Outlook.com ab sofort mit IMAP Unterstützung

Ab sofort unterstützt Outlook.com das E-Mail Synchronisations-Protokoll IMAP. Mit der weltweiten Einführung von IMAP für Outlook.com profitieren die Nutzer nun davon, auch über Geräte und Apps auf ihre Emails zuzugreifen, die bislang noch kein EAS unterstützen – darunter zum Beispiel iMail und Thunderbird auf Apple-Geräten. Microsofts E-Mail-Dienst verfügt durch Exchange ActiveSync (EAS) bereits über eines der robustesten XML-basierten Protokolle auf dem Markt, das zudem auf allen gängigen Smartphones und Tablets mit Windows Phone, iOS, Android sowie in der Windows 8 Mail App und in Outlook 2013 verfügbar ist.

Ab heute unterstützt Outlook.com nun insgesamt die Protokolle EAS, IMAP, SMTP und POP. Neben der erweiterten Wahlfreiheit für die Nutzer profitieren auch Entwickler von der IMAP Einführung durch die Möglichkeit, leistungsfähige Apps für Outlook.com zu erstellen. IMAP steht für alle Outlook.com Nutzer zur Verfügung. Folgende Einstellungen sind für den IMAP Client notwendig:

Incoming (IMAP) Server
Server address: imap-mail.outlook.com
Port: 993
Encrypted Connection: SSL

Outgoing (SMTP) Server
Server address: smtp-mail.outlook.com
Port: 25 (or 587 if 25 is blocked)
Authentication: Yes
Encrypted Connection: TLS
User name: Your email address
Password: Your password

Weitere Informationen zu Outlook.com und wie das IMAP Protokoll aktiviert werden kann, finden Sie auf dem Outlook Blog.

Ansprechpartner Microsoft
Irene Nadler
Communications Manager Consumer

Microsoft Newsdesk
E-Mail: [email protected]
http://www.microsoft.de/newsroom
http://twitter.com/microsoftpresse

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Dirk Friedrichs
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-190
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.