7 Tipps, wie ihr euer Microsoft Teams Meeting barrierefrei gestaltet

Frau sitzt an Schreibtisch und nutzt Teams auf ihrem Laptop

Schon seit über drei Jahren ist Microsoft Teams unser liebstes Tool für Online-Meetings. In der aktuellen Zeit verbringen viele von uns mehr Zeit als je zuvor in virtuellen Meetingräumen. Damit jede Person, ganz unabhängig von einer möglichen Behinderung, ein angenehmes und produktives Meeting-Erlebnis auf Teams hat, teilen wir heute sieben Tipps mit euch, mit denen ihr euer Teams Meeting barrierefrei gestalten könnt.

1. Gute Vorbereitung ist alles

Für ein erfolgreiches Meeting ist gute Vorbereitung unerlässlich. Fragt vorab bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Meetings ab, ob sie bestimmte Ansprüche an das Meeting haben – z.B. wenn jemand beispielsweise eine Hörbehinderung hat. Teilt außerdem im Vorfeld eine Agenda, damit jeder weiß, worauf sie oder er sich einstellen muss.

2. Informiert über individuelle Einstellungen

In Teams gibt es verschiedene Funktionen, die zu mehr Barrierefreiheit beitragen. Der Immersive Reader unterstützt beispielsweise Personen mit Sehbehinderung, indem er es beispielsweise ermöglicht, Schriftgröße und -art, Zeilenabstand und die Hintergrundfarbe des Textes individuell einzustellen. Auch die Sprachausgabe in Teams kann hilfreich sein für Personen, die nicht sehen können.

3. Barrierefreie Inhalte einbeziehen

Stellt sicher, dass jegliche Inhalte, die ihr in eurem Teams Meeting zeigt, barrierefrei sind. Bei Word-Dokumenten, PowerPoints oder Excel-Dateien könnt ihr das mit dem Accessibility Checker mit einem Klick überprüfen. Wenn ihr Videos einbindet, überprüft, ob das Video Untertitel hat. So können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Meetings auf die Inhalte zugreifen.

4. Kamera an für ein inklusives Meeting

Auch wenn sich viele scheuen, während eines Meetings die Videokamera anzuschalten, empfehlen wir, Meetings immer mit Videoübertragung durchzuführen. Das hat mehrere Vorteile: Zum einen können so alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gestik und Mimik der Person sehen, die gerade spricht – und so Gesagtes besser verstehen und einordnen. Zum anderen können so Personen, die eine Hörbehinderung haben, die Lippen der anderen Meeting-Teilnehmerinnen und Teilnehmer lesen. Und keine Angst vor Unordnung im Hintergrund: Mit Background Blur verschwinden Ablenkungen mit einem Klick.

5. Mit der Chatfunktion alle mit einbeziehen

In Online-Meetings ist es oft schwer, in einer großen Runde zu Wort zu kommen – vor allem introvertierte Personen bleiben oft im Hintergrund. Deshalb empfehlen wir, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ermutigen, auch den Chat zu nutzen, um Fragen zu stellen oder Ideen einzubringen. Eine weitere Möglichkeit, bei Meetings alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einzubeziehen: Die Funktion des Handhebens, die wir vor Kurzem angekündigt haben. Falls Personen mit unterschiedlichen Muttersprachen am Meeting teilnehmen, können sie im Chat übrigens in ihrer jeweiligen Sprache schreiben – der Microsoft Translator übersetzt Chatnachrichten mit einem Klick in die eigene Sprache .

6. Untertitelung des Meetings in Echtzeit

Ein weiteres tolles Feature, das Meetings für Personen, die in einer lauten Umgebung arbeiten oder eine andere Sprache sprechen, barriereärmer macht: Die Live-Untertitelung. Mit ihr können auch Menschen mit Hörbehinderung Meetings besser folgen. Aktuell ist die Funktion nur für Meetings verfügbar, die auf Englisch stattfinden, aber weitere Sprachen werden bald folgen.

7. Dauerhafter Zugriff dank Meeting-Aufzeichnungen

Für Teammitglieder, die nicht am Meeting teilnehmen können oder um generell im Nachhinein Zugriff auf die Meeting-Inhalte zugreifen zu können, zu haben, lohnt es sich, Meetings aufzuzeichnen – was in Teams mit nur einem Klick möglich ist. Bitte beachtet: Bevor ihr ein Meeting aufzeichnet, solltet ihr alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber informieren.

 

Mehr Infos zu Microsoft Teams findet ihr auf unserem News Center.


Ein Blogpost von Lisa Schell

Communications Manager Consumer Products & Services

Portrait von Lisa Schell

 

Tags: , , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

20. Januar 2022
Developer Stories: Scott Hanselman, Lehrer und Motivator für C# und .NET

Er entspricht so gar nicht dem Klischee des Computer-Nerds: Scott Hanselman studierte Software-Engineering und schrieb selbstverständlich jede Menge Code. Doch wer ihm zuhört, merkt schnell: Eigentlich ist er vielmehr ein Lehrer, was auch früher sein Beruf war. Warum Scott seine Hauptaufgabe darin sieht, Begeisterung zu vermitteln und andere beim Programmieren erfolgreich zu machen, berichtet er in unserer Developer Stories-Reihe.

20. Januar 2022
Offene Lernbüros statt starrer Stundenpläne

Für die erste Folge unserer neuen Blogserie „Zukunft Bildung: Aus der Praxis für die Praxis“ haben wir mit Jan-Martin Klinge darüber gesprochen, warum ein „Back to Normal“ nach dem Lockdown für seine Schule keine Option war.

20. Januar 2022
Fortschritt für Deutschland – digital und nachhaltig?

Die Herausforderungen für Deutschlands Zukunft sind groß, und die Ambitionen der Deutschen, mehr Fortschritt zu wagen, sind es ebenfalls. Die repräsentative Umfrage von Microsoft Deutschland und Civey zeigt die Fortschritts-Prioritäten der Deutschen.

18. Januar 2022
Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2021: Das sind die Finalisten, die nächste Woche beim Pitch Day antreten

„Bring Value to Data“: Unter diesem Motto haben seit Anfang Oktober viele Unternehmen aus der Fertigungsindustrie ihre Bewerbungen für den Microsoft Intelligent Manufacturing Award 2021 eingereicht. Das Bewerberumfeld ist wieder sehr stark und heute können wir verkünden, welche Firmen im Finale für die begehrten Auszeichnungen in verschiedenen Rubriken stehen, die wir im Februar 2022 zusammen mit der Unternehmensberatung Roland Berger verleihen.