Microsoft macht Partner fit für künftige Marktanforderungen

Die Microsoft-Partner rechnen mit einer starken Marktnachfrage zu den neuen Technologien. „Beratung, Integration und Customizing werden vor allem bei cloudbasierten Projekten eine zentrale Rolle spielen ”, erklärt Peter Burghardt, Geschäftsführer von techconsult. „Ein Trend, der mit Blick auf Microsofts Produktoffensive im Herbst weiter an Schwung gewinnen dürfte. Schließlich weisen alle wichtigen Neuvorstellungen deutliche Referenzen zum Cloud Computing auf.”

Microsoft versorgt Partner mit Cloud-Know-how

Nun gilt es für Microsoft, die mehr als 400.000 Mitarbeiter der 37.000 Partnerunternehmen in Deutschland beim Aufbau von Know-how und Expertise gezielt zu unterstützen und sein Engagement weiter auszubauen. „Allein im vergangenen Jahr investierte Microsoft Deutschland mehr als 150 Millionen Euro, einen Großteil davon ging in Schulungen, Seminare und Workshops”, erklärt Martin Berchtenbreiter, General Manager Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland. General Manager Mittelstand & Partner „Unser künftiges Investment geht noch weit darüber hinaus. Mit FIT, der Fachkräfteinitiative für IT, begegnen wir aktiv dem Fachkräftemangel und unterstützen unsere Partner dabei, möglichen Ressourcenengpässen vorzubeugen.”

Ein zentraler Bestandteil der Fachkräfteinitiative ist weiterhin das Schulungs- und Trainingsangebote für die Partner. Sie erhalten damit die Möglichkeit, Mitarbeiter fit zu machen für den Vertrieb, die Beratung und Implementierung von Microsoft-Technologien. Darüber hinaus wird Microsoft künftig seine Partner bei Recruiting und Assessment von neuen Mitarbeitern und Trainees, sowie der anschließenden Ausbildung unterstützen.

Die FIT Fachkräfteinitiative richtet sich allerdings nicht nur direkt an die Partner, sondern auch an IT-Professionals und Studenten. Auf diese Weise will Microsoft das Know-how zu seinen Produkten und Lösungen im Markt weiter etablieren und verankern. Im Rahmen der Initiative wird Microsoft auch die Kooperation mit Universitäten und Bildungseinrichtungen weiter verstärken.

„Die Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen hat für uns einen hohen Stellenwert”, betont Martin Berchtenbreiter. „Moderne Plattformen wie etwa SharePoint oder SQL Server stehen nicht unbedingt auf den Lehrplänen der Hochschulen. Über Kooperationen können wir Nachwuchskräfte früh an Microsoft-Technologien heranführen und damit dem Fachkräftemangel gezielt begegnen.”

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 69,94 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2011; 30. Juni 2011). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2011 betrug 23,15 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 37.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Anwendungs- & Infrastruktursoftware

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Dr. Claudia Rudisch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-65
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2012-376 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.