Studie der Universität Erlangen-Nürnberg: ALM sorgt für erhebliche Kosteneinsparungen

In der von Microsoft finanziell unterstützten, jedoch unabhängigen Studie „Application Lifecycle Management – Trends, Herausforderungen und IT-Unterstützung“ wurden im Frühjahr 2010 eine Reihe von Experten aus verschiedenen Branchen interviewt. Aus der Befragung von IT-Managern in den Unternehmen ließen sich drei Thesen ableiten:
 
– ALM hilft durch seine ganzheitliche Perspektive und integrierte Herangehensweise, auf aktuelle Trends und Potenziale in der Softwareentwicklung besser zu reagieren.
– Die Professionalisierung des ALMs hilft, bessere Produkte und Dienstleistungen in schnelleren Zyklen zu entwickeln.
– IT als Enabler von Businessentscheidungen und Innovationen erfordert ein professionelles ALM.
 
„Als Strategie kann ALM dabei helfen, aktuelle Entwicklungen bei der Erstellung von Anwendungen besser aufzugreifen und zu bewältigen“, sagt Studienleiter Professor Michael Amberg vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 3 an der Universität Erlangen-Nürnberg. „Auf operativer Ebene ist es dabei wichtig, den Software-Prozess unternehmensspezifisch abbilden und eine gemeinsame Datenbasis bereitstellen zu können. Ein detailliertes Wissen über den Lebenszyklus der Software hilft signifikant, die Qualität zu erhöhen.“
Die Professionalisierung eines ALMs kann zwar kurzfristig die Komplexität auf der Ebene von Prozessen, Methoden und Tools erhöhen, so die Studie. Sie kann aber dabei helfen, mittel- bis langfristige Verbesserungspotenziale und Synergieeffekte auf anwendungsübergreifender Ebene zu realisieren. Richtig eingesetztes ALM fungiert als Treiber von Innovationen. So lassen sich Anforderungen damit erkennen und durch passgenaue Anwendungen lösen. Dadurch können Entwicklungskosten gesenkt und der Management-Aufwand reduziert werden.
 
Die vollständige Studie lässt sich herunterladen unter: http://alm2010.wi3.wiso.uni-erlangen.de.
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Developer Platform and Strategy Group
Die Developer Platform & Strategy Group der Microsoft Deutschland GmbH informiert Unternehmen über aktuelle und zukünftige Microsoft .NET Software-Technologien. Ziel ist es, gemeinsam diese Technologien für neue Geschäftsmöglichkeiten, innovative Software-Architekturen und -Funktionalitäten weiterzuentwickeln. Neben dem Austausch mit Entwicklern, Architekten, Designern sowie technischen und kaufmännischen Entscheidern als auch mit Partnern wie Software-Händlern und Systemintegratoren unterstützt die Developer Platform & Strategy Group Universitäten und Hochschulen. Das Microsoft Developer Network (MSDN, www.msdn-online.de) unterstützt Entwickler mit einer Reihe von Online- und Offline-Services und liefert mit seinem umfangreichen Know-How-Fundus effiziente Hilfe, wenn es um Fragen der Anwendungsprogrammierung auf Basis von Microsoft-Produkten und -Technologien geht.
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware
 
 
2010-090 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.