Microsoft: Neues Antivirus-Forschungslabor in München

„Das neue Labor befindet sich mit dem Standort Unterschleißheim bei München sowohl zentral in Europa als auch strategisch günstig in der Nähe der Partner-Support-Zentren von Microsoft und ermöglicht dem Unternehmen, schnell auf Bedrohungen in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika zu reagieren.”, erläutert Vinny Gullotto, General Manager des Microsoft Malware Protection Centers (MMPC). „Die neue Einrichtung erweitert Microsofts Forschungskapazitäten in Europa und ergänzt das existierende Anti-Schadsoftware-Labor im irischen Dublin. Sie wird, wie auch das Labor in Dublin,  von Katrin Totcheva geleitet, einer branchenweit renommierten Forscherin auf dem Gebiet der Schadprogramme.”

In den Forschungslabors, die das Microsoft Malware Protection Center weltweit betreibt, werden Sicherheitsbedrohungen gezielt überwacht. Das Zentrum stützt sich dabei auf das Feedback von Benutzern der Microsoft Sicherheitsprodukte rund um den Globus, auf die Ermittlung von Branchentrends, die Entwicklung von modernen und automatisierten Techniken zur Analyse von Schadprogrammen und auf industrieübergreifende Kooperationen. Durch die Auswertung extrem umfangreichen Datenmaterials mit weltweiten Informationen findet eine permanente Überwachung durch die Forschungsteams statt. Dadurch reagieren Wissenschaftler bei Microsoft schnell auf neue Trends bei Bedrohungen und schützen Kunden vor den häufigsten Sicherheitsgefahren, mit denen diese konfrontiert sind.

Die Forschungsergebnisse aus der Schadprogrammbekämpfung sind in diversen Produkten und Dienstleistungen von Microsoft integriert:

– Microsoft Security Essentials
– Microsoft Forefront® Endpoint Protection
– Windows Live™ Produkte und Dienstleistungen
– Internet Explorer® 
– Bing™ 
– Microsoft SharePoint® Produkte und Dienstleistungen
– Microsoft Malicious Software Removal Tool (MSRT)
– Windows Defender
– Windows Intune™
– Office 365

„Wir investieren permanent in die Erforschung von Bedrohungen und mögliche Gegenmaßnahmen zu ihnen. Für uns sind diese Forschungsaktivitäten eine bedeutende Komponente des Schutzes unserer Kunden”, so Gullotto weiter. „Angesichts der weltweit steigenden Akzeptanz unserer Produkte und Cloud Dienstleistungen wie beispielsweise Windows Intune, Office 365, Internet Explorer 9 und Bing ist es wichtig, dass wir mit der Eröffnung des neuen Forschungslabors gezielt und schnell auf Gefahren reagieren können”.

Die Anti-Malware Labors von Microsoft befinden sich in Redmond, USA, im australischen Melbourne, in Dublin, Irland, und nun in München. Zudem beschäftigen sich Forscher in Laboreinrichtungen in Vancouver, New York, Los Angeles und Peking mit der Bekämpfung von Sicherheitsgefahren.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Thomas Baumgärtner
Communications Manager Security

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Markus Krause
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-83
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
E-Mail: [email protected]

2011-261 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.