Surface erobert die Kreativ-Szene

Surface kreativ: Die Kreativ-Agentur Avantgarde tauscht derzeit ältere Macintosh Notebooks gegen neue Surface Pro 4. 50 Geräte sind bereits im Einsatz, 60 weitere wurden bereits geordert. Für den IT-Chef der Agentur ist Surface Pro 4 innovativer und moderner als das neue MacBook.

„Wir sind eine dynamische Agentur, in der Innovation und Design für die Mitarbeiter und den Kunden, aber auch im Sinne der Repräsentation nach außen eine große Rolle spielt“, sagt Nico Lepel, Director IT bei Avantgarde. Wie bei den meisten Kreativagenturen ist die Verbreitung von Macintosh-Endgeräten bei Avantgarde groß.

Die Kreativ-Agentur "Avantgarde"

„Im Recruiting streben wir schon seit längerem eine sukzessive Migration zu Windows Geräten an“, so Lepel. Der Grund dafür ist vor allem die einfachere und kostengünstigere Administration der Geräte in einer ansonsten sehr homogenen Microsoft Server-Infrastruktur. Im Agenturgeschäft sind hochwertiges Design und Usability ebenso wichtige Anforderungsmerkmale an die Hardware wie Performance und innovative Funktionen. „Bisher hatten wir keine einheitliche Alternative zu den Mac-Endgeräten – aber das hat sich mit der Surface Serie von Microsoft geändert.“

Surface kreativ: Innovativ und modern

„Mit dem Surface haben wir das erste Mal eine einheitliche Produktserie, die den Macintosh-Endgeräten bei Design und Usability das Wasser reichen kann – ich würde sogar sagen, dass das Surface Pro 4 ein innovativeres und moderneres Produkt ist als das neue MacBook“, so Lepel. Das Surface Pro 4 ist mehr als nur ein herkömmliches Tablet: Es kann auch als mobiler Arbeitsplatz zum Einsatz kommen – bei Kundenpräsentationen ebenso wie als Arbeitsgerät am Schreibtisch.

Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen

„Das Surface bietet im Vergleich zu den ebenfalls im oberen Preissegment angesiedelten neuen Macintosh-Notebooks wesentlich attraktivere Nutzungsoptionen und damit auch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis“, betont Lepel. Der IT-Director ist überzeugt, dass die Macintosh-Geräte gemessen an ihren Leistungsspezifikationen zu teuer sind. „Auf der einen Seite erfüllt das Surface alle Qualitätskriterien und hat in puncto Design, Usability und Innovation die Macs längst überholt. Auf der anderen Seite treibt Apple die Preisschraube bei seinen neuen Notebooks in eine Höhe, die von Ausstattung und Funktionalität der Geräte her nicht zu rechtfertigen ist.“ Vor diesem Hintergrund setzt Lepel verstärkt auf die innovative Surface Serie von Microsoft: „Das Surface ist definitiv kein langweiliger, spießiger PC.“ Auch das neue Surface Studio stellt in Zukunft eine Option dar.

Weitere Informationen sind hier zu finden.


Ein Beitrag von Irene Nadler
Communications Manager Devices & Services

Irene Nadler - Surface kreativ

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.