Personalie: Stephanie Schopf ist neue Volontärin im Kommunikationsteam bei Microsoft Deutschland

Portraitfoto von Stephanie Schopf, Volontärin bei Microsoft Deutschland

Stephanie Schopf (26) ist seit dem 01. Oktober 2018 Volontärin bei Microsoft Deutschland. Ziel des von der Deutschen Akademie für Public Relations zertifizierten Volontariats ist die umfangreiche Ausbildung zum Communications Manager. Während des 18-monatigen Programms durchläuft Stephanie Schopf drei aufeinanderfolgende Phasen, in denen die grund- und weiterführenden Fertigkeiten eines Kommunikators vermittelt werden. Dazu gehört nicht nur der Aufbau einer umfangreichen fachlichen Expertise, sondern auch die Förderung von individuellen und technischen Skills, mit dem Ziel, eigenständige Projekte zu führen und zu verantworten. Als zusätzliche Weiterbildungsmaßnahmen sind im Rahmen des Volontariats auch eine Microsoft-interne Station sowie eine externe Station außerhalb des Unternehmens vorgesehen.

„Das Aufgabenprofil von Kommunikatoren hat sich zunehmend verändert. Damit einhergehend wachsen die Kompetenzanforderungen, die weit über die traditionelle Medienarbeit hinausgehen. Neben dem Bedienen einer immer höheren Anzahl an Kanälen und Formaten sowie tendenziell kleineren Zielgruppen, müssen Kommunikatoren zunehmend mit Daten umgehen können. Im Rahmen der Ausbildung bereiten wir unsere Volontäre auf diese und zukünftige Entwicklungen bestmöglich vor“, so Pina Meisel, Ausbildungsbeauftrage im Kommunikationsbereich und Communications Manager Mixed Reality, AI & Data Platform bei Microsoft Deutschland.

Vor ihrem Einstieg bei Microsoft schloss Stephanie Schopf ihr Masterstudium im Fach Communication Management an der Universität Leipzig ab. Während ihres Studiums war sie knapp zwei Jahre als Werkstudentin in der Leipziger Online-Marketing Agentur Projecter tätig und konnte dadurch ihre Kompetenzen im Bereich der Online-Kommunikation ausbauen. In Ihrem Bachelorstudium in Kommunikationswissenschaft an der Universität Bamberg sammelte Stephanie Kommunikationserfahrung sowohl auf Agentur-, als auch auf Unternehmensseite. Zuletzt war sie im Kommunikationsbereich von Amnesty International Deutschland und der ROCK YOUR LIFE GmbH tätig. Für letztere Organisation engagiert sich Stephanie Schopf noch heute im Rahmen einer ehrenamtlichen Trainertätigkeit. Auf Twitter ist sie unter dem Handle @AnieSchopf zu finden.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 110,4 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2018; 30. Juni 2018). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2018 betrug 30,3 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 30.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft
Pina Meisel
Communications Manager Mixed Reality, AI & Data Platform
E-Mail: pina.kehren@microsoft.com
Twitter: @pina_me

Ansprechpartner PR-Agentur Faktor 3 AG
Sven Labenz
Kattunbleiche 35
22041 Hamburg
Telefon: +49 40 679446-72
E-Mail: S.Labenz@faktor3.de

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

19. Juni 2019
Mixed Reality im Einsatz: INDECA 4D schafft Plattform für mehr Transparenz

INDECA 4D entwickelt auf Basis von Microsoft-Technologien Anwendungen für sämtliche Einsatzfelder – sei es E-Commerce, Vertrieb, Fernwartung oder Training von Mitarbeitern. Seit Anfang des Jahres hat das Unternehmen die XRGO Plattform gestartet. Auf der Plattform werden Angebote von qualifizierten Mixed-Reality-Unternehmen gebündelt.

18. Juni 2019
4 Säulen für die IT-Sicherheit in einer vernetzten Welt

Die digitale Transformation ist ein Prozess, bei dem Firmen den Faktor IT-Sicherheit priorisieren sollten. Nicht selten wird jedoch an Lösungen festgehalten, die sich auf reine Schutzfunktionen der alten Welt, also des eigenen Rechenzentrums, beschränken. Ein strategischer Fehler, denn mit dem digitalen Wandel haben sich auch die Gefahren geändert.