Olaf Schubert zeigt, wie’s (nicht) geht: Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen mithilfe von Office 365

Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen stehen Macher – Frauen oder Männer, die Dinge selbst in die Hand nehmen. Die die Ärmel hochkrempeln und alles für Kunden, Team und Partner geben. Sie sind oft von früh bis spät für ihr Unternehmen unterwegs, müssen dabei permanent erreichbar sein und im Alltag für unterschiedlichste Herausforderungen schnelle und einfache Lösungen finden. Neben jeder Menge Tatkraft und Nerven aus Stahl ist es für ihren Erfolg unerlässlich, jederzeit auf aktuelle Daten und Dokumente zugreifen zu können, zuverlässige und sichere Tools für jede Anforderung zu haben und dank modernen Features lästige Aufgaben zu vereinfachen. Wie das in der Praxis funktioniert – oder vielmehr wie es nicht funktioniert, zeigt Comedian Olaf Schubert kleinen und mittelständischen Unternehmen auf charmante Weise in unserer aktuellen Macher-Kampagne.

Cloud-Lösungen im deutschen Mittelstand: Noch zu wenige Macher

Die technologische Basis dafür sind Lösungen aus der Cloud. Sie erfüllen diese komplexen Anforderungen und befähigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu Machern zu werden. Jedoch heben dieses Potential bislang vor allem Großunternehmen – 54 Prozent der Organisationen mit mehr als 500 Mitarbeitern setzen die Technologie ein, so eine aktuelle bitkom-Studie. Gehostet wir die Cloud-Lösung dabei in einem ausgelagerten, zertifizierten Rechenzentrum. In den 2,5 Millionen kleinen und mittelständischen Unternehmen dieses Landes sieht das etwas anders aus: Erst 29 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen nutzen Cloud-Lösungen von Partnern. Die Gründe für den scheinbar fehlenden „Macher-Geist“ in Sachen Digitalisierung sind vielfältig – nicht zuletzt liegt es auch daran, dass unter den bis zu 50 Mitarbeitern von kleinen und mittelständischen Unternehmen nur selten ein dedizierter IT-Verantwortlicher oder gar eine IT-Abteilung ist.

Digitalisierung auf Augenhöhe: Angebote speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Doch der Umstieg auf moderne Cloud-Lösungen wie Office 365, die mobiles Arbeiten ermöglichen und überholte Prozesse digitalisieren, muss kein Mammut-Projekt für die IT sein. Wir wollen aber natürlich nicht verschweigen, dass es zunächst einen Macher braucht, der sich dem Thema annimmt – und das lohnt sich: Office 365 beinhaltet viele Werkzeuge, die speziell den Anforderungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen gerecht werden und unter anderem helfen, wertvolle Zeit zu sparen. Mit diesem digitalen Handwerkszeug befähigen kleine und mittelständische Unternehmen die Macher in ihren Reihen dazu, zeitgemäß zu arbeiten und die Zukunft ihrer Organisation zu gestalten.

Wie das gehen kann, zeigt Comedian Olaf Schubert auf charmante Art und Weise in unserer aktuellen Macher-Kampagne:

Alle, die Office 365 selbst ausprobieren und IT-Lösungen in ihrem Unternehmen anpacken wollen, haben die Möglichkeit, die Produktivitätssuite 30 Tage lang mit allen Funktionen kostenlos zu testen.


Ein Beitrag von Andreas Hennig,
Digital Marketing Manager Modern Workplace bei Microsoft Deutschland
Andreas Hennig, Digital Marketing Manager Microsoft

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

13. September 2019
Office-Jubiläum: 30 Jahre, 30 Fakten

Am 1. August 1989 brachte Bill Gates das Programmpaket Microsoft Office auf den Markt. 30 Jahre und viele innovative technologische Erweiterungen später können wir die Software aus unserem (Büro-) Alltag nicht mehr wegdenken.

12. September 2019
Microsoft auf der IAA: Mobilitätskonzepte von morgen

Auf der IAA präsentieren wir unser Angebot für die Branche: eine vertrauenswürdige, unternehmenstaugliche, skalierbare und sichere Plattform für Cloud- und Edge-Computing, auf der Unternehmen mit ihren innovativen Services sofort aufsetzen können.

12. September 2019
Mixed Reality in der Automobilindustrie oder wie Bosch Mobilität digitaler gestaltet

Microsoft – als strategischer Partner der Automobilindustrie – ist in diesem Jahr zum ersten Mal auf der IAA und zeigt gemeinsam mit Partnern das digitale Potential der Branche. Darunter ist auch eine der ersten Technologien, die von HoloLens 2 unterstützt werden und sich auf den Wissenstransfer in der Automobilindustrie konzentriert.