Wandlungsfähigkeit als Erfolgskriterium: Heraeus treibt Transformation mit vollständig digitalisierter Kommunikation voran

Der hessische Familienkonzern ersetzt 4.500 Festnetztelefone durch Skype for Business und stattet 8.000 Arbeitsplätze in 38 Ländern mit Microsoft-Lösungen aus

66 Prozent der deutschen Familienunternehmen beanspruchen für sich eine hohe oder sogar sehr hohe Kompetenz für den digitalen Wandel. Allerdings sehen derzeit nur 12 Prozent die Notwendigkeit dafür, so die Ergebnisse des fünften Europäischen Family Business Barometers. Anders der international tätige Technologiekonzern Heraeus: Seit 1851 führt die Familie Heraeus das Unternehmen, das zu den größten deutschen Familienkonzernen zählt. Wer so lange am Markt bestehen kann, weiß: Kontinuierlicher Wandel und Innovationsfähigkeit sind elementar für langfristigen Erfolg. Den Unternehmensumbau im Zuge der digitalen Transformation treibt Heraeus nun mit der Einführung von Office 365 und Skype for Business aus der europäischen Rechenzentrums-Region weiter voran. Die Anforderungen sind hoch: Die Technologie muss den Ansprüchen aller Beschäftigten über Generationen, Disziplinen und Ländergrenzen hinweg entsprechen.

Wilhelm Carl Heraeus legte vor 166 Jahren im hessischen Hanau den Grundstein für die erste deutsche Platinschmelze. Heute ist Heraeus ein Technologiekonzern, der Komponenten und Materialsysteme für Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrie herstellt. Seine Materialkompetenz wird bereits in der Gründungsgeschichte deutlich, doch Heraeus stellt auch Know-how in Sachen Technologie und digitaler Transformation unter Beweis – nicht zuletzt mit der Einführung der integrierten Cloud-Lösung Office 365 aus der europäischen Rechenzentrums-Region. Aktuell arbeiten bereits mehr als 4.000 Mitarbeiter damit, bis Ende April will Heraeus insgesamt 8.000 Nutzer an weltweit rund 120 Standorten mit Office 365 ausstatten. Auch insgesamt 4.500 Festnetztelefone ersetzt das Unternehmen bis zum Sommer dieses Jahres durch Skype for Business.

„Als weltweit tätiges Unternehmen haben wir es mit vielen interkulturellen Herausforderungen zu tun, als Familienunternehmen zudem mit einem bunten Mix von ganz jungen bis älteren Mitarbeitern, die oft ihr ganzes Arbeitsleben bei uns verbringen. Wir wollen in Zeiten des Wandels alle Mitarbeiter an unserer Transformation teilhaben lassen“, sagt Martin Ackermann, CIO bei Heraeus. „Da wir in mehreren Branchen tätig sind, haben wir ein breitgefächertes Anforderungsprofil für Technologie. Office 365 auf allen gängigen Plattformen ist eine gute Lösung, mit der wir dieser Herausforderung begegnen können und auf die alle Mitarbeiter flexibel auf allen mobilen Geräten von überall zugreifen können.“

Teilhabe an Technologie für alle Mitarbeiter
Für den Ein- und Umstieg auf Office 365, Skype for Business und weitere integrierte Microsoft-Anwendungen hat Heraeus getreu der Devise, alle Mitarbeiter in die Digitalisierung mitzunehmen, einen umfassenden Change-Management-Prozess gestartet. Dazu gehören ein internes Newsportal auf SharePoint mit Ankündigungen, Infos und Terminen, Teamsites mit Schulungsunterlagen, Videoeinführungen, Roadshows, Informationsveranstaltungen in den Niederlassungen und vieles mehr. „Wir haben ein umfangreiches Paket geschnürt, weil wir unsere Mitarbeiter an modernen Technologien teilhaben lassen und mit ihnen gemeinsam besser werden möchten“, sagt Martin Ackermann. „Nur so können wir es schaffen, unsere weltweiten Services gemeinsam zu verbessern.“

Office 365 sorgt für integrierte Kommunikation
„Die Wandlungsfähigkeit von Heraeus ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Unternehmen sich in Zeiten der digitalen Transformation aufstellen müssen: kollaborativ, kommunikativ und vernetzt“, kommentiert Alain Genevaux, Leiter der Office-Business-Group bei Microsoft Deutschland. „Mit Office 365 hat der Konzern dazu ein integriertes und produktives Werkzeug an der Hand, was diesen Prozess in allen Mitarbeiterebenen unterstützt.“

Für eine durchgehend digitalisierte und integrierte Kommunikationskette will das Unternehmen neben Klassikern wie Outlook, Excel und Word zukünftig auch neue Office-Anwendungen wie Microsoft Planner, Outlook Groups oder die chatbasierte Arbeitsumgebung Microsoft Teams prüfen und testen. Das Social Network für Unternehmen, Yammer, vernetzt bei Heraeus aktuell in einer Beta-Phase rund 500 Mitarbeiter.

Heraeus
Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit, indem wir Material-Kompetenz mit Technologie-Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Heraeus einen Umsatz ohne Edelmetalle von 1,9 Mrd. € und einen Gesamtumsatz von 12,9 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Heraeus ist 2016 von der Stiftung Familienunternehmen als eines der „Top 10 Familienunternehmen“ in Deutschland ausgezeichnet worden.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 85,32 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2016; 30. Juni 2016). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2016 betrug 16,8 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft
Charlotte Reimann
Communications Manager Digital Workstyle
E-Mail: [email protected]

Ansprechpartnerin PR-Agentur Faktor 3 AG
Marina Lenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 040-67 94 46-6304
Fax:0 40 – 67 94 46-11
E-Mail: [email protected]

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Januar 2021
SAP und Microsoft erweitern Partnerschaft und integrieren lösungsübergreifend Microsoft Teams

Die SAP SE und Microsoft planen, Microsoft Teams mit der intelligenten Suite von Lösungen von SAP zu integrieren. Zudem arbeiten beide Unternehmen daran, die bestehende strategische Partnerschaft zur beschleunigten Einführung von SAP S/4HANA auf Microsoft Azure umfassend auszuweiten. Diese Kooperation beruht auf einer gemeinsamen Verpflichtung der Unternehmen, den Umstieg in die Cloud für Kunden zu vereinfachen und zu verbessern.

20. Januar 2021
Commerzbank und Microsoft vertiefen strategische Partnerschaft

Microsoft agiert als wichtiger strategischer Partner für die digitale Transformation der Bank. In den kommenden fünf Jahren möchte die Commerzbank mit der Unterstützung von Microsoft den Weg in die Public Cloud weiter ebnen und einen signifikanten Teil ihrer Anwendungen in die Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure auslagern.

19. Januar 2021
BettFest 2021: Unterstützung für Lernende – überall, jederzeit

Das vergangene Jahr war geprägt von beispiellosen Veränderungen, komplexen Herausforderungen und Neuorientierung im Lehren und Lernen. Auf der virtuellen Bildungskonferenz BettFest 2021 erwartet uns vom 20.-22. Januar 2021 ein spannender Austausch zur Zukunft der Bildung.

19. Januar 2021
Im Daten-Dschungel: Wie können wir Zusammenarbeit in einer hybriden Arbeitswelt besser gestalten?

Eine veränderte Arbeitswelt erfordert neue Tools, um die Zusammenarbeit zu organisieren und zu optimieren – doch wie evaluieren Unternehmen, ob die technische Ausstattung den Anforderungen der täglichen Arbeit entspricht? Der Productivity Score, MyAnalytics und Workplace Analytics sind drei Lösungen, mit denen Unternehmen Antworten auf diese Fragen finden können. Wozu sie dienen und wie wir dabei die Daten der Beschäftigten schützen, erklären wir in diesem Beitrag aus unserer Reihe „Im Daten-Dschungel“.