Windows 10: Entwickelt für moderne Business-Anforderungen

„Windows 10 wird IT-Abteilungen noch flexibler machen”, so Jochen Rapp, Solution Manager bei Computacenter. „Seit der Ankündigung von Windows 10 erhalten wir aus unserem Kundenumfeld durchweg positives Feedback. Windows 10 verspricht höchste Sicherheit und stetig erweiterte Optionen im Bereich der Verwaltbarkeit sowie eine noch stärkere Performance. Hinzu kommen die neuen Upgrade-Modelle, welche die individuellen Anforderungen von Unternehmenskunden in den Fokus stellen und diesen eine flexible Handhabe sowie größtmögliche Kontrolle ermöglichen.”

Höchste Sicherheit für Unternehmen

Windows 10 ist das sicherste Windows. Dafür sorgen neben stetigen Updates auch innovative, neue Sicherheits-Features wie der integrierte Identifikationsschutz, die Unterstützung von biometrischen Zugangssystemen sowie Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten oder auch der eingebaute Malware-Schutz für Apps.

Integrierter Identifikationsschutz. Ermöglicht ein einfaches Anmelden am Gerät, bei Apps oder auf Webseiten. Eine zweifache Prüfung basierend auf dem Prinzip einer Smartcard ist bereits in der Plattform integriert.

Unterstützung von biometrischen Zugangssystemen. Microsoft hat angekündigt, dass Windows 10 die kommende Version 2.0 des Fast Identification Online (FIDO) Anmeldestandards unterstützen wird. Die neue Generation von Microsofts Betriebssystem stellt damit zukünftig besonders sichere Anmeldungstechnologien bereit, die über die Passworteingabe hinausgehen: So ist mit Windows 10 erstmals eine Anmeldung per Zwei-Faktor-Authentifizierung ohne Passworteingabe über biometrische Zugangssysteme – auf Windows Devices und bei eigenen sowie SaaS-Lösungen von Partnern auf Basis von Azure Active Directory – möglich, beispielsweise via Fingerabdruck.

Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten (DLP). Windows 10 bietet einen erweiterten Schutz innerhalb der Apps und Dateien – unabhängig von den eingesetzten Devices.

Eingebauter Malware-Schutz für Apps.Erlaubt Firmenkunden, die Nutzung von bestimmten Applikationen freizugeben und auf vertrauenswürdige Applikationen zu beschränken.

Optimierte IT-Verwaltung 

Windows 10 erfüllt die individuellen Anforderungen von Unternehmenskunden an eine produktive Plattform: So bietet das Betriebssystem neue Möglichkeiten der Store-Nutzung und flexiblere Upgrade-Modelle. Unternehmen behalten die Kontrolle darüber, wie und in welchem Tempo sie Updates ausliefern.

Neue Möglichkeiten der Store Nutzung. Unternehmen individualisieren zukünftig den Store entsprechend ihrer Bedürfnisse. So können für Apps Volumenlizenzen festlegt werden, die Verteilung der Applikationen ist flexibler möglich und Lizenzen können zurückgeholt oder erneut genutzt werden.

Einheitlicher Store und Universal Apps. Entwickler erstellen für Windows 10 zukünftig nur noch eine Anwendung für die Nutzung auf allen Windows Geräten. Die LOB-App läuft universell auf mehreren Devices.

Neue Modelle für flexiblere Upgrades: „Long Term Servicing”.Mit Windows 10 wird Microsoft „Long Term Servicing”-Versionen anbieten, die vollen Enterprise Support sowie Sicherheitsupdates bieten und gleichzeitig im Rahmen des Mainstream Supports und des Extended Supports über den Zeitraum von fünf Jahren keine neuen Funktionen einführen. Kunden dieser Windows „Long Term Servicing”-Versionen beziehen die Security-Updates im Rahmen der Windows Server Update Services (WSUS), die ihnen die volle Kontrolle über die interne Auslieferung lassen, z.B. über „System Center Configuration Manager”. Das schließt auch die Option automatischer Updates ein.

Unternehmen können jederzeit zwischen individuellen Lösungen wechseln. Damit auch Firmenkunden durch die stetigen Aktualisierungen von Windows 10 profitieren, wird Microsoft in Zukunft weitere „Long Term Servicing”-Lösungen zur Verfügung stellen. Kunden werden zwischen diesen Versionen leicht wechseln und einzelne auch überspringen können, wenn sie nicht in die Roll-out-Policy des Unternehmens passen. Möglich macht das die in place upgrade-Technologie von Windows 10. Unternehmenskunden werden von Microsoft rechtzeitig informiert, bevor eine neue „Long Term Servicing”-Version kommt, so dass ein möglicher Versionswechsel rechtzeitig planbar ist.

Mehr Kontrolle: „Current branch for Business”. Funktions-Updates werden für unterstützte Geräte erst dann verfügbar, wenn diese im Consumer-Markt ihren Mehrwert und die notwendige Anwendungskompatibilität für den Unternehmenseinsatz bewiesen haben. Sicherheits-Updates werden auch in dieser Version selbstverständlich immer ausgeliefert. Das ermöglicht reduzierte Kosten für das Management dieser Geräte, den nach wie vor unmittelbaren Zugang zu Sicherheits-Updates und -Fixes sowie die Teilhabe an den neuesten Innovationen von Microsoft zur richtigen Zeit.

Größtmögliche Kompatibilität bei bestehender Hard- und Software

Microsoft hat angekündigt, dass Devices mit Windows 7, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 im ersten Jahr Windows 10 als kostenloses Upgrade erhalten können. Das gilt auch für Geräte mit Windows 7 Pro und Windows 8/8.1 Pro. Größere Unternehmenskunden bekommen das Upgrade und den bestmöglichen Service über die Windows Software Assurance (SA). [1]

Zudem folgt Windows 10 dem neuen Prinzip „Windows as a Service”: Qualifizierte Geräte, auf denen ein Upgrade von Windows 10 installiert ist, erhalten kostenlose Aktualisierungen bis zum Ende der unterstützten Lebensdauer des Geräts. Mehr Informationen zu den unterstützten Lebensdauer-Richtlinien sowie zu „Windows as a Service” folgen im Laufe dieses Jahres.

Microsoft arbeitet in enger Abstimmung mit seinen OEM-Partnern daran, dass Windows 10 mit denselben minimalen Hardware-Anforderungen laufen wird, wie seine Vorgänger Windows 7 und 8. Das bedeutet, dass die neue Windows Generation auch auf älteren Geräten laufen kann, auch wenn einige neue Funktionen tatsächlich nach neuer Hardware verlangen oder das Einspielen von Soft- oder Firmware-Updates notwendig machen.

Leistungsfähige Hardware zu günstigen Preispunkten

Windows 10 läuft zukünftig auf einer noch nie dagewesenen Bandbreite an Geräten, vom „Internet der Dinge” bis hin zu unternehmenseigenen Rechenzentren weltweit. Nicht zuletzt wird das neue OS die Entwicklung neuer innovativer Geräte, Apps und Services fördern und die Potentiale des Microsoft-Ökosystems erweitern. Beispielhaft hierfür die auf dem Mobile World Congress vorgestellten Smartphone-Modelle Lumia 640 XL und Lumia 640: Zwei Smartphones im günstigen Preissegment, die es erleichtern, Aufgaben unabhängig von Ort und Zeit flexibel zu erledigen.

Besitzer eines Lumia 640 und Lumia 640 XL werden über das Windows Insider Programm Zugang zu neuen Features von Windows 10 haben und im Laufe des Jahres auf Windows 10 upgraden können. Die neuen Lumia Devices kommen zudem jeweils mit einem 12-Monats-Abonnement von Office 365 Personal – für das Lumia, einen PC/Mac sowie für ein Tablet. Mehr Details zum Angebot sowie Informationen zu Varianten und Preisen der Lumia Devices finden Sie auf dem Microsoft Newsroom.

Unternehmenskunden testen die neuen Funktionen von Windows 10 über die Technical Preview im Rahmen des Windows Insider Programms: http://preview.windows.com.

Weitere Informationen zu den Features von Windows 10 für Unternehmen gibt es in der Pressemappe auf dem Microsoft Newsroom sowie auf dem Windows for Your Business Blog und dem Windows for IT Pros Blog.

Aktuelles Bildmaterial zum Thema finden Sie auch unter http://1drv.ms/1GS6W6k.

[1] Windows 7 Enterprise und Windows 8/8.1 Enterprise sind nicht Teil des kostenlosen Upgrade-Programms von Microsoft – ungeachtet der Möglichkeit für Firmenkunden, im Rahmen der „Windows Software Assurance” auf Windows 10 aufrüsten zu können. Weitere Informationen hierzu gibt es hier.

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 86,83 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2014; 30. Juni 2014). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2014 betrug 22,07 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Irene Nadler
Communications Manager Devices und Services

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
André Gensch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6110
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.