Microsofts High Performance Computing Server Version 2

Windows HPC Server 2008, das Nachfolgeprodukt des Windows Compute Cluster Server 2003, basiert auf dem Windows Server 2008. Folgende neue Funktionen und Erweiterungen sind verfügbar:
 
  • Verbesserte Produktivität des Arbeitsablaufes durch nahtlose Integration der Applikationen von der Workstation bis zum Cluster inklusive der Sicherheitsmechanismen zum Schutz des geistigen Eigentums des Unternehmens.
 
  • Optimierte Verwaltung und leichtere Integration in heterogene Systemumgebungen durch die spürbare Vereinfachung von, Administration und Verwaltung über die gesamte Systembreite, bei gleichzeitiger Interoperabilität mit der bestehenden Systeminfrastruktur.
 
  • Schnelle HPC Applikations-Entwicklung durch Einbindung von Visual Studio 2008, das eine umfassende parallele Programmierungsumgebung bietet. Zusätzlich zur Unterstützung der standardmäßigen Interfaces wie OpenMP, multiprocessor interconnect (MPI) und Web Services unterstützt Windows HPC Server 2008 auch numerische Libraries von Drittanbietern. Allinea und andere Toolanbieter stellen Werkzeuge fürs Debugging und zur Optimierung von selbst geschriebenen Programmen zur Verfügung, die sich nahtlos in Visual Studio integrieren.
 
  • Nahtlose Skalierung von der Workstation bis zum Cluster durch die Nutzbarmachung der Leistung der dezentralen IT über eine vertraute Windows-basierte Desktop-Umgebung ohne besonderen Trainingsbedarf.
 
„Unternehmen müssen mit ihren IT-Ressourcen effizienter denn je arbeiten um die erreichte Positionen in einem umkämpften Markt zu halten. Sie benötigen HPC-Lösungen die schnell einzurichten sind, sich in eine heterogene Umgebung eingliedern können und von der Workstation bis zum Cluster skalierbar sind“, erklärt Wolfgang Dreyer, Produktmanager HPC, Microsoft Deutschland. „Die Einführung des Windows HPC Server 2008 ist ein weiterer Schritt in Richtung unserer Vision des „HPC goes Mainstream“.
Microsofts HPC-Vision geht über die traditionellen Arbeitsbereiche des HPC hinaus: Microsoft bringt den Vorteil einer integrierten HPC-Lösung und eine produktive Entwicklungsumgebung auch jenen Kunden, für die High Performance Computing bis dato außer Reichweite war. Durch den Fokus auf Produktivität für Anwender, Entwickler und Administratoren, positioniert sich Microsoft für die Anwendung von HPC in neuen Marktsegmenten vom kleinen Ingenieurbüro bis hinauf zum Hersteller komplexer Designs wie zum Beispiel Flugzeugbauer.
„IDC-Untersuchungen zeigen, dass High Performance Computing in den vergangenen fünf Jahren zu den am schnellsten wachsenden IT-Märkten gehörte“, sagt Earl Joseph, HPC Program Vice President bei IDC. „Microsoft erzielte wesentliche Fortschritte im Hinblick auf ihre Produkte für den HPC-Markt, insbesondere mit dem Launch des Windows HPC Server 2008.“
Immer mehr HPC-Entwicklungen basieren auf einer Service-orientierten Architektur (SOA). Windows HPC Server 2008 gibt Entwicklern damit die Tools an die Hand, um diese moderne Technik leicht zu implementieren.
 
Mehr Möglichkeiten für Kunden und Partner
Fast 100 Unternehmen in unterschiedlichen vertikalen Industrien, einschließlich der Lloyds TSB Bank und Bank of America im Finanzsektor, haben an frühen Evaluationen und Feedback-Programmen während der Entwicklung des Windows HPC Server 2008 teilgenommen. Morgan Stanley, ein führender weltweiter Anbieter von Finanzdienstleistungen, hat ebenfalls eng mit Microsoft bei der Entwicklung des Windows HPC Server 2008 mitgearbeitet.
 
Mit ISV- und OEM- Partnern im HPC-Bereich arbeitet Microsoft an der Umsetzung des ganzheitlichen Ansatzes durch den Windows HPC Server 2008 Mehr als 60 Partner profitieren bereits von Microsofts Bestreben, die Vorteile des HPC in einem breiteren Markt  zu etablieren. Zu den Partnern gehören Advanced Micro Devices Inc., Cray Inc., Dawning Technologies Inc., Dell Inc., HP, IBM Corp., Intel Corporation, transtec AG., Verari Systems Inc., Viglen Ltd. und VXTECH.
Vergangene Woche gab Microsoft seine Partnerschaft mit dem führenden Supercomputer-Hersteller Cray für einen neuen kompakten Supercomputer bekannt, den Cray CX1. Der CX1 mit Windows HPC Server 2008 wird ab 25.000 US-Dollar (estimated retail price ERP in den USA) erhältlich sein. Die Lösungen wird Unternehmen in unterschiedlichen Branchen Möglichkeiten eröffnen, ihre Windows-basierten Desktop-Lösungen auf Server auszulagern und dadurch bessere Durchlaufzeiten für Simulationen zu erzielen.
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 51,1 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2007; 30. Juni). Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Windows Server
Microsoft Server bieten Unternehmen jeder Größe eine umfassende Basisinfrastruktur und eine leistungsfähige Applikationsplattform. Mit der Basisinfrastruktur, im Kern bestehend aus dem Betriebssystem Windows Server 2008, Lösungen für Systemmanagement (System Center) sowie Sicherheitslösungen (Forefront), reduzieren IT-Abteilungen Komplexität und Kosten, steuern den Zugriff auf Informationen und stellen IT-Infrastrukturen effizient und sicher zur Verfügung. Die Applikationsplattform setzt sich aus der Datenmanagementplattform SQL Server 2008, BizTalk Server 2006 R2 für Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklungsplattform Visual Studio 2008 zusammen. Sie ermöglicht IT-Abteilungen eine effektivere und flexiblere Unterstützung des operativen Geschäfts und steigert aufgrund der Integration mit 2007 Microsoft Office System die Produktivität der Endanwender. Microsoft Server werden gemäß der Common Engineering Criteria (CEC), der Dynamic Systems Initiative (DSI) und dem Security Development Lifecycle (SDL) entwickelt, um einen optimalen wirtschaftlichen Nutzen, eine einfache Verwaltung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Ines Gensinger
Communications Manager Infrastruktursoftware
 
2008-222 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.