„What about this Internet Thing?“ – Als Bill Gates im Fernsehen das Internet erklärte

Die Technik-Welt steht niemals still. Wenn man sich die großen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten ansieht, sticht das Internet nochmal besonders hervor. Egal ob im Privat- oder Geschäftsbereich, ohne „das Netz“ stehen wir heutzutage ziemlich verloren da. Kaum zu glauben, dass Bill Gates vor 25 Jahren die Idee des Internets bei Late-Show-Legende David Letterman im Fernsehen erklären musste.

Ein Mann steht auf einer Bühne und hält einen Vortrag.

1995: Internet-Nutzer sind Exoten

Kleine Zeitreise zurück in das Jahr 1995, in dem man als Internet-Nutzer ein Exot war: Microsoft CEO Bill Gates promotete sein Buch „The Road Ahead“ im Fernsehen – und zwar in der CBS Late Show bei David Letterman. Gates erklärte ihm, dass das Netz „The Big New Thing“ ist und was man damit alles machen kann. Ein Blick in die Aufzeichnung der Show (ab 12:14) macht deutlich, dass das Internet damals eine absolute Nische war. Lettermans Frage „What about this internet thing?“ sagt eigentlich schon alles. Es gab auch nicht mal einen richtigen Namen:  In Deutschland sprach man von „Datenautobahn“, international von „Information Highway“. Auch die Politik war mit dieser Innovation gänzlich überfordert: Helmut Kohl, damals Bundeskanzler, antwortete in einer Fernsehdiskussion auf die Frage eines Teilnehmers nach der deutschen „Datenautobahn“, dass der Straßenbau in den Händen der Bundesländer liegen würde.

Und obwohl sich Gates bereits in seinem Buch (im Deutschen „Der Weg nach vorn“) mit dem kommenden Internet-Zeitalter und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft auseinandergesetzt hatte, war Microsoft technologisch gesehen nicht als erstes am Start. Vor dem Internet Explorer gab es den Netscape Navigator, allerdings kostenpflichtig für Unternehmenskunden. Dieses Thema ging dann als „Browser War“ in die Computergeschichte ein. Am 7. Dezember 1995 riss Microsoft das Ruder rum und gab bekannt, nun alle Aktivitäten auf das Internet auszurichten.

Ein Messestand mit einem Bildschirm und Produktverpackungen

1995: Der Internet Explorer startet

1995 war natürlich das Jahr von Windows 95, mit welchem wir unser Betriebssystem umgekrempelt haben. Es sah anders aus, brachte neue Werkzeuge und sollte die Vision vom „Computer auf jedem Schreibtisch“ weiter voranbringen. Mit dem Internet Explorer 1.0 – Bestandteil des Windows-Erweiterungspakets Microsoft Plus! – legten wir im Browser-Markt los. Fun Fact: Der Internet Explorer 1.0 war nur rund 1 Megabyte groß. Wer hätte damals gedacht, dass es insgesamt 11 Versionen geben sollte und der Browser 25 Jahre später immer noch läuft?

Screenshot vom Internet Explorer

Zurück ins Jahr 2020: Internet Explorer immer noch am Start

Spulen wir vor bzw. zurück ins Jahr 2020. Auch heute gibt es noch den Internet Explorer in Windows 10, jedoch aus einem anderen Grund. Wir wollen unsere Kunden weiterhin unterstützen, die über viele Jahre Anwendungen für den Internet Explorer entwickelt haben und auf das Browser-Urgestein angewiesen sind. Doch für alle anderen Dinge im Web, haben wir mit Microsoft Edge eine aktuellere Lösung im Startmenü.

Screenshot von Microsoft Edge

Der neue Microsoft Edge Browser

Unser bester Browser ist der neue Edge mit Chromium-Engine, den wir seit dem Oktober 2020 Update mit Windows 10 ausliefern. Seit Anfang 2020 kann man ihn schon nachrüsten und er hat schon viele Fans gefunden. Neben Windows unterstützen wir auch macOS und neuerdings Linux. Selbstverständlich gibt es den Browser auch als App für Smartphones. Damit läuft Edge auf all euren Geräten und ihr könnt eure Browserdaten über alle Geräte hinweg synchronisieren. Unsere neue Version löst die ursprünglich mit Windows 10 gekoppelte Edge-Version ab. Dessen Support stellen wir im März 2021 ein. Hier gibt es umfassende Informationen zum Umstieg auf den neuen Microsoft Edge Browser und spannende Features zum Ausprobieren.

Wer gerne noch ein bisschen in die Geschichte der Tech-Welt eintauchen möchte, sollte einen Blick in unseren Windows Weihnachtskompass auf dem News Center werfen. Dort findet ihr meine Highlights aus den letzten 35 Jahren Tech-Geschichte. Viel Spaß beim Stöbern!


Ein Beitrag von Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices

Irene Nadler, Communication Manager; Microsoft GmbH

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.