Microsoft und Fraunhofer-Institut starten Projekt für mehr Privatsphäre beim Surfen

„Wir freuen uns, mit dem Fraunhofer SIT einen erfahrenen und unabhängigen Partner im Bereich Datensicherheit und –Schutz für das Projekt gewonnen zu haben. Mit der Zusammenarbeit gehen wir den bisherigen Weg im Bereich Datenschutz konsequent weiter”, so Frank Maenz, Produkt Manager Internet Explorer bei Microsoft Deutschland. „Die Entwicklung und Pflege der Tracking-Schutz Listen durch das Fraunhofer SIT ist ein wichtiger Aspekt für mehr Privatsphäre beim Surfen und wird die Leistungsfähigkeit des Internet Explorers in Sachen Datenschutz und Sicherheit auf lange Sicht noch weiter vorantreiben. Mehr noch: Die Tracking-Schutz Listen sind offen und verfügbar für jedermann und könnten somit auch dazu beitragen, die Nutzer anderer Browser zu schützen. Wir würden es daher begrüßen, wenn auch andere Hersteller damit beginnen würden, die Informationen aus den Tracking-Schutz Listen zu nutzen.”

„Der Privatsphären-Schutz des Nutzers beim Surfen im Internet ist das oberste Ziel des gemeinsamen Projektes mit Microsoft”, so Dr. Markus Schneider, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer SIT. „Der Ansatz des Internet Explorers, einen Schutz gegen unerwünschtes Tracking für Benutzer mit Tracking-Schutz Listen zu erreichen ist aus unserer Sicht sehr viel besser und benutzerfreundlicher als andere Ansätze, die versuchen Tracking auf der Ebene konkreter technischer Methoden zu verhindern. Diese verlangen, dass man sich als Benutzer darüber im Klaren sein muss, welche technischen Methoden überhaupt zum Tracking verwendet werden können. Wenn man davon ausgeht, dass Tracker diese Verfahren immer weiter entwickeln, ist davon auszugehen, dass ein solcher Weg zum Tracking-Schutz für die meisten Benutzer wenig zielführend ist. Insofern ist die Entscheidung Microsofts, Tracking-Schutz Listen im Internet Explorer zu unterstützen, für Benutzer nach unserer Überzeugung unbedingt ein Schritt in die richtige Richtung.”

Um Internetnutzer in Deutschland gegen unbemerkte Überwachung durch Dritte besser zu schützen, haben das Fraunhofer SIT und Microsoft ein gemeinsames Projekt gestartet. Dabei wird das Institut als erster deutscher Partner für den Internet Explorer eine sogenannte Tracking-Schutz Liste erstellen, diese für die Nutzer bereitstellen und zudem regelmäßig aktualisieren. Heute gibt es eine Reihe verschiedener Möglichkeiten für Tracker, Nutzer bei Ihren Aktivitäten im Web zu verfolgen. Insbesondere über das sogenannte „Cross-Domain Tracking” werden heute zahlreiche Endverbraucher bei deren Navigation über die Internetseiten verschiedener Anbieter systematisch verfolgt, ohne davon zu wissen.

Tracking-Schutz bietet die Möglichkeit, diese ungewollte Kommunikation des Browsers mit bestimmten Webseiten komplett zu unterbinden. Damit wird verhindert, dass die Informationen über das Webverhalten des Nutzers an Dritte gelangen. Auf Grund der regelmäßige Pflege der Liste durch das Fraunhofer SIT werden die Nutzer des Internet Explorer so auch zukünftig vor neuen Methoden der Nachverfolgung besser geschützt. Neue technische Tracking-Methoden werden dabei sukzessive ins Visier genommen und bei der Erstellung zukünftiger Listen berücksichtigt. Im Fokus des Projekts stehen hauptsächlich die Tracker, die Netzaktivitäten auf den 500 wichtigsten Webangeboten für Deutschland nachverfolgen. Damit die Tracking-Schutz Liste in optimaler Weise entwickelt werden kann, arbeiten Microsoft und das Fraunhofer SIT in allen relevanten Bereichen eng zusammen.

Bestehende Tracking-Schutz Listen, die bei der Nutzung des Internet Explorer für mehr Datenschutz sorgen, sind bereits ausgezeichnet worden. Die von der Organisation Privacy International mitentwickelten Listen führen seit Juni das offizielle Siegel des TÜV und tragen so ganz erheblich zu mehr Privatsphäre im Internet bei.

Tracking-Schutz Listen lassen sich einfach und unkompliziert in den Internet Explorer 9 integrieren. Einfach auf www.iegallery.com/TPL gehen, Tracking-Schutz Liste auswählen und hinzufügen. Die Liste des Fraunhofer SIT wird dort ab dem 7. November 2012 zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zum Internet Explorer und den Sicherheits- und Datenschutzfunktionen des Browsers gibt es auf www.beautyoftheweb.de/datenschutz.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.internet-explorer.de
http://www.microsoft.com/presspass
http://www.beautyoftheweb.com

Download Link:
http://www.internet-explorer.de

Ein Bild zu dieser Meldung finden Sie unter:
http://www.microsoft.com/germany/newsroom/bild.mspx?id=4738

Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Irene Nadler
Communications Manager Consumer

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
André Gensch
FAKTOR 3 AG
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6110
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected] 

ConC 2012-407

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.