Forschungszusammenarbeit mit ETH und EPFL: Swiss Joint Research Center lanciert neue Projektrunde

 |   Microsoft Schweiz

Swiss Joint Research Center

Am 31. Januar 2019 begann der sechste Workshop für das Swiss Joint Research Center (Swiss JRC), eine innovative und erfolgreiche Forschungskooperation zwischen Microsoft Research und den beiden Universitäten ETH Zürich und EPFL. Dabei wurden jeweils vier Projekte der ETH und der EPFL ausgewählt.

Das Swiss JRC wurde 2008 gegründet. Jetzt hat Microsoft die Forschungszusammenarbeit verlängert, indem sie Investitionen bis 2023 sicherstellt. Im vergangenen Herbst wurde ein offener und wettbewerbsorientierter Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen (Call for Proposals) lanciert und dem Swiss JRC Führungskomitee wurden eine Rekordzahl von Vorschlägen zur Prüfung und Auswahl vorgelegt. Ende letzten Jahres wurden Projektvorschläge ausgewählt, die Spitzenforschungsbereiche wie Künstliche Intelligenz, Mixed Reality, Quantencomputing, Systeme und Optik abdecken.

Swiss JRC fördert junge Talente

Die erfolgreiche Kooperation zwischen Microsoft, der ETH und der EPFL schafft spannende Forschungsmöglichkeiten und entwickelt Nachwuchsforscher. Das Swiss JRC unterstützt junge Forschende aktiv in der frühen Phase ihrer Karriereentwicklung, nicht nur durch die Finanzierung von Doktoranden und die Bereitstellung von Tools (z.B. Azure Cloud-Ressourcen), sondern widmet sich auch den Talenten in regelmässiger Interaktion und im Gedankenaustausch.

Anerkannte Persönlichkeiten im Führungskomitee sorgen für Kontinuität und Qualität

Das Swiss JRC wird von einem Führungskomitee geleitet, das sich aus Vertretern der ETH, EPFL, Microsoft Schweiz und Microsoft Research zusammensetzt. Das Gremium gewährleistet den reibungslosen Ablauf des Engagements für alle drei Partner und entscheidet über die strategische Ausrichtung. Das Komitee prüft, ordnet und wählt Projekte auf der Grundlage des potenziellen wissenschaftlichen Fortschritts, der Auswirkungen und der Ausrichtung an den Forschungsprioritäten von Microsoft aus.

Dem Führungskomitee des Swiss JRC gehören derzeit die folgenden Delegierten an:

  • Prof. James Larus, Dekan der School of Computer and Communications Sciences, EPFL
  • Prof. Markus Püschel, Professor für Computer Science, ETH
  • Dr. Donald Kossmann, Distinguished Scientist und Managing Director, Microsoft Research Redmond
  • Dr. Scarlet Schwiderski-Grosche, Principal Research PM, Microsoft Research Cambridge
  • Stefano Mallè, Chief Technology Officer, Microsoft Switzerland

Projekte aus den unterschiedlichsten Forschungsbereichen:

Hands in Contact for Augmented Reality
EPFL: Pascal Fua, Mathieu Salzmann, Helge Rhodin; Microsoft: Bugra Tekin, Sudipta Sinha, Federica Bogo, Marc Pollefeys

Photonic Integrated Multi-Wavelength Sources for Data Centers
EPFL: Tobias J. Kippenberg; Microsoft Research Cambridge: Hitesh Ballani

TTL-MSR Taiming Tail-Latency for Microsecond-scale RPCs
EPFL: Marios Kogias, Edouard Bugnion; Microsoft Research Redmond: Irene Zhang, Dan Ports

Monitoring, Modelling, and Modifying Dietary Habits and Nutrition Based on Large-Scale Digital Traces
EPFL: Robert West; University of Bern: Arnaud Chiolero, Magali Rios-Leyvraz; Microsoft Research AI: Ryen White, Eric Horvitz, Emre Kiciman

QIRO – A Quantum Intermediate Representation for Program Optimisation
ETH: Torsten Höfler, Renato Renner; Microsoft: Matthias Troyer, Martin Rötteler

Scalable Active Reward Learning for Reinforcement Learning
ETH: Andreas Krause; Microsoft Research Cambridge: Sebastian Tschiatschek

Project Altair: Infrared Vision and AI Decision-Making for Longer Drone Flights
ETH: Roland Siegwart, Nicholas Lawrance, Jen Jen Chung; Microsoft Research AI: Andrey Kolobov, Debadeepta Dey

A Modular Approach for Lifelong Mapping from End-User Data
ETH: Roland Siegwart, Cesar Cadena, Juan Nieto; Microsoft: Johannes Schönberger, Marc Pollefeys