Windows 7 im Einsatz in der Automobilindustrie

„Windows 7 wird sowohl für unsere Anwender und Support-Mitarbeiter als auch für unsere IT-Umgebung zahlreiche Vorteile bringen“, sagt Karl-Erich Probst, CIO BMW Group.
 
Effizientere Arbeitsprozesse
 
Ein zentraler Punkt heutiger Geschäftsanforderungen ist die Steigerung von Effizienz  und Produktivität der Arbeitsprozesse, wofür Windows 7 zahlreiche Möglichkeiten bietet. So starten Anwendungen deutlich schneller und Vorschaufunktionen ermöglichen einen sofortigen Wechsel zwischen geöffneten Dokumenten. Das einfache und durchdachte Bedienkonzept von Windows 7 ermöglicht dabei den Umstieg ohne aufwendiges Training der Mitarbeiter. Auch Anwender an entfernten Standorten können schneller auf Informationen im Netzwerk der Zentrale zugreifen, da durch Branch Cache die Netzwerklast auf WAN-Strecken reduziert und Ladezeiten verkürzt werden.
 
Geringere Kosten
 
Zu den innovativen Ansätzen zur Reduzierung von Kosten gehört eine hochautomatisierte Client-Umgebung durch den Einsatz von MDOP-Komponenten (Microsoft Desktop Optimization Pack*) wie App-V (Application Virtualization*) und System Center. Das in Windows 7 integrierte Werkzeug Remote Assistance erlaubt die direkte Fehlerbehandlung durch IT-Experten auf Anwender-PCs aus der Ferne. Es enthält nun die Funktion „Easy Connect“ zur einfacheren und schnelleren Verbindung, wodurch sich Ausfallzeiten reduzieren. Verbessertes Energie- und Speichermanagement, die Integration neuer Lösungen sowie Virtualisierungsfunktionen sorgen zudem für geringere Kosten.
 
„Im Vergleich zu unseren Wettbewerbern nehmen wir bereits die führende Position bei der kosteneffizienten IT-Nutzung ein“, ergänzt Karl-Erich Probst. „Diese werden wir mit Hilfe der neuen, innovativen Funktionen von Windows 7 weiter ausbauen.“
 
Größere Sicherheit
 
Um das volle Potenzial von Windows 7 nutzen zu können, wird BMW parallel Windows Server 2008 R2 implementieren. Dies ermöglicht die Verwendung zahlreicher Sicherheits- und Netzwerk-Funktionen. Insbesondere für mobile Mitarbeiter wird DirectAccess eingesetzt, wodurch sie auch ohne VPN-Verbindung sicher und unterbrechungsfrei Zugang zum Firmennetzwerk erhalten. 
 
Das Projekt Windows 7 bei BMW
 
Rund 100.000 Mitarbeiter sind für BMW an 250 Standorten weltweit in Ländern wie Deutschland, den USA, China oder Südafrika tätig. Auf den etwa 85.000 genutzten Desktop-PCs ist seit 2001 Windows XP installiert. Obwohl das System stabil und zufriedenstellend läuft, plant BMW aufgrund der funktionalen und finanziellen Vorteile den Umstieg auf Windows 7.
 
Seit Anfang 2009 testet BMW das neue Betriebssystem. Bis zu 500 Nutzer werden bis Ende des Jahres am Pilotprogramm teilnehmen. Im nächsten Jahr weitet das Unternehmen die Kompatibilitätstests auf 5.000 Anwender in einer produktiven Umgebung aus. 2011 sollen alle 85.000 Arbeitsplatz-PCs mit Windows 7 aktualisiert sein.
 
*Hintergrund MDOP und App-V
 
Bei MDOP handelt es sich um eine Sammlung von Diensten, die die vorhandene IT-Infrastruktur transparent und damit einfach steuerbar macht. Ziel ist dabei, die Bereitstellungskosten von Anwendungen wie auch die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren. Details finden Sie hier: http://www.microsoft.com/germany/lizenzen/sa/services/nutzung/mdop.mspx
 
Mit Hilfe von App-V können Anwendungen einfacher bereitgestellt, aktualisiert und beendet werden, und das mit besseren Ergebnissen. Mit App-V kann sich ein Benutzer an einen beliebigen Desktop setzen und dort auf seine Anwendungen zugreifen. Die Anwendungen werden bei Bedarf bereitgestellt, werden jedoch so ausgeführt, als wären sie tatsächlich lokal installiert.
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Microsoft Windows
Die Microsoft Windows-Programme sind ein wichtiger Bestandteil der umfassenden Microsoft-Plattform. Sie bestehen aus Betriebssystemen für Desktop- und Tablet-PCs, Notebooks, Netbooks, mobile Systeme sowie technische Geräte und Server. Das neue Betriebssystem Windows 7 ist ein einfach und intuitiv zu bedienendes, schnelles, zuverlässiges und sicheres Betriebssystem, das die Leistung aktuell verfügbarer PCs und Geräte nutzt.
 
Ansprechpartner Microsoft
Microsoft Deutschland GmbH
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Anwendungssoftware
 
2009-151 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.