Miele: Effizientere Kommunikation und Zusammenarbeit mit Microsoft-Technologie

„Wir wollten die Komplexität und Kosten des IT-Betriebs durch den Einsatz von Standardprodukten deutlich reduzieren und vereinfachen. Microsoft bietet dafür mit seinen State-of-the-Art-Technologien die beste Voraussetzung”, sagt Christian Grotowsky, CIO bei Miele. „Mit den Microsoft-Technologien erhalten wir nun eine zeitgemäße Infrastruktur, die uns auch im Hinblick auf künftige Anforderungen größtmögliche Flexibilität bietet.”

Die neue Communication- und Collaboration-Plattform wird in Verbindung mit Microsoft SharePoint und im weiteren Verlauf dem Microsoft Lync Server für deutlich mehr Effizienz und Produktivität in der Zusammenarbeit sorgen. So können Miele-Mitarbeiter durch Microsoft SharePoint künftig standortunabhängig gemeinsam Dokumente bearbeiten. Der Microsoft Lync Server bietet zahlreiche Funktionen, die die Kommunikation der Mitarbeiter vereinfacht. Miele nutzt zunächst die Funktionen Webkonferenzen und Online-Meeting, um so in Echtzeit und unmittelbar Informationen unternehmensweit auszutauschen. Erste SharePoint-Anwendungen sollen bereits in den kommenden sechs Monaten in Betrieb gehen. Der Going-Live für Outlook / Exchange findet bis zum Juli 2012 statt.

„Wir haben Miele von der Leistungsfähigkeit und Flexibilität unserer Technologien überzeugt”, erläutert Thomas Schröder, Geschäftsführer Großkunden und Partner bei Microsoft Deutschland GmbH. „Mit unserem Lösungsportfolio bieten wir Miele die Option und künftig Wahlfreiheit sowohl on-premise als auch cloud-basiert zu arbeiten”. Dass Microsoft zu den führenden Anbietern für Communication- und Collaboration-Lösungen gehört, zeigen auch unabhängige Analysen. Einer aktuellen Studie von techconsult zufolge liegt der derzeitige Marktanteil von Microsoft Exchange, Kern des Angebots, in deutschen Anwenderunternehmen bei gut 65 Prozent im Umfeld der installierten Groupware-Lösungen, mit steigender Tendenz bis 2013.

Konsolidierung der Systemlandschaft – Microsoft wird führendes System bei Miele

Für seine Strategie, die Komplexität der IT-Landschaft zu reduzieren und dabei Kosten zu optimieren, hat Miele bereits entsprechende Weichen gestellt. Im vergangenen Jahr konsolidierte Miele seine Serverinfrastruktur durch den Wechsel von VMWare zu Microsoft Windows Server 2008 R2 Hyper-V. Seitdem hat das Unternehmen seine IT-Ausgaben in diesem Bereich signifikant reduzieren können. Der Rollout von Windows 7 und Office 2010 wird in den kommenden Monaten abgeschlossen. Im Datenbankbereich setzt Miele künftig auf den SQL Server, dabei wurden erste SAP-Systeme bereits auf Windows Server und SQL Server migriert. Derzeit wird die von Microsoft und SAP gemeinsam entwickelte Lösung – DUET – evaluiert, um die beiden Welten optimal miteinander zu verbinden.

Weitere Informationen über die Unified Communication- und Collaboration-Lösungen von Microsoft finden Sie im Top Thema auf dem Microsoft Newsroom unter: http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/topthemendetail.mspx?id=52

Einen Showcase über das Virtualisierungsprojekt von Microsoft bei Miele finden Sie unter:
http://www.microsoft.com/showcase/en/us/details/41e3e27b-30a7-4b04-8398-18774efb8dd2.

Die Case Study zum Thema Virtualisierung bei Miele mit Microsoft Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V ist unter folgendem Link abrufbar:
http://www.microsoft.com/virtualization/en/in/case-study-detail.aspx?id=343.  

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 69,94 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2011; 30. Juni 2011). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2011 betrug 23,15 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 37.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.  

Ein Foto von Thomas Schröder ist verfügbar unter:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/unternehmen/managementteam.mspx 

Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Communications Manager

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Claudia Rudisch  
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-65
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

[email protected]

2012-299 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.

15. Januar 2024
Die Microsoft Cloud ermöglicht Kunden, sämtliche personenbezogenen Daten innerhalb der europäischen Datengrenzen zu halten

Microsoft hat wichtige Verbesserungen und neue Funktionen der EU-Datengrenze für die Microsoft Cloud angekündigt. Mit diesem Update geht Microsoft einen weiteren Schritt zur Ausweitung seines Angebots an vertrauenswürdigen Cloud-Diensten, die europäische Werte respektieren und die spezifischen Anforderungen unserer Kunden aus dem gewerblichen und öffentlichen Sektor in Europa erfüllen.