#Schichtwechsel: Microsoft zeigt Chancen der Digitalisierung auf der re:publica

Keynote von Kate Crawford, Panel und Diskussionen rund um die Veränderung der digitalen Gesellschaft

Unterschleißheim / Berlin, 29. April 2016. Für einen #Schichtwechsel rund um überholte Methoden von Arbeitsorganisationen und eine offene Debatte tritt Microsoft als Hauptpartner der re:publica 2016 in Berlin ein. In Panel-Diskussionen gemeinsam mit Experten der Digitalen Gesellschaft beteiligt sich das Unternehmen an Zukunftsfragen rund um den nächsten Technologieschub, die vierte industrielle Revolution sowie eine Arbeit Seite an Seite mit schlauen Maschinen und künstlicher Intelligenz.

Mit mehr als 7.000 Besuchern zählt die re:publica (2. – 4. Mai 2016) zu den wichtigsten Digital-Konferenzen in Europa. Dabei hat sich das ehemalige Blogger-Treffen zum Mittelpunkt für die Entwicklung der Digitalgesellschaft entwickelt. In Berlin feiert das selbsternannte Klassentreffen der Szene in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Unter dem Motto #Schichtwechsel beteiligt sich Microsoft als Hauptpartner an der Konferenz und diskutiert Fragen und Chancen der Digitalen Transformation in Panels, Workshops, mit einem integrierten Standkonzept und einer Keynote.

Was wenn Kollege Roboter unseren Job übernimmt?
„Wir wollen mit den Teilnehmern der re:publica laut über Arbeit und den digitalen Wandel nachdenken“, erklärt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. „Wir sehen doch schon heute, dass tradierte Prinzipien in den Feierabend gehen und neue Konzepte breit diskutiert werden. Dabei ist nicht für uns Menschen oder die Mitarbeiter ein Schichtwechsel angesagt, sondern für überholte Methoden der Arbeitsorganisation.“

Zuletzt hatten unterschiedliche Studien Jobverluste durch die vierte industrielle Revolution und den nächsten Technologieschub durch Roboter im Büro vorausgesagt. „Fakt ist: Bisher hat der technologische Fortschritt stets mehr neue Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet. Das gilt auch für die Digitalisierung“, so Bendiek in ihrem Blogpost zur Konferenz. Gemeinsam mit Stefan Heumann von der Stiftung Neue Verantwortung wird die Microsoft-Geschäftsführerin das Chancenmodell der Digitalen Transformation und die Arbeit Seite an Seite mit Maschinen in ihrem Panel auf Stage 3 der re:publica diskutieren (2. Mai, 13.30 Uhr).

Wer gibt in hierarchiefreien Organisationen den Takt vor?
Dass die Arbeit der Zukunft auch ein Umdenken in Organisationsmodellen erfordert, unterstreichen Ellen Kuder, Skype for Business Lead bei Microsoft Deutschland und Olaf Maninger, Solo-Cellist der Berliner Philharmoniker in ihrem Workshop zu hierarchielosen Unternehmen (4. Mai, 10.00 Uhr, Stage J).

Über einen #Schichtwechsel an der Schnittstelle zwischen Technologie und Design diskutiert Andre Hansel,Product Marketing Manager Surface bei Microsoft, mit den Interface-Experten Markus Angermeier, Prof. Torsten Stapelkamp und Isa Lange (3. Mai, 12.30 Uhr, Stage 3).

Als Keynoterin begrüßen Microsoft und die re:publica Kate Crawford, Microsoft Research aus New York, die in ihrem Vortrag über die Notwendigkeit von ethischen Grundsätzen für Big Data spricht (2. Mai, 17.15 Uhr, Stage 1).

Berlin – SchwaBING: 579km
Moderne Büroarchitektur und Meetingwelten gibt es in der Networking-Area der Konferenz zu erleben. In vier Zonen, analog zur neuen Deutschlandzentrale in SchwaBING, ermöglicht Microsoft den Konferenz-Besuchern zu arbeiten, zu networken, zu diskutieren oder einfach mal den Akku aufzuladen. Dort gibt es ebenfalls die Gelegenheit, das Surface Book, Windows 10, das Surface Pro 4 sowie die Lumia-Smartphones zu testen, den Surface Hub kennen zu lernen, Roboter-Grüße zu senden und einen Hardware-#Schichtwechsel einzuleiten.

„Mit unseren Technologien schaffen wir digitale Teilhabe und setzen uns dafür ein, dass jedes Individuum und jede Organisation mehr erreichen kann“, kommentiert Sabine Bendiek abschließend. „Auf der re:publica beteiligen wir uns nun aktiv an der Debatte, dass möglichst viele Menschen die Chancen der Digitalisierung nutzen können.“

Den #Schichtwechsel im Netz erleben
Das gesamte Bühnen-Programm von Microsoft zur #rpTEN finden Sie in diesem Blogpost. In unserem Tumblr haben wir eine digitale (Nach)Denkfabrik zur Zukunft der Wissensarbeit, Seite an Seite mit Kollege Roboter gestartet. Interessierte Pressevertreter wenden sich zwecks Akkreditierung direkt an die re:publica.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 93,58 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2015; 30. Juni 2015). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2015 betrug 18,16 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Anna-Lena Müller
Communications Manager Digital Transformation & Cloud

Ansprechpartner PR-Agentur
FAKTOR 3 AG

Sven Labenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.