Ein Tag im Home-Office: Produktiv bleiben mit den richtigen Tools

Junge Frau sitzt an einem Tresen und bedient ein Surface Pro mit einem digitalen Pen

Unsere Autorin Lea Schumacher arbeitet dieser Tage wie viele Menschen im Home-Office. Trotz aller Erfahrung mit dem modernen Arbeiten lernt sie aufgrund der außergewöhnlichen Situation täglich dazu. Ein persönlicher Erfahrungsbericht, was helfen kann, zu Hause produktiv zu bleiben.

Um in den eigenen vier Wänden wie im Büro arbeiten zu können, braucht es die richtigen Tools. Bei Microsoft haben wir den Vertrauensarbeitsort und sind geübt im Work-Life-Flow. Bedeutet, wir kennen uns mit flexiblen Arbeitszeiten- sowie -orten aus und setzen auf Lösungen zur digitalen Zusammenarbeit. In meinem „neuen Arbeitsalltag“ in meiner Wohnung hilft mir aktuell der richtige Mix aus Kollaborationslösungen, persönlichen Routinen und modernen Gerätefunktionen, um mit meinen Kolleg*innen produktiv im Team zu arbeiten oder einfach in Kontakt zu bleiben.

Das ganze Potential der Kamera nutzen

Mein Home-Office-Tag startet ganz ohne Tippen. Das erste was ich mache ist, ich klappe mein Gerät auf, melde mich mit Windows Hello per Gesichtserkennung an und kann direkt loslegen. Danach geht’s für mich meist weiter mit einem schnellen Check-in, einer kurzen Videokonferenz über Microsoft Teams mit den Kolleg*innen. Das hilft total, jetzt wo die morgendlichen Gespräche an der Kaffeemaschine wegfallen. Da muss es gar nicht immer nur um die Arbeit gehen, wichtig ist für mich einfach, mit dem Team in Kontakt zu bleiben. Hierfür schalte ich aktuell vermehrt die Kamera ein, denn es macht die Kommunikation einfacher und schöner, regelmäßig die bekannten Gesichter zu sehen.

Bei der Arbeit für Abwechslung sorgen

Nach den ersten Meetings strukturiere und priorisiere ich meine täglichen Aufgaben und bearbeite diese. Für ein wenig Abwechslung hilft es mir, gelegentlich mal den Raum oder einfach nur den Arbeitsort zu wechseln. Mails schreibe ich mit angedocktem Type Cover wie gewohnt an meinem Schreibtisch. In meinem Sessel oder auf dem Sofa sitze ich gerne für digitale Meetings oder um Texte bequem zu lesen. Hierfür lege ich mein Surface Pro X ohne Tastatur auf meinem Schoß und nutze den integrierten Kickstand, um den Blickwinkel auf den Touch-Bildschirm so einzustellen, wie es für mich gerade am angenehmsten ist. Um den Kopf frei zu bekommen, versuche ich nachmittags regelmäßig eine virtuelle Kaffeepause mit verschiedenen Kolleg*innen zu machen. Wenn das Wetter es zulässt, gerne auch auf dem Balkon. Auch bei einer schlechten WLAN-Verbindung bin ich über die integrierte LTE-Funktion meines Pro X gut verbunden. Gerade in Zeiten von überlasteten WLAN-Verbindungen eine Sorge weniger.

Digitale Kollaboration über Tools erleichtern

Gerade im Home-Office brauche ich das Gefühl, nicht allein zu arbeiten. Um auch aus der Ferne produktiv im Team arbeiten zu können, teile ich Dokumente zum gemeinsamen Bearbeiten. Da ich keinen Drucker zu Hause habe, bearbeite und kommentiere ich PDF-Dokumente einfach digital via Stift. Das ist nicht nur praktisch und erleichtert den gemeinsamen Workflow, es spart auch Papier. Darüber hinaus sollten auch digitale Meetings interaktiv sein: Für Präsentationen nutze ich mein Device daher als digitales Whiteboard. Schnelle Notizen erledige ich mit dem Surface Pen auf dem Touch-Display, während ich ausführliche Texte oder Folien intensiver mit Maus und Tastatur bearbeite – je nachdem, welche Aufgabe ansteht.

Nicht zuletzt versuche ich meinen Tag durch Routinen zu strukturieren und auch von zu Hause geregelte Arbeitszeiten einzuhalten. Als überraschend hilfreich hierfür hat sich die „Night Light“-Funktion von Windows 10 herausgestellt, die mich jeden Abend angenehm unaufgeregt daran erinnert, dass der Arbeitstag vorbei ist. Ein schönes Beispiel für Features, die ich im Alltag gar nicht bemerke, mir aber helfen, gewohnte Abläufe auch im Home-Office zu bewahren, ohne dass ich mir darüber zusätzliche Gedanken machen muss. So bleibt mehr Raum für Kreativität und neue Ideen.

Mehr hilfreiche Tipps für die Arbeit im Home-Office gibt es hier.

 


Ein Beitrag von Lea Schumacher
Product Marketing Manager Surface Commerical

Das Bild zeigt Lea Schumacher.

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

23. Oktober 2020
#EnvisionEd20: Drei Fragen an Kerstin Mayrberger

Kerstin Mayrberger (Professorin Universität Hamburg) ist am 5. November Sprecherin bei der #EnvisionEd20, unserer virtuellen Konferenz zur Zukunft der Bildung. Wir haben sie vorab gefragt, welche Rolle Agile Educational Leadership im Rahmen der digitalen Transformation spielt.

22. Oktober 2020
Auch wenn’s kritisch wird: Microsoft Azure sorgt beim Stromversorger Uniper und dem „glücklichsten CIO“ für Stabilität

Unternehmen mit kritischen Infrastrukturen, die von der Bundesregierung unter der Abkürzung „KRITIS“ geführt werden, spielen eine lebenswichtige Rolle für unser Land. Bei ihnen kommt es noch stärker als in anderen Sektoren darauf an, dass sie verlässliche und hochverfügbare IT-Infrastrukturen haben. Der Energieversorger Uniper setzt für diesen Zweck auf Microsoft Azure.

22. Oktober 2020
Ein Update zur Bekämpfung von Trickbot

Vor einer Woche haben wir Maßnahmen zur Bekämpfung des Botnets Trickbot ergriffen. Das weltweit verzweigte Netzwerk wird für kriminelle Aktivitäten missbraucht, zum Beispiel für die Verbreitung sogenannter Ransomware („Erpressersoftware“). Unser Eingriff erfolgte mit dem Ziel, die Infrastruktur von Trickbot lahmzulegen. So sind die Betreiber*innen des Botnet nicht mehr in der Lage, neue Infektionen zu verursachen oder Ransomware auf schon infizierten Systemen zu aktivieren. Das ist besonders für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA am 3. November wichtig.