Service Pack 1 für Microsoft SQL Server 2008 ab sofort erhältlich

Das SP1 für SQL Server 2008 enthält 300 Updates und Bereinigungen, die überwiegend als Reaktion auf das Feedback der Community entwickelt worden sind. Dies ist eine deutlich geringere Zahl an Fixes als bei den meisten ersten Service Packs, zum Beispiel 80 Prozent weniger als beim SP1 für SQL Server 2005. Das beweist die hohe Qualität und Sicherheit von SQL Server 2008.
Die Funktionserweiterung Slipstream ermöglicht es Administratoren, SQL Server 2008 und Service Pack 1 in einem Schritt zu installieren. Aufgrund der geringeren Anzahl an Neustarts reduziert dies den Zeitaufwand für das Deployment, wodurch die Produktivität steigt. Die Service Pack-Deinstallation erlaubt es Administratoren, das SP1 unabhängig von der Datenbank zu entfernen. Dies reduziert die Bereitstellungskosten und verbessert die Wartung. Durch Report Builder 2.0 ClickOne können Unternehmen den Anwendern schnell und einfach eine SQL Server Authoring-Anwendung bieten.
Viele Vorteile durch hohe Qualität
 
Die 180-Tage-Testsoftware von SQL Server 2008 wurde seit Markteinführung im August 2008 mehr als drei Millionen Mal heruntergeladen. Zahlreiche Kunden, Partner und Entwickler profitieren bereits von der hohen Qualität und den innovativen Merkmalen der Software. So setzen viele Unternehmen wie Carl Zeiss, TÜV Nord und Samsung Electronics SQL Server 2008 als Basis für unternehmenskritische branchenspezifische Anwendungen ein.
Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Kunden von SQL Server zahlreiche Vorteile erhalten. Der Wechsel auf SQL Server 2008 bietet einen nachgewiesenen ROI (Return on Investment) von 162 Prozent. Dies ergibt die im Auftrag der Microsoft Corporation von Forrester Research durchgeführte und im September 2008 veröffentlichte Studie „Total Economic Impact of SQL Server 2008 Upgrade (http://download.microsoft.com/download/d/1/1/d11349b8-af33-45c4-a89c-f0dc64bbd431/TEI%20of%20SQL%20Server%202008%20Upgrade.pdf).
Zusätzlich ergeben sich bei dem untersuchten Unternehmen aus dem Gesundheitswesen Verbesserungen der Produktivität in Höhe von mehr als 3 Millionen US-Dollar sowie Einsparungen von 1,2 Millionen US-Dollar bei den Fixkosten.
Mehr Informationen
 
Weitere Informationen zu SQL Server 2008 gibt es unter http://www.microsoft.com/germany/sql/2008.
Die Bilder zu dieser Meldung finden Sie in unserer Bilddatenbank im Ordner „Produkte„:
 
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 60,42 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2008; 30. Juni). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2008 betrug 22,49 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 33.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Windows Server
Microsoft Server bieten Unternehmen jeder Größe eine umfassende Basisinfrastruktur und eine leistungsfähige Applikationsplattform. Mit der Basisinfrastruktur, im Kern bestehend aus dem Betriebssystem Windows Server 2008, Lösungen für Systemmanagement (System Center) sowie Sicherheitslösungen (Forefront), reduzieren IT-Abteilungen Komplexität und Kosten, steuern den Zugriff auf Informationen und stellen IT-Infrastrukturen effizient und sicher zur Verfügung. Die Applikationsplattform setzt sich aus der Datenmanagementplattform SQL Server 2008, BizTalk Server 2006 R2 für Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklungsplattform Visual Studio 2008 zusammen. Sie ermöglicht IT-Abteilungen eine effektivere und flexiblere Unterstützung des operativen Geschäfts und steigert aufgrund der Integration mit 2007 Microsoft Office System die Produktivität der Endanwender. Microsoft Server werden gemäß der Common Engineering Criteria (CEC), der Dynamic Systems Initiative (DSI) und dem Security Development Lifecycle (SDL) entwickelt, um einen optimalen wirtschaftlichen Nutzen, eine einfache Verwaltung und ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Ines Gensinger
Communications Manager Infrastruktursoftware 
 
2009-061 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.

15. Januar 2024
Die Microsoft Cloud ermöglicht Kunden, sämtliche personenbezogenen Daten innerhalb der europäischen Datengrenzen zu halten

Microsoft hat wichtige Verbesserungen und neue Funktionen der EU-Datengrenze für die Microsoft Cloud angekündigt. Mit diesem Update geht Microsoft einen weiteren Schritt zur Ausweitung seines Angebots an vertrauenswürdigen Cloud-Diensten, die europäische Werte respektieren und die spezifischen Anforderungen unserer Kunden aus dem gewerblichen und öffentlichen Sektor in Europa erfüllen.