New Work am Rhein: Microsoft eröffnet Kölner Standort neu

Eingangsbereich Altstadt

Innovatives Bürokonzept setzt auf Dreiklang aus Mensch, Raum, Technologie – und Lokalkolorit

Köln, 15. Mai 2019. Reboot am zweitgrößten Standort von Microsoft Deutschland: Nach sechs Monaten Umbau weiht das Unternehmen heute gemeinsam mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker die vollständig neugestalteten Räumlichkeiten an der Severinsbrücke ein. Die insgesamt 2.595 Quadratmeter im RheinauArtOffice sind in flexible Arbeitszonen aufgeteilt, die den veränderten Bedürfnissen der 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rechnung tragen. Mit diesem Bürokonzept hat Microsoft einen innovativen Ort für selbstbestimmte Arbeit, persönliche Produktivität und einfachere Kollaboration geschaffen.

Die Arbeitsumgebung muss den Bedürfnissen aller Beschäftigten gerecht werden. Dafür sind individuelle Lösungen wichtig, die der Arbeitsweise der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechen und sie optimal unterstützen. Denn Flexibilität ist der Schlüssel für erfolgreiches, modernes Arbeiten“, sagt Markus Köhler, Personalleiter bei Microsoft Deutschland.

Die Workspaces des neugestalteten Kölner Standorts sind auf die vielfältigen Herausforderungen im Arbeitsalltag zugeschnitten, etwa mit Flächen für offenen Austausch und Rückzugsorten für konzentriertes Arbeiten. Während es nur 76 klassische Schreibtische in der Niederlassung gibt, stehen den Beschäftigten insgesamt mehr als 500 Arbeitsplätze für die Zusammenarbeit im Team, Diskussionen oder Brainstormings in den verschiedenen Arbeitszonen zur Verfügung. Ein Bereich ist speziell der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern vor Ort gewidmet.

Die Arbeit der Zukunft – hochmobil und gleichzeitig regional verankert

Seit der Eröffnung des Standorts vor elf Jahren hat sich die Arbeitswelt verändert und mit ihr auch unsere Arbeitsweise“, erklärt Christoph Stähn, Leiter der Kölner Niederlassung von Microsoft Deutschland. „Die Arbeit der Zukunft findet in räumlich und zeitlich verteilten Teams statt und ist hochmobil – dadurch gewinnt gleichzeitig die regionale Verankerung in einer Stadt an Bedeutung. Das spiegeln nun auch unsere Räumlichkeiten wider.“

Die Arbeitsflächen sind im Stil verschiedener Kölner Wahrzeichen gestaltet: Der interne Arbeitsbereich der Mitarbeiter ist nicht nur dem Namen nach das „Belgische Viertel“, auch das Interior Design ist an den Stadtteil angelehnt. Die Verbindung der beiden Türme des RheinauArtOffice ist architektonisch der benachbarten Severinsbrücke nachempfunden, die Nietenoptik des kölschen Wahrzeichens findet sich auf einer der offenen Meetingflächen wieder.

Modernste Technologie für bessere Meetings – vor Ort oder virtuell

Nahtlos integriert in alle Konferenzräume ist die Kollaborationssoftware Microsoft Teams, um die Zusammenarbeit in verteilten Teams, über Standorte und Zeitzonen hinweg zu vereinfachen. Große Meetingräume verfügen zudem über UHD-Video- und Audio-Technologie, die automatisch erkennt, welche Person gerade spricht (Active Speaker Detection). Auf diese Weise werden Teams-Besprechungen noch persönlicher und intuitiver. Zusätzlich hat Microsoft alle Konferenzräume mit Infrarot-Sendern und -Empfängern ausgestattet, um Teammitglieder mit Hörbeeinträchtigungen zu unterstützen.

Das Unternehmen setzt am gesamten Standort auf hochflexible Ausstattung: So können die Konferenzräume für verschiedene Meetings und Veranstaltungsformate genutzt werden – vom vertraulichen Gespräch bis hin zu Events mit 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Zukünftig wird der Standort auch über mehrere mobile Surface Hub 2 verfügen, mit denen Brainstormings und kollaborative Besprechungen überall und jederzeit stattfinden können.

Microsofts Reboot am Digitalstandort Köln

Für Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, ist die Weiterentwicklung der Niederlassung am Rheinaufhafen ein wichtiges Signal für die regionale Wirtschaft: „Microsofts ‚Neustart‘ zeigt, dass Köln auch von Big Playern in der Digitalindustrie als Standort mit großem Zukunftspotenzial wahrgenommen wird. Die Entscheidung der Geschäftsführung, eine solche Investition zur Umsetzung eines visionären Office-Konzeptes in unserer Stadt zu tätigen, stärkt die ansässige IT-Branche und ist ein eindeutiger Zugewinn für Köln.“

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 110,4 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2018; 30. Juni 2018). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2018 betrug 30,3 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Robert Blens
Executive Communication Manager
Robert.Blens@microsoft.com
@Treborius

Ansprechpartnerin PR-Agentur Faktor 3 AG
Marina Lenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Telefon: +49 40 67 94 46 6304
M.Lenz@faktor3.de

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

25. Juni 2019
So wird die Zukunft der Fertigung mit künstlicher Intelligenz gestaltet

Jedes Unternehmen entwickelt sich heute zum Anbieter von digitalen Lösungen. Erst vor kurzem hat unser Kunde thyssenkrupp Materials Services die künstliche Intelligenz „alfred“ in seine logistischen Prozesse eingebunden. Der auf Microsoft Azure basierende KI-Dienst unterstützt die Material-Logistiker dabei, das globale Logistiknetzwerk mit 271 operativen Standorten sowie mehr als 150.000 Produkten und Services mithilfe von Machine Learning dynamisch zu managen.

19. Juni 2019
Mixed Reality im Einsatz: INDECA 4D schafft Plattform für mehr Transparenz

INDECA 4D entwickelt auf Basis von Microsoft-Technologien Anwendungen für sämtliche Einsatzfelder – sei es E-Commerce, Vertrieb, Fernwartung oder Training von Mitarbeitern. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen die XRGO Plattform gestartet. Auf der Plattform werden Angebote von qualifizierten Mixed-Reality-Unternehmen gebündelt.