Microsoft treibt Vernetzung von Teams voran: Neue Gruppenfunktionen für Office 365

„Mit den neuen Gruppenfunktionen vernetzen wir Teams auf strukturierte Weise: Ab sofort stehen in Office-Anwendungen Funktionen aus Social Networks zur Verfügung, die die Zusammenarbeit innerhalb von Teams erheblich vereinfachen”, kommentiert Dr. Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland. „Wir machen Menschen und Teams produktiver – das misst sich für uns am Ergebnis wie am Erlebnis.”

Mit den Kollegen in Kontakt bleiben
Die Gruppen erlauben es Anwendern, per Feed, Kalender, Dokumentenbibliothek und Inbox für neue Nachrichten mit ihren Kollegen an Projekten zu arbeiten. Zugriff auf diese Funktionen haben Mitarbeiter eines Projektteams über beliebige Geräte und von jedem Ort. Microsoft integriert alle für die Zusammenarbeit wichtigen Funktionen in Office 365, Exchange, SharePoint Online und OneDrive for Business so, dass diese innerhalb von Dokumenten nutzbar sind. So können Mitarbeiter künftig ihre Gruppen auch in den Outlook Web Applikationen verfolgen und aus ihrer Mailbox heraus direkt mit anderen Kollegen chatten, wovon auch das Berliner Start-up Kisura profitieren möchte. „Als schnell wachsendes Unternehmen erweitern wir unser Office 365 Netzwerk ständig”, erklärt Tanja Bogumil, Mitgründerin und Geschäftsführerin der Personal Shopping Plattform, „gleichzeitig wollen wir von Anfang an Strukturen einführen, die uns heute wie in Zukunft zu einer lebendigen und produktiven Unternehmenskultur verhelfen – Office Groups wird für uns ein Baustein auf diesem Weg sein”.

Integration von Yammer und Outlook ist für die nahe Zukunft geplant
Für die nahe Zukunft plant Microsoft zudem die Integration von Yammer und der Desktop-Version von Outlook, so dass es künftig keine Notwendigkeit mehr gibt, zwischen unterschiedlichen Tools zu wechseln, um innerhalb von Teams zu kommunizieren und Dokumente zu teilen. Die Zusammenarbeit wird dann aus der jeweils gewohnten und bevorzugten Anwendung heraus erfolgen. Mit den leicht zugänglichen Office Gruppenfunktionen gehört auch das Verwalten von Zugriffsberechtigungen in den einzelnen Systemen der Vergangenheit an und beschränkt sich zukünftig auf die Mitgliedschaft in einer Gruppe.

Der Schutz wichtiger Unternehmensdaten besteht weiter: Sie lassen sich leicht in geschlossenen, privaten Gruppen verwalten, auf die nur bestimmte Nutzer Zugriff haben. Weitere Infos über die Gruppenfunktionen erhalten Sie über den Office-Blog von Microsoft.

 

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 86,83 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2014; 30. Juni 2014). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2014 betrug 22,07 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Diana Heinrichs
Communications Managerin Vernetztes Arbeiten

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Sven Labenz  
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.