Microsoft ist „Deutschlands Beste(r) Arbeitgeber 2013”

Seit dem Start der jährlichen Umfrage „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ im Jahr 2003 belegt Microsoft Deutschland bereits zum vierten Mal, nach 2003, 2004 und 2005, den ersten Platz. Schon im Januar wurde Microsoft Deutschland vom Great Place to Work Institut im neu geschaffenen Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in der IT” auf den ersten Platz gewählt. Insgesamt ist Microsoft zum sechsten Mal auf einem der vorderen drei Plätze vertreten und konnte in den vergangenen Jahren auch den Sonderpreis für „Chancengleichheit und Vielfalt” gewinnen. Die hohe Kontinuität zeigt den Stellenwert der Arbeitsplatzgestaltung bei Microsoft. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die ihren Beschäftigten eine vertrauensvolle und mitarbeiterorientierte Arbeitskultur bieten.

„Wir sind stolz darauf, dass uns unsere Mitarbeiter Bestnoten geben”, betont Brigitte Hirl-Höfer, Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland. „Mit unserer offenen Unternehmenskultur, der gelebten Chancengleichheit und flexiblen Arbeitsmodellen treffen wir die Themen unserer Mitarbeiter. Das zeigt diese Auszeichnung.“

Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor
Werte wie Vertrauen und Offenheit sind bei Microsoft nicht nur ein Lippenbekenntnis sondern werden täglich gelebt. Flexible Arbeitsmodelle und der Grundsatz der Vertrauensarbeitszeit erleichtern zum Beispiel nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sondern erlauben den Mitarbeitern eine individuelle Zeiteinteilung mit flexibler Arbeitsplatzgestaltung. Mittels modernster Microsoft-Technologien können Mitarbeiter prinzipiell jederzeit von jedem Ort aus arbeiten. „Bei Microsoft zählt das Ergebnis, Leistungen werden nicht an Anwesenheitszeiten gemessen”, erklärt Hirl-Höfer.

Dabei fördert Microsoft seine Mitarbeiter durch individuelle Mentoring- und Coaching-Programme und hilft ihnen, die eigenen Potenziale zu entfalten. Mit Nachwuchsprogrammen wie dem Ausbildungsprogramm „MACH” (Microsoft Academy for College Hires) oder dem Technologiewettbewerb Imagine Cup unterstützt Microsoft junge Talente und bildet diese auch selbst aus. Eine wichtige Rolle nimmt bei Microsoft auch das Thema Chancengleichheit ein. Frauen haben grundsätzlich die gleichen Chancen wie Männer bis in die allerhöchsten Führungsebenen. Diversity ist fester Bestandteil der Unternehmenskultur und kritischer Erfolgsfaktor. Hirl-Höfer: „Ein Miteinander von unterschiedlichen Erfahrungen, Kulturen und Sichtweisen ermöglicht nicht nur neue Lösungsszenarien, sondern erzeugt das kreative Klima in dem Innovationen sich gut entwickeln können. Eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur erfüllt also nicht nur einen Selbstzweck, sondern ist wichtig für unser wirtschaftliches Wachstum und den Unternehmenserfolg.“

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Microsoft Corporate Citizenship
Microsoft hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, um einen Beitrag zu Wachstum und Entwicklung des Standorts Deutschlands zu leisten. Aus diesem Grunde engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit kompetenten Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in zahlreichen Initiativen und Projekten. Dabei konzentriert sich Microsoft auf folgende Kernthemen: Bildung fördern, Wissenschaft unterstützen, Wachstum schaffen und IT-Sicherheit verbessern. Zu den wichtigsten Initiativen von Microsoft Deutschland gehören die Innovationsinitiative „Chancenrepublik Deutschland”, die High-Tech-Gründerprogramme BizSpark, BizSpark Plus und BizSpark One sowie das Projekt „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache”.

Ein Bild finden Sie unter
http://www.microsoft.com/germany/newsroom/bild.mspx?id=4964

Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Communications Manager Employer Branding

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Kirsten Kurze
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6174
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.