Daten plattform- und unternehmensübergreifend auf Dateiebene schützen: Azure Information Protection integriert Secure Islands-Technologien mit Azure Rights Management

Azure_Information_Protection

Microsoft hat den neuen Service Azure Information Protection angekündigt, der auf der Rechteverwaltung Azure Rights Management (RMS) basiert und Sicherheitsdienste des im Dezember 2015 übernommenen Unternehmens Secure Islands integriert. Eine Public Preview des neuen Services wird voraussichtlich im kommenden Monat verfügbar.

Die wichtigsten Funktionen von Microsoft Azure Information Protection:

  • Klassifizierung, Markierung und Schutz von Daten: Über Policies können Daten auf der Basis ihres Inhalts und Kontexts intuitiv klassifiziert und markiert werden. Diese Klassifizierungen sowie passende Schutzmechanismen lassen sich voll automatisieren und zuweisen.
  • Klassifizierungen und Schutzinformationen begleiten Daten: Der Datenschutz greift unabhängig vom Speicherort und davon, wo sich die Nutzer dieser Daten gerade aufhalten. Der Schutz funktioniert zudem systemübergreifend auf Geräten mit iOS, Android und Windows.
  • Sicheres Teilen von Daten außerhalb des Unternehmens: Die Policies zum Schutz von Daten funktionieren auch beim Austausch mit Kunden oder Partnern. Die Eigentümer von Dokumenten können den Zugriff und die Bearbeitungsmöglichkeiten definieren und diese Rechte zusammen mit den Daten teilen.
  • Einfache Bedienung: Microsoft integriert die Klassifizierungen und Schutzmechanismen direkt in Office und andere Anwendungen, so dass sich Daten über einen Klick schützen lassen. In die Produkte integrierte Empfehlungen helfen dabei, die richtigen Schutzmechanismen für unterschiedliche Dokumente schnell zu finden.
  • Nachverfolgung geteilter Daten: Die Eigentümer von Dokumenten haben stets eine Übersicht darüber, was mit ihren geteilten Dokumenten passiert und können die Zugriffsrechte auch nachträglich ändern. Diese Änderungsrechte hat auch die IT-Abteilung eines Unternehmens.
  • Flexibel: On-Premises oder Public Cloud: Mit Azure Information Protection ist es egal, ob die schützenswerten Daten über eigene Server oder in der Public Cloud gespeichert sind. Die IT hat zudem die Möglichkeit, über „Bring Your Own Key (BYOK)“ die Verschlüsselung von Daten in die Hände der Anwender zu legen.

Für die Preview des neuen Services können Sie sich bereits hier registrieren.

Weiterführende Informationen:

Ansprechpartner Microsoft

Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform

Ansprechpartner PR-Agentur
FAKTOR 3 AG

Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

 

Weitere Infos zu diesem Thema

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.

7. Mai 2024
Neue Funktionen für IT-Sicherheit und Governance im KI-Zeitalter

Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Fähigkeiten zu verbessern und globale Herausforderungen zu meistern. Um das zu schaffen, müssen wir sicherstellen, dass KI auf verantwortungsvolle Weise entwickelt, eingesetzt und genutzt wird. Dabei stehen die Sicherheit von IT-Infrastrukturen und Daten sowie der Schutz der Privatsphäre im Mittelpunkt.