Zukunftsfähige Städte: Hamburg und Barcelona stellen urbane eGovernment Lösungen vor

In den wachsenden Städten dieser Welt kumulieren globale Herausforderungen wie Klimawandel, Bevölkerungswachstum, demografischer Wandel, alternde Infrastrukturen und der Ruf nach Transparenz und Teilhabe der Bürger. Gleichzeitig entwickeln sich IT-Trends wie Cloud Computing, mobiles Internet, Social und Big Data, die als Hebel für eine effiziente und bürgernahe Verwaltung wirken können. „Städte werden künftig noch stärker als bisher der Motor unserer ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklung sein“, sagt Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. „Moderne ITK-Technologien liefern konkrete Lösungen für die erforderliche Modernisierung des öffentlichen Sektors. Dabei verfolgen wir mit Microsoft CityNext einen Ansatz, der weit über IT-Infrastrukturen hinaus geht und die Stadt als modernen Dienstleister für die Interessen seiner Bürger in den Mittelpunkt rückt.” Dazu zählen unter anderem Themen wie Energieversorgung, Gesundheitsmanagement, Stadtplanung oder Mitwirkungsmöglichkeiten.

Mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung mit Social Business
Neben Städten wie Moskau, Buenos Aires oder Barcelona hat sich Hamburg als weltweit zehnte Stadt der Microsoft-Initiative angeschlossen. Durch die enge Vernetzung mit den anderen Weltstädten von Microsoft CityNext will Hamburg in Zukunft noch innovativer, lebenswerter und wirtschaftlich erfolgreicher werden. „Wir sind davon überzeugt, dass Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch helfen”, erklärt Hamburgs CIO, Jörn Riedel, „man kann sowohl von Erfolgen als auch von weniger gut gelungenen Projekten der CityNext-Partner lernen, schließlich sind die Herausforderungen großer Städte in vielen Fragen ähnlich”. Die norddeutsche Metropole hatte zuletzt mit der Einführung eines weitreichenden Transparenzgesetzes auch international für Aufmerksamkeit gesorgt. „Moderne Städte definieren sich nicht nur über leistungsfähige Infrastrukturen und eine optimierte Verwaltung, sondern auch über ihre Bewohner, deren Bedürfnisse und deren Engagement. Deshalb zeigt Microsoft CityNext Möglichkeiten auf, Menschen stärker an der Gestaltung ihrer Stadt zu beteiligen“, erklärt Illek. Ein Ziel, das auch Hamburg verfolgt: „Für eine Stadtverwaltung bedeutet E-Business die Fähigkeit interaktiv mit den Bürgerinnen und Bürgern zu kommunizieren”, sagt Hamburgs CIO Riedel. „Das eröffnet nicht nur neue Teilhabechancen, sondern verschlankt auch die Prozesse in der Verwaltung und macht die Stadt schneller reaktionsfähig und damit attraktiver. Im wahrsten Sinne also eine Win-Win-Situation.”

Effizientes und mobiles Arbeiten in der öffentlichen, privaten oder hybriden Cloud
Mit der Einführung der elektronischen Umlaufmappe setzt Hamburg bereits seit drei Jahren auf effektive und transparente Arbeitsprozesse. So wurde der Behördenarbeitsplatz auf Basis von Microsoft SharePoint modernisiert und ermöglicht einen direkten Zugang zu allen benötigten Unterlagen der Verwaltung. Die bekannten Gitternetzmappen, in denen die abstimmungsrelevanten Dokumente von Büro zu Büro gereicht wurden, gehören damit der Vergangenheit an. Im nächsten Schritt wird die Einführung der elektronischen Sitzungsmappe geprüft. Während moderne Kollaborationswerkzeuge erhebliche Effizienzpotenziale bieten, ermöglicht das mobile Arbeiten mit neuen Devices und die Nutzung von Daten- und Diensten aus der Cloud Mitarbeitern und Entscheidern in Verwaltung und Politik ein räumlich unabhängiges Arbeiten. Ein weiteres Projekt im Rahmen der Microsoft CityNext-Initiative wird sich mit der digitalen Erschließung von Kulturgütern aus den verschiedenen Hamburger Stadtteilen befassen und dabei deren Bewohnern auch Möglichkeiten zur eigenen Mitwirkung anbieten.

Mit Big Data Ressourcen sparen
Als weltweites Vorzeigeprojekt gilt das „City Dashboard” der katalanischen Metropole Barcelona. Hier laufen zum Beispiel alle vorhandenen Systeme im Bereich Verkehr und Transport zusammen. Gleichzeitig können Bürger über eine Webapplikation eigene Hinweise geben und vorhandene Daten abrufen. Mit Hilfe dieser Open Data-Lösungen kann nicht nur der Verkehr besser gesteuert, sondern auch der CO2-Ausstoß reduziert werden. Durch Big Data-Anwendungen, die Daten von Verkehrs- und Umweltsensoren, aus dem Gesundheitsbereich oder der öffentlichen Sicherheit analysieren, können Städte Ressourcen künftig effektiver einsetzen oder den Verkehr besser steuern. „Bisher können wir nur nachträglich und mit einer gewissen Zeitverzögerung auf Ereignisse reagieren. Das Internet der Dinge – also die extrem wachsende Verfügbarkeit vielfältiger sensorbasierter Informationen – und die Fähigkeiten, große Datenmengen nahezu in Echtzeit auszuwerten, kann die Zeit zwischen einem Ereignis und der Reaktion darauf fast auf Null senken”, erklärt Riedel die Motivation das Potenzial von Big Data-Anwendungen in Hamburg zu prüfen.

Weitere Informationen zu „Microsoft CityNext” finden Sie unter:
http://www.microsoft.com/citynext
http://www.neustadt-digital.de

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 77,85 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2013; 30. Juni 2013). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2013 betrug 26,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Corporate Communications Manager

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Kirsten Kurze
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6174
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.