Microsoft nimmt Obersorbisch in den Bing-Translator auf

Damit Sprache gewahrt werden kann, muss sie gesprochen werden. Damit sie gesprochen werden kann, muss die Sprache Raum bekommen. Das schließt auch den digitalen Raum mit ein. Hier ist jedoch das Vorhandensein der obersorbischen Sprache, die von etwa 25.000 in Deutschland lebenden Menschen gesprochen wird, keine Selbstverständlichkeit. Zum Tag der Muttersprache soll sich das zumindest auf den Microsoft-Plattformen ändern: Obersorbisch wird als Sprache direkt in den Bing-Translator integriert und damit simultan in die mehr als hundert verfügbaren Sprachen übersetzbar.

Für die Obersorb*innen nimmt die gemeinsame Sprache eine Schlüsselrolle für die Identität und die kulturelle Entwicklung des westslawischen Volkes ein. Als offiziell anerkannte Minderheitensprache in Deutschland steht Obersorbisch deshalb unter besonderem Schutz und wird durch die Stiftung für das sorbische Volk gefördert. Die Lausitz ist damit offiziell zweisprachig und Obersorbisch die zweite Amtssprache. Doch auch wenn es in der Heimat der sorbischen Gemeinschaften zweisprachige Orts- und Hinweisschilder, Straßennamen und Medien gibt, ist die Sprache im Rest des Landes häufig unterrepräsentiert. Das gilt auch für den digitalen Raum und die maschinellen Übersetzungsangebote.

Um den Erhalt schützenswerter Sprachen zu fördern, integriert Microsoft Obersorbisch jetzt als Sprache in die Translator Apps, den Bing-Translator und Microsoft Office Anwendungen. Außerdem können Apps, Websites und Tools mithilfe von Azure Cognitive Services Translator obersorbische Übersetzungen von Texten und Dokumenten hinzugefügt werden und mit AI-Applikationen wie Speech oder Computer Vision auch durch zusätzliche Funktionen wie der Bilder-Übersetzung oder Speech-to-Text-Übersetzungen ergänzt werden. Mit der Integration in den Bing-Translator ist erstmals die simultane Übersetzung der obersorbischen Sprache in mehr als hundert Fremdsprachen möglich. Die Sorbische Gemeinschaft mit ihren Institutionen hat maßgeblich an der Erstellung mitgewirkt, hier insbesondere das Witaj-Sprachzentrum und das Sorbische Institut.

 

Deutsch Obersorbisch
Wie geht es dir? Kak so ći wjedźe?
Wie heißt du? Kak ty rěkaš?
Ich heiße… Moje mjeno je…

Mithilfe von Technologie können wir einen Beitrag zu gelebter Sprachvielfalt, dem Erhalt bedrohter Sprachen und dem Abbau von Barrieren zwischen Menschen und Kulturen leisten. Unsere Teams arbeiteten stetig an der Integration von weiteren einheimischen und gefährdeten Sprachen und arbeiten zu diesem Zweck eng mit Gemeinden und Verbänden zusammen. Bereits seit 2014 setzen wir uns für den Zugang zu maschineller Übersetzung der obersorbischen Sprache ein und stießen die Sammlung zweisprachiger Texte für das Übersetzungsprogramm Obersorbisch-Deutsch an.


Ein Beitrag von Thomas Langkabel
National Technology Officer bei Microsoft Deutschland

Thomas Langkabel

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

10. April 2024
Besuchen Sie Microsoft auf der Hannover Messe 2024!

Vom 22. bis 26. April findet erneut die weltweit wichtigste Industriemesse in Hannover statt. Auch Microsoft wird dieses Jahr wieder mit mehr als 25 Kunden und Partnerunternehmen auf seinem 1.000 Quadratmeter großen Stand vertreten sein. Ein Schwerpunkt ist dabei der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Industrie und wie Unternehmen die Technologie bereits erfolgreich in der Praxis einsetzen.

28. März 2024
Fünf Fragen zu Copilot Pro: Features und Abonnement-Details im Überblick

Mit der Einführung von Copilot Pro im Januar 2024 wurde Microsofts KI-Multitalent in den Microsoft 365-Apps auch für Privatpersonen verfügbar. Das Abonnement erweitert die Möglichkeiten von Apps wie Word, PowerPoint oder Excel und bietet völlig neue Funktionen. Ganz gleich, ob es ums Schreiben, Programmieren, Entwerfen, Recherchieren oder Lernen geht: Mit Copilot Pro haben Nutzer*innen einen Assistenten an ihrer Seite, der hilft, Aufgaben effektiver und kreativer zu erledigen.