Azure Spring Cloud ab sofort allgemein verfügbar

Azure Spring Cloud

Azure Spring Cloud ist ein vollständig verwalteter Service für sogenannte Spring-Boot-Anwendungen. Im Oktober 2019 hatten Microsoft und VMware die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und dem Betrieb dieser Technologie angekündigt, jetzt haben beide Unternehmen die allgemeine Verfügbarkeit des Dienstes bekanntgegeben.

Spring macht als quelloffenes Framework die Programmierung von Java-Anwendungen schneller, einfacher und sicherer. Es wird weltweit eingesetzt, um Apps oder Web-Anwendungen für Video-Streaming, vernetzte Autos, Online-Shopping oder viele andere innovative Lösungen zu erstellen. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Microsoft und VMware.

Spring Boot ist eine Erweiterung des Frameworks für die einfache Entwicklung eigenständig lauffähiger Spring-Anwendungen, die ohne XML-Konfiguration auskommen und alle nötigen Klassenbibliotheken mitbringen. So ist es leichter, eigenständige, produktionstaugliche Spring-Anwendungen zu erstellen und einfach auszuführen, ohne sich um die Verwaltung der Infrastruktur kümmern zu müssen.

Azure Spring Cloud ist ab sofort in Nord- und West-Europa verfügbar – sowie in acht weiteren Geografien von Microsoft Azure, die immer eine oder mehrere Rechenzentrumsregionen umfassen. Weitere Regionen des Cloud-Angebots von Microsoft sollen in den nächsten Monaten folgen.

Lob der Einfachheit
Meine Kollegin Julia Liuson, Corporate Vice President der Developer Division von Microsoft, zitiert in ihrem Blogpost eine Reihe von Unternehmen, welche die Einfachheit von Entwicklung, Implementierung und Betrieb der Anwendungen für Spring Boot und Spring Cloud in Azure hervorheben. Darunter sind Firmen wie die Schweizer Rückversicherungs-Gesellschaft Swiss Re, die US-Supermarktkette Raley’s oder der belgische Unternehmensdienstleister Liantis. Alle loben, dass man sich mit Azure Spring Cloud auf die Entwicklung von Funktionen und die Bereitstellung von Anwendungen konzentrieren kann, ohne sich um die zugrunde liegende Infrastruktur oder ihre Überwachung kümmern zu müssen.

Eins der Features der Azure Spring Cloud, das unsere Kunden als besonders wertvoll einstufen, ist die sogenannte verteilte Ablaufverfolgung („distributed tracing“). Damit lassen sich Probleme in Anwendungen leicht erkennen und eine Fehlersuche und -behebung schnell durchführen.

Azure Spring Cloud in einem verwalteten virtuellen Netzwerk
Besonderen Wert legen wir auf die Sicherheit von Azure Spring Cloud. Viele unserer Kunden möchten die Umgebung isoliert vom Internet und in den eigenen Unternehmensnetzwerken betreiben. Mit der Preview des Managed Virtual Network in der Azure Spring Cloud ermöglichen wir genau das: Unsere Kunden behalten mit dieser Funktion die volle Kontrolle über die ein- und ausgehende Netzwerkkommunikation. So kann Azure Spring Cloud auch mit Systemen in lokalen Rechenzentren oder mit Azure Services in virtuellen Netzwerken interagieren.

Außerdem arbeiten die Managed Virtual Networks mit weiteren Azure-Netzwerkressourcen zusammen, darunter Application Gateway, Azure Firewall, Azure Front Door und Express Route. Sie können auch mit Netzwerkprodukten wie Palo Alto Firewall, F5 Big-IP, Cloudflare und Infoblox kombiniert werden. Auf diese Weise lassen sich Spring-Boot-Anwendungen rundherum absichern.

Azure Spring Cloud
Abbildung 1: Referenzarchitektur von Managed Virtual Network und Azure Spring Cloud

Höhere Auslastung von Anwendungen in der Azure Spring Cloud mit Autoscale
Zu den Features, die bisher bei der Azure Spring Cloud am häufigsten nachgefragt wurden, gehört die Autoscale-Funktion. Sie ist ebenfalls als Preview verfügbar und ermöglicht Unternehmen, noch produktiver und kosteneffizienter zu arbeiten, indem sie ihre Anwendungen je nach Last oder Zeitplan automatisch skalieren können. Die Ober- und Untergrenzen der Skalierung können sie dabei selbst festlegen.

Azure Spring Cloud
Abbildung 2: Autoskalierung in Azure Spring Cloud

Unterm Strich entlastet Azure Spring Cloud die Entwickler*innen von der Komplexität des Managements ihrer Infrastruktur und Middleware, so dass sie sich voll auf den Aufbau ihrer Geschäftslogik konzentrieren können. Microsoft Azure kümmert sich dabei um die dynamische Skalierung sowie um Patches, Sicherheit, Compliance und Hochverfügbarkeit. So braucht es nur wenige Schritte, um Spring-Boot-Anwendungen zu entwickeln, bereitzustellen und zu skalieren. Fangen Sie doch heute noch damit an!

Wenn Sie mehr Details über das gemeinsame Angebote von VMware und Microsoft wissen möchten, empfehle ich den Blog-Artikel „Azure Spring Cloud: A fully managed service for spring boot apps is now generally available“ von Julia Liuson.

Weitere Informationen:

 


Ein Beitrag und Markus Göbel
Senior Communications Manager Data Applications and Infrastructure


Markus Göbel

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

10. April 2024
Besuchen Sie Microsoft auf der Hannover Messe 2024!

Vom 22. bis 26. April findet erneut die weltweit wichtigste Industriemesse in Hannover statt. Auch Microsoft wird dieses Jahr wieder mit mehr als 25 Kunden und Partnerunternehmen auf seinem 1.000 Quadratmeter großen Stand vertreten sein. Ein Schwerpunkt ist dabei der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Industrie und wie Unternehmen die Technologie bereits erfolgreich in der Praxis einsetzen.

28. März 2024
Fünf Fragen zu Copilot Pro: Features und Abonnement-Details im Überblick

Mit der Einführung von Copilot Pro im Januar 2024 wurde Microsofts KI-Multitalent in den Microsoft 365-Apps auch für Privatpersonen verfügbar. Das Abonnement erweitert die Möglichkeiten von Apps wie Word, PowerPoint oder Excel und bietet völlig neue Funktionen. Ganz gleich, ob es ums Schreiben, Programmieren, Entwerfen, Recherchieren oder Lernen geht: Mit Copilot Pro haben Nutzer*innen einen Assistenten an ihrer Seite, der hilft, Aufgaben effektiver und kreativer zu erledigen.