Weltwassertag: Das ist Microsofts Wasser-Engagement

Français

Microsoft reduziert die Wasserintensität seiner direkten Aktivitäten, bereitet in wasserarmen Regionen Wasser auf und ermöglicht 1,5 Millionen Menschen den Zugang zu sauberem Wasser. Damit will das Unternehmen bis 2030 wasserpositiv werden.

Nach Angaben der Weltbank könnte die Verringerung der Süsswasserverfügbarkeit, die vor allem auf den Klimawandel zurückzuführen ist, in Verbindung mit einer erhöhten Nachfrage die Wasserverfügbarkeit in den Städten bis 2050 um mehr als 66 Prozent reduzieren. Um der drohenden weltweiten Wasserkrise zuvorzukommen, muss der Wasserverbrauch für den Betrieb von Volkswirtschaften und Gesellschaften reduziert und gleichzeitig sichergestellt werden, dass ausreichend und sauberes Wasser für alle vorhanden ist.

Dies erfordert einen Wandel in der Art und Weise, wie Wasserdaten gesammelt und verwaltet werden, in der Art und Weise, wie wir Lösungen und Herangehensweisen an das Thema Wasser entwickeln, und eine konzertierte Anstrengung aller Organisationen, ihren Wasserverbrauch richtig zu erfassen und auszugleichen. Microsoft engagiert sich in ebendiesen Bereichen.

In den letzten zehn Jahren hat Microsoft Schritte unternommen, um den Wasserverbrauch in unseren Rechenzentren und Gebäuden zu reduzieren. Mit Blick auf die neuesten wissenschaftlichen Daten zur Wasserknappheit haben wir unsere Bemühungen im Jahr 2020 ausgeweitet und eine neue Verpflichtung festgelegt, bis 2030 wasserpositiv zu sein. Das heisst mehr Wasser aufzubereiten, als zu verbrauchen. «Wir übernehmen die Verantwortung für unseren eigenen Wasserverbrauch und entwickeln Technologien, die anderen dabei helfen, dasselbe zu tun», schreibt Microsoft-Präsident Brad Smith im diesjährigen Sustainability Report. Im Fiskaljahr 2020 hat Microsoft 1’621’629 Kubikmeter Wasser wiederaufbereitet.

Our Water CommitmentDas Wasserschutz-Programm ist einer der vier Fokusbereiche von Microsofts Nachhaltigkeitsstrategie. Mehr zu den Wasser-Zielen können Sie hier erfahren.

Related Posts

Microsoft verändert mit Copilot for Finance das moderne Finanzwesen

Microsoft kündigt heute die öffentliche Testversion von Copilot for Finance an, eine neue Erweiterung für Microsoft 365. Copilot for Finance wird Finanzabteilungen bei Routineaufgaben unterstützen und Finanzexperten so zu mehr Produktivität und Zeit für strategische Beratung verhelfen. Copilot for Finance schliesst sich den bereits verfügbaren branchenspezifischen Erweiterungen Copilot for Sales und Copilot for Service an.

Introducing Microsoft Copilot for Finance – the newest Copilot in Microsoft 365 designed to transform modern finance

Today we’re announcing the public preview of Microsoft Copilot for Finance, the newest role-based extension of Microsoft Copilot for Microsoft 365 designed to revolutionize how finance teams approach their daily work. Copilot for Finance joins Copilot for Sales and Copilot for Service, now generally available, to provide AI-powered, role-based workflow automation, recommendations, and guided actions in the flow of work. 

Microsoft’s AI Access Principles: Our commitments to promote innovation and competition in the new AI economy

As we enter a new era based on artificial intelligence, we believe this is the best time to articulate principles that will govern how we will operate our AI datacenter infrastructure and other important AI assets around the world. We are announcing and publishing these principles – our “AI Access Principles” – today at the Mobile World Congress in Barcelona in part to address Microsoft’s growing role and responsibility as an AI innovator and a market leader.

LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

In a pioneering move, Luzerner Kantonsspital (LUKS), one of the first hospitals in Switzerland, is implementing an AI-driven automated shift scheduling system. This initiative aims to significantly reduce planning efforts, allocate more time to core tasks, and enhance employee satisfaction, in collaboration with Polypoint and Microsoft Switzerland. The automated scheduling system is set to launch at LUKS in the first half of 2024 after successful pilot tests.