Safety first: Microsoft auf der RSA Conference

Vom 29. Februar bis 4. März 2016 findet in San Francisco die amerikanische Ausgabe der IT-Sicherheitskonferenz RSA Conference statt. Eine der Keynotes der Konferenz hält Brad Smith, President und Chief Legal Officer bei Microsoft. Er spricht heute um 17.50 Uhr im   darüber, wie sich angesichts der massiven geopolitischen Bedrohungen der Zivilgesellschaften eine Balance zwischen individuellen Freiheitsrechten und kollektivem Schutzbedürfnis finden lässt.

Mit welchen Angeboten Microsoft konkret die Sicherheitsbedürfnisse von Unternehmen befriedigt, beschreibt Brent Arsenault, Chief Information Security Officer der Microsoft Corporation, bereits im Vorfeld der Konferenz in dem aktuellen Blogpost „Progress Report: Enterprise security for our mobile-first, cloud-first world“.

Die Agenda: Secure Platform und Intelligent Security Graph

Einer der Kernpunkte der Secure Platform-Agenda ist die Microsoft Cloud App Security, die unter anderem für besseren Schutz von Kundendaten in Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS) von Drittanbietern wie Box, Salesforce, ServiceNow oder Ariba sorgt. Die Technologie – entwickelt von dem im September 2015 übernommenen Security-Startup Adallom – wird ab April 2016 für alle Kunden verfügbar sein. Die Nutzer von Office 365 profitieren unmittelbar von diesen neuen Sicherheitsfeatures: Systemadministratoren werden vor verdächtigen Aktivitäten in ihren Netzwerken gewarnt, Analysetools für die Cloud-Nutzung und ein erweitertes Zugangsberechtigungs-Management sind ebenfalls integriert.

Die Neuerungen beim Intelligent Security Graph betreffen unter anderem die Azure Active Directory Identity Protection. Zum Schutz der Login-Daten von Kunden überwacht und analysiert dieser Service automatisch verdächtige Aktivitäten, Brute-Force-Angriffe und standortuntypische Logins. Die Public Preview wird ab nächster Woche verfügbar sein.

Zudem wird Microsoft neue Azure Security Center-Partnerlösungen vorstellen. Dazu gehören Firewall-Systeme von Partnern wie Cisco, Fortinet und Imperva. Das Azure Security Center wird automatisch auf deren Verfügbarkeit hinweisen.

Weiterführende Informationen zu den genannten Themen finden Sie auf dem Active Directory Team Blog, Azure Security Center Blogartikel sowie dem Office Blog. Die komplette Microsoft-Cloud-Story erzählt Brad Smith in einem ausführlichen Blog-Beitrag: In the cloud we trust.

Die RSA Conference-Keynote von Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, zum Thema „Trust in the Cloud in Tumultuous Times“ können Sie heute, am 1. März um 17:50 Uhr im Livestream verfolgen: http://www.rsaconference.com/ 

 

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

E-Mail: [email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.

15. Januar 2024
Die Microsoft Cloud ermöglicht Kunden, sämtliche personenbezogenen Daten innerhalb der europäischen Datengrenzen zu halten

Microsoft hat wichtige Verbesserungen und neue Funktionen der EU-Datengrenze für die Microsoft Cloud angekündigt. Mit diesem Update geht Microsoft einen weiteren Schritt zur Ausweitung seines Angebots an vertrauenswürdigen Cloud-Diensten, die europäische Werte respektieren und die spezifischen Anforderungen unserer Kunden aus dem gewerblichen und öffentlichen Sektor in Europa erfüllen.