Microsoft-Partner: Fit für Windows 7

Microsoft bietet seinen Partnern Trainings, Roadshows, unterstützende Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie technischen Support rund um die Fragestellung: „Wie können Microsoft-Partner von Windows 7 profitieren?“ Erste Erfolge dieses umfassenden Angebots: Bereits bis heute wurden 1.648 Mitarbeiter der Partner über das Partner Learning Center (PLC) trainiert. Mehr als 2.000 Personen haben sich schon für die Windows 7-Roadshow registriert, die in fünf Städten in Deutschland Halt macht. Insgesamt organisiert Microsoft für seine Partner über 32 verschiedene Trainings mit mehr als 100 Terminen. Ziel der Trainings ist es, die Partner in punkto Vertrieb, Technik und Lizenzierung von Windows 7 fit zu machen. Mit dieser breit angelegten Trainingsoffensive sollen bis Mitte 2010 rund 7.000 Mitarbeiter der Partnerunternehmen erreicht werden.
 
Zentrale Plattform für Vertriebs- und Marketingunterstützung ist dabei das Partner Marketing Center (www.partner-marketing-center.com). Hier finden Partner neben klassischen Marketingmaterialien wie Broschüren oder Werbemitteln auch Serviceangebote und Beratung zu Fachfragen.
 
Reichlich Potenzial
 
Auf insgesamt 70 Milliarden Euro schätzt IDC den Gesamtumsatz, den europäische Microsoft-Partner binnen eines Jahres nach dem Marktstart von Windows 7 direkt oder indirekt erwirtschaften werden. Neben dem eigentlichen Vertrieb des Betriebssystems und dem reinen Absatz von Neulizenzen haben sie die Möglichkeit, ihren Kunden Migrationsdienste anzubieten, eigene Software für Windows 7 zu vermarkten oder kundenindividuelle Dienste und Beratungsleistungen zu liefern. Im Schnitt, so die Berechnung von IDC, werden deutsche Microsoft-Partner im kommenden Jahr für jeden Euro, den Microsoft mit Windows 7 umsetzt, mehr als 18 Euro an eigenem Umsatz generieren können. Wie kaum ein anderes Softwareprodukt wird das neue Microsoft-Betriebssystem somit zu einem gesamtwirtschaftlichen Faktor in Deutschland.
 
„Der Launch von Windows 7 könnte vor allem auch für die deutsche Microsoft Partnerlandschaft positive Impulse liefern und das Marktwachstum treiben,“ meint Lynn Thorenz, Consulting Director bei IDC Central Europe. „Sicher sind hier neben Microsoft aber auch die Partner gefordert, den Ball aufzugreifen und den Kunden Windows 7 nahe zu bringen.“
 
Faktor Kompatibilität
 
Der Erfolg eines Betriebssystems hängt nicht zuletzt an der Kompatibilität  der Anwendungen, die auf dieser Plattform laufen sollen. Einen besonderen Raum nimmt dabei die Arbeit unabhängiger Softwarehersteller (ISVs) ein, die eigene Standardsoftware für Microsoft Windows entwickeln. Für sie hat Microsoft ein spezielles Programm ins Leben gerufen. Da Windows 7 auf dem Vorgänger Vista aufsetzt, haben ISVs, die für Windows Vista entwickeln, meist weniger Fragen in punkto Kompatibilität. Allerdings gibt es immer noch eine Reihe von Anwendungen, die primär für XP entwickelt wurden. Um die Hersteller dieser Lösungen zu unterstützen, ihre Anwendungen auf Windows 7-Kompatibilität zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen, bietet Microsoft zum Beispiel deutschlandweit mehrtägige Workshops an. Darüber hinaus stehen zahlreiche Online-Angebote, Webcasts, Whitepapers und kostenfreie Tools jedem der ISVs zur Verfügung.  Diese Angebote findet im Rahmen der so genannten „Green-Light“-Kampagne statt. Nach Anmeldung und Registrierung ihrer Anwendungen bekommen ISVs über das Online-Portal www.isvappcompat.com/de „Grünes Licht“, sobald ihre Anwendungen kompatibel sind. Partner erhalten daraufhin umfangreiche Vertriebsunterstützung, beispielsweise ein Windows 7 Partner Marketing Kit. Bereits heute nehmen über 200 ISVs an der Kampagne teil und haben kompatible Anwendungen eingetragen.
 
Zudem  können ISVs ihre Anwendungen in den weltweiten Software-Katalogen von Microsoft auflisten lassen. Einen dieser Kompatibilitätskataloge finden Businesskunden unter www.startklar7.de. Auf dieser Seite können sie sich ab Mitte September einen Überblick verschaffen, welche Unternehmensanwendungen mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem reibungslos zusammenarbeiten.
 
Weitere Informationen
 
Webseite zum Kompatibilitätstest für ISV-Anwendungen: www.isvappcompat.com/de
 
Webseite mit der Übersicht Windows 7-kompatibler Unternehmensanwendungen: www.startklar7.de
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Heiko Elmsheuser
Leiter Business Communications
Microsoft Deutschland GmbH
 
2009-068 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.