Microsofts neuer Supercomputer ebnet den Weg für künstliche Intelligenz

Microsoft hat auf seiner weltweiten Entwicklerkonferenz Build 2020 einen der fünf leistungsstärksten Supercomputer der Welt angekündigt. Der vollständig in Microsoft Azure gehostete Computer entstand in enger Zusammenarbeit mit OpenAI und exklusiv für das Training von massiv verteilten KI-Modellen in dem Forschungsunternehmen. Der Supercomputer ist ein wichtiger Meilenstein der im vergangenen Jahr angekündigten Partnerschaft zwischen dem Unternehmen aus San Francisco und Microsoft zur gemeinsamen Entwicklung neuer Supercomputing-Technologien in Azure.

Der Supercomputer in der Cloud

Der auf der Build 2020 präsentierte Supercomputer besteht aus einem einzelnen System mit 285.000 CPU-Kernen und 10.000 GPUs. Zum Vergleich: ein moderner Heimcomputer arbeitet mit nur zwei bis acht Kernen. Dazu kommt eine Netzwerkanbindung an GPU-Server mit einer Übertragungskapazität von 400 Gigabit pro Sekunde. Dank der direkten Bereitstellung auf Microsoft Azure bietet die Appliance auch eine robuste Cloud-Infrastruktur und Zugang zu allen Azure-Services. Verglichen mit anderen Hochleistungsrechnern kann Microsofts Supercomputer eine riesige Anzahl Rechenoperationen beispielweise im Natural Language Processing (NLP) parallel zu anderen Prozessen, etwa in der Bilderkennung, durchführen.

Künstliche Intelligenz kann jetzt Multitasking

Früher konnten KI-Modelle nur eine einzige Aufgabe ausführen. Ein Multitasking beim Erkennen von Objekten, dem Übersetzen von Sprachen oder dem Verstehen von Texten war nicht möglich. Heutige KI-Modelle sind bereits so komplex, dass sie mehrere Tätigkeiten parallel ausführen können. Dafür brauchen sie aber jede Menge Rechenpower.

Microsoft hat eine eigene Familie großer KI-Modelle entwickelt, die Microsoft Turing Models, die zur Spracherkennung über mehrere unterschiedliche Dienste hinweg eingesetzt werden können. Diese Modelle stellt Microsoft Forscher*innen und Entwickler*innen von künstlicher Spracherkennung auf der ganzen Welt zur Verfügung, damit sie KI-Modelle noch besser trainieren und die dafür notwendige Rechenleistung flexibel skalieren können. Auf der Build 2020 hat Microsoft darüber hinaus angekündigt, die KI-Modelle zur Open Source zu machen und Anleitungen für das Training in Azure Machine Learning zu veröffentlichen. Dadurch erhalten Entwickler*innen und Datenwissenschaftler*innen Zugang zu derselben Familie komplexer Sprachmodelle, die wir selbst zur Verbesserung des Sprachverstehens in unseren Produkten eingesetzt haben, und können so problemlos die Leistungsfähigkeit von AI at Scale nutzen.

Riesige Rechenleistung auch ohne Supercomputer

Microsoft Azure bietet für Entwickler*innen, die zwar große Pläne für intelligente Anwendungen, aber bislang keinen Zugang zum neuen Supercomputer haben, auch ohne die Appliance eine enorme Rechenleistung und nahezu unbegrenzte Speicherkapazitäten. Für KI-Entwicklung und das Training mit Machine Learning hat Microsoft spezielle Werkzeuge entwickelt, die übrigens selbst im Supercomputer ihre Dienste verrichten, aber über Azure AI auch allgemein verfügbar sind.

Mehr Informationen zum Supercomputer findet ihr in dem Blog-Beitrag „Microsoft announces new supercomputer, lays out vision for future AI work“ meiner Kollegin Jennifer Langston.


Ein Beitrag von Pina Meisel
Communications Manager AI & Innovation

Pina Meisel als Portrait-Bild

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Mai 2020
Produktiv bleiben, an jedem Ort: Windows 10 Mai 2020 Update verfügbar

Das Windows 10 Mai 2020 Update ist ab sofort erhältlich. Es berücksichtigt die sich wandelnden Kundenbedürfnisse und bietet höchste Sicherheit, mehr Barrierefreiheit sowie neue Funktionen für die produktive Nutzung von jedem Ort durch ein verbessertes Zusammenspiel aus Soft- und Hardware. Dieser Beitrag erklärt, wie Privat- sowie Firmenkunden an das Update kommen und schaut auf wichtige Neuerungen.

22. Mai 2020
Ein Blick zurück: Als Windows 3.0 die Fachwelt vor 30 Jahren begeistert

Viele verbinden die Anfänge der Windows-Produktfamilie mit Windows 3.0. Es war die erste Windows-Version, die zahlreichen Nutzern in Unternehmen den Einstieg in die PC-Arbeit ermöglichte. Und die Neuerungen waren auch schnell ersichtlich – beispielsweise durch eine deutlich modernere Oberfläche mit neuem Farbschema mit 16 Farben oder Symbole im schickem 3D-Look.