Safer Internet Day 2019: Gemeinsam das Internet zu einem besseren Ort machen!

Grafik zum #SaferInternetDay und #NettimNetz, "Denk daran, auf der anderen Seite sitzt auch ein Mensch"

Wer heute im Internet unterwegs ist, informiert sich über aktuelle Geschehnisse, bestellt sich ein Paar Schuhe, testet ein neues Onlinespiel oder bleibt so mit Freunden und Familie am anderen Ende der Welt in Kontakt. Online zu sein ist eine Lebensform geworden. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche, die sich in der digitalen Welt ebenso kompetent wie furchtlos bewegen, aber auch für alle anderen.

Doch so viele schöne Seiten das Internet auch hat, leider wird es von einigen auch als Plattform genutzt, um anderen zu schaden, z.B. durch Cyber-Mobbing oder Belästigungen durch obszöne Bilder und Nachrichten.

Die Relevanz des Themas und die Notwendigkeit für stärkere Sensibilisierung für sichereres Verhalten im Netz zeigen auch die Ergebnisse des jüngsten Microsoft Digital Civility Index (DCI). Der Index basiert auf einer im Mai 2018 durchgeführten Umfrage, die das Ausmaß negativen Verhaltens und unangebrachter Umgangsformen im Internet und ihre Auswirkungen auf Jugendliche (13-17 Jahre) und Erwachsene (18-74 Jahre) in insgesamt 22 Ländern untersucht.

Bei allen Gefahren und Risiken, die untersucht wurden, stimmt ein Ergebnis positiv: Im gesamten DCI verzeichnete Deutschland einen großen Zuwachs an positivem Verhalten im Netz und belegt damit einen guten fünften Platz.

Das sind die Top 5 Online-Risiken weltweit

Grafik über die häufigsten Online.Risiken

Der Digital Civility Index von Microsoft zeigt, dass Internetnutzer weltweit weniger Online-Risiken unmittelbar erleben und der Wert im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen ist (von 68 auf 63 Prozent). Untersucht wurden 21 Online-Risiken, wobei die Top 5 Risiken folgende sind:

  1. Unerwünschter Kontakt
  2. Schwindeleien und Betrügereien
  3. Gemeinheiten
  4. Empfang unerwünschter obszöner Nachrichten und Bilder
  5. Internet-Trolle

Für Deutschland zeigen die Untersuchungsergebnisse, dass erschreckenderweise mehr als ein Viertel der Deutschen bereits mit sexuellen Aufdringlichkeiten im Netz konfrontiert wurden. Besonders häufig erhalten Deutsche demnach anstößige oder obszöne Inhalte sowie Forderungen nach einer romantischen oder sexuellen Beziehung, die nicht auf Gegenseitigkeit beruht.

Millennials sind am meisten betroffen

Die stärksten psychischen und physischen Auswirkungen hat unerwünschtes Verhalten im Netz auf Millennials. Sowohl in Deutschland (71 Prozent) als auch weltweit (73 Prozent). Gefolgt von der Generation X und Teenagern. Negative Online-Erlebnisse wie unerwünschte Kontaktaufnahme, Internet-Trolle oder Belästigungen haben laut Studie auch Einfluss auf das „reale“ Leben: ein Großteil der Befragten erlebt demnach erhebliche Beeinträchtigungen wie Schlafmangel, Vertrauensschwierigkeiten und ein Anstieg der Stressbelastung.

Mehr Kinder und Jugendliche bitten Erwachsene um Hilfe

Information, Millenials sind am meisten von negativem Verhalten im Netz betroffen

Eine der interessantesten Ergebnisse des DCI2018 ist, dass sich Teenager jetzt mehr denn je ihren Eltern und anderen vertrauenswürdigen Erwachsenen öffnen, wenn sie im Netz negatives Verhalten erleben oder selbst gefährdet sein könnten. Weltweit baten 42 Prozent ihre Eltern und 28 Prozent andere Erwachsene um Hilfe. Die deutschen Jugendlichen machen das sogar noch häufiger als der globale Durchschnitt (Eltern: 54 Prozent, andere Erwachsene: 31 Prozent).

Kinder und Jugendliche sind offensichtlich bereit über die Risiken des Internets zu reden und um Hilfe zu bitten. Passend dazu haben wir in diesem Jahr ein Fingerspiel entwickelt, das auf spielerische Art und Weise Tipps zum sicheren Umgang mit Netz vermittelt und zum Gespräch mit Kindern und Jugendlichen anregen soll.

Microsoft unterstützt Safer Internet Day-Twitter-Aktion #NettimNetz

„Together for a better internet“ – unter diesem Motto steht der Safer Internet Day 2019, den Microsoft in diesem Jahr bereits zum 15. Mal unterstützt. Ziel des Aktionstages ist es, das Internet zu einem Ort zu machen, an dem Menschen sich respektvoll begegnen. Darüber hinaus soll jeder von den Möglichkeiten, die das Internet bietet, Gebrauch machen können.

 Wir wollen das Internet zu einem angenehmeren Ort für alle machen und bewusst ein Zeichen für Toleranz, Respekt und zivilisiertem Umgang setzen. Wir laden Euch dazu ein, Vorschläge, wie wir das Netz zu einem besseren Ort machen können, unter dem Hashtag #NettimNetz zu twittern. Meine Top-Tipps sind übrigens:

  • Denk daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt!
  • Eine Meinung ist nicht falsch, nur weil sie einem nicht gefällt.

Was sind Eure?

Die besten Tipps fassen wir übrigens im Anschluss nochmal zusammen. Lasst uns gemeinsam #NettimNetz sein – am Safer Internet Day und jedem anderen Tag im Jahr!

Mehr Infos zu einem souveränen und sicheren Umgang im Netz und einen Selbsttest gibt es übrigens bei unserer IT-Fitness-Akademie:

SICHER IM NETZ SELBSTTEST

 


Ein Beitrag von Isabel Richter
Communications Manager Corporate Communications und Microsoft Berlin

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

17. April 2019
DMEA 2019: „Das Zauberwort ist der Mehrwert für Patienten und Ärzte“

Vom 9. bis zum 11. April haben wir auf der DMEA in Berlin innovative digitale Gesundheitslösungen vorgestellt, die die Zukunft des Gesundheitswesens prägen werden. Das KI-basierte Projekt „Herz Held“ verbessert die Versorgung und erhöht die Überlebenschancen von Menschen mit Herzinsuffizienz.

16. April 2019
Workforce of the Future: Mehr qualifizierte IT-Mitarbeiter für Microsoft-Partner

Der anhaltende Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften trifft die IT-Branche in besonderem Maße: Allein 2018 waren in Deutschland 82.000 Stellen für IT-Fachkräfte nicht besetzt, stellt der Branchenverband BITKOM in seiner Studie „Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte“ fest. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, startet Microsoft für seine Partnerunternehmen im April 2019 die Aus- und Weiterbildungsinitiative Workforce of the Future.

11. April 2019
Lust auf künstliche Intelligenz und darauf, die Zukunft zu gestalten

Lust auf KI: Wenn Mensch und Maschine sich perfekt ergänzen – dieses positive Gefühl habe ich in allen engagierten Diskussionen der Teilnehmer in den Workshops oder den Panel-Sessions auf dem Microsoft KI Festival wahrgenommen. Es war unser Ziel, KI-Experten mit Praktikern zusammenzubringen.