donald Farmer, einer der bekanntesten Entwickler im SQL Server Business Intelligence Team, die neue BI-Plattform präsentieren. Steffen Krause, Microsoft SQL Server Technologieberater, stellt weitere Änderungen in den Bereichen Skalierbarkeit und Effizienz von Entwicklung und IT-Systemen vor.
 
„Mit SQL Server 2008 R2 haben wir eine umfassende, integrierte, einfach nutzbare und funktionsreiche Plattform für Business Intelligence geschaffen“, sagt Andreas Hartl, Direktor des Geschäftsbereichs Server & Tools bei Microsoft Deutschland. „Durch Self-Service-Funktionen können sie die Anwender sogar selbst bedienen und verwalten.“
Neue Funktionen
 
SQL Server 2008 R2 ist mit aktuellen Technologien für Datenintegration und
-transformation, Data Warehousing und multidimensionale Analyse ausgestattet. So unterstützt die Funktion SQL Server Data Services die Datenkonsistenz in heterogenen Systemen. Die Lösung enthält auch zahlreiche neue Funktionen, mit deren Hilfe Unternehmen Datenbankprozesse zuverlässig skalieren können. Durch SQL Server Streaminsight ermöglicht sie hochskalierbare, komplexe Event-Stream-Bearbeitung. Zudem unterstützt sie Szenarien für die leistungsfähigste verfügbare x64- und Itanium-Hardware mit bis zu 256 logischen Prozessoren.
Administratoren können multiple Datenbankanwendungen, -Instanzen oder
-Server zentral überwachen und verwalten. SQL Server 2008 R2 beschleunigt auch die Entwicklung sowie Installation von Anwendungen und bietet eine verbesserte Unterstützung von Hyper-V mit Live Migration in Windows Server 2008 R2. Trotz der neuen Self-Service-Funktionen über SQL Server PowerPivot for Excel können Administratoren auch weiterhin nutzergenerierte Lösungen umfassend kontrollieren und verwalten.
Presse-Roundtable am 20. April

Am Vortag der Markteinführung, dem 20. April, findet ein Presse-Roundtable statt, in dessen Rahmen Microsoft-Experten die Markt- und Produktstrategie für den Microsoft SQL Server 2008 R2 präsentieren und neue Funktionen, insbesondere den Self-Service-Ansatz detailliert präsentieren.
 
PASS Konferenz
 
Die PASS (Professional Association for SQL Server) Konferenz ist die führende Veranstaltung zu SQL Server in Europa für technische Weiterbildung und die Pflege von Geschäftskontakten. Sie findet am 22. und 23. April 2010 im Swissôtel Neuss statt (http://www.sqlpass.org/summit/eu2010). Teilnehmer erhalten hier die Möglichkeit, die Informationen zu SQL Server 2008 R2 in zahlreichen Training Sessions zu vertiefen. Sowohl der Microsoft Launch Event als auch die PASS Konferenz werden in englischer Sprache durchgeführt.
 
Anmeldung und weitere Informationen
Eine Anmeldemöglichkeit und weitere Informationen zur Markteinführung von SQL Server 2008 R2 gibt es unter: http://www.microsoft.com/germany/events/sqlserverlaunch/
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Windows Server
Microsoft Server bieten Unternehmen jeder Größe eine umfassende Basisinfrastruktur und eine leistungsfähige Applikationsplattform. Mit der Basisinfrastruktur, im Kern bestehend aus dem Betriebssystem Windows Server 2008 R2, Lösungen für Systemmanagement (System Center) sowie Sicherheitslösungen (Forefront), reduzieren IT-Abteilungen Komplexität und Kosten, steuern den Zugriff auf Informationen und stellen IT-Infrastrukturen effizient und sicher zur Verfügung. Die Applikationsplattform setzt sich aus der Datenmanagementplattform SQL Server 2008 R2, BizTalk Server 2009 für Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklungsplattform Visual Studio 2008 zusammen. Sie ermöglicht IT-Abteilungen eine effektivere und flexiblere Unterstützung des operativen Geschäfts und steigert aufgrund der Integration mit 2007 Microsoft Office System die Produktivität der Endanwender. Microsoft Server werden gemäß der Common Engineering Criteria (CEC), der Dynamic Systems Initiative (DSI) und dem Security Development Lifecycle (SDL) entwickelt, um einen optimalen wirtschaftlichen Nutzen, eine einfache Verwaltung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Ines Gensinger
Communications Manager Infrastruktursoftware
 
 
2010-050 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.