Personal Vault: Mehr Sicherheit für persönliche Daten in OneDrive

Mehr Sicherheit für sensible Dateien mit OneDrive Personal Vault

Dank der Cloud können wir auf unsere Fotos, Dokumente, Videos und vieles mehr jederzeit und überall zugreifen und sie mit anderen teilen. Umso wichtiger ist es, diese Daten mit den richtigen Tools vor dem Zugriff unbefugter Dritter zu schützen. Microsoft ergänzt nun persönliche OneDrive-Konten um eine weitere Sicherheitsebene: Mit OneDrive Personal Vault sind sensible Daten noch besser geschützt. Außerdem erhöht das Unternehmen den OneDrive-Speicherplatz für Privatkunden von 50 GB auf 100 GB – ohne zusätzliche Kosten. Office 365-Abonennten haben die Möglichkeit, flexibel mehr Speicherplatz zu ihrem Konto hinzu zu buchen.

Einfache und sichere Authentifizierung

Der Personal Vault in OneDrive ist ein besonders geschützter Bereich, der nur mit einer zusätzlichen Zwei-Faktor-Authentifizierung freigeschaltet werden kann. Nutzerinnen und Nutzer müssen sich kein weiteres Passwort merken, sondern können sich ganz einfach beispielsweise per Fingerabdruck, Gesicht, PIN, einem Code, der per E-Mail oder SMS zugesandt wird, oder der Microsoft Authenticator App authentifizieren. Die gesicherten Dokumente, Fotos und Dateien in Personal Vault stehen wie gewohnt online, auf dem eigenen PC oder anderen Geräten zu Verfügung.

Fotos direkt im Personal Vault speichern

Über die OneDrive Mobile App können Nutzerinnen und Nutzer gescannte Dokumente, Fotos oder Videos direkt in ihrem Personal Vault speichern und sie von weniger sicheren Bereichen, wie beispielsweise dem Speicherplatz der Kamera, fernhalten. Auf diese Weise stehen persönliche Daten wie z.B. Reise-, Identifikations- oder Versicherungsdokumente überall sicher zu Verfügung.

Gesichert auf allen Geräten

Auch zusätzlich zur Zwei-Faktor-Authentifizierung schützt Personal Vault private Daten auch auf dem PC sowie auf mobilen Geräten. So synchronisiert OneDrive auf Windows 10-PCs die persönlichen Dateien mit einem Bitlocker-verschlüsselten Bereich der lokalen Festplatte. Wie alle Dateien in OneDrive werden auch die Inhalte des Personal Vaults in der Microsoft Cloud im Ruhezustand verschlüsselt und auf das Gerät übertragen. Auf mobilen Geräten können Daten durch die Verschlüsselung auf dem iOS- oder Android-Gerät geschützt werden. Maßnahmen wie diese helfen dabei, Dateien auch dann zu schützen, wenn das persönliche Gerät verloren geht, gestohlen wird oder Unbefugte Zugriff darauf erhalten.

Automatische Verriegelung

Der Personal Vault schützt persönliche Daten durch automatische Sperrung: Bereits nach einer kurzen Zeit der Inaktivität wird der Zugriff auf Dateien im Personal Vault automatisch gesperrt – sowohl der Personal Vault als auch geöffnete Dateien schließen sich. Erst nach einer erneuten Zwei-Faktor-Authentifizierung können Nutzerinnen und Nutzer dann wieder auf die Dateien zugreifen.

Personal Vault steht ab sofort allen Nutzerinnen und Nutzern von OneDrive im Web, in der mobilen App oder auf Windows 10-PCs zur Verfügung.  Office 365-Abonnenten können beliebig viele Dateien in Personal Vault speichern. Anwenderinnen und Anwendern, die den kostenlosen oder eigenständigen 100-GB-Plan von OneDrive testen, steht die Funktion für eine begrenzte Anzahl von Dateien zu Verfügung.

Zusätzlicher Speicherplatz in OneDrive

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach sicheren Online-Cloud-Speichern erhöht Microsoft den eigenständigen OneDrive-Speicherplan von 50 GB auf 100 GB – genügend Speicherplatz, um mehr als 50.000 Bilder zu speichern. Die kostenlose Erweiterung des Speichers steht OneDrive-Nutzerinnen und -Nutzern ab sofort zur Verfügung. Darüber hinaus bietet Microsoft Anwenderinnen und Anwendern die neue Option, zusätzlichen Speicherplatz in Schritten von 200 GB nach eigenem Bedarf zu bestehenden Office 365-Abonnements dazu zu buchen.

Alle Informationen zu den neuen Funktionen in OneDrive finden Sie hier sowie auf dem Microsoft 365-Blog.


Ein Beitrag von Alain Genevaux
Microsoft 365 Business Group Snr Lead bei Microsoft Deutschland

Alain Genevaux

Tags: , , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Juni 2022
Nachgefragt bei Zaid Zaim, Mixed Reality Catalyst bei Hololux

Zaid Zaim ist „Mixed Reality Catalyst“ bei der Hololux GmbH, einer Agentur für Virtual Reality, Mixed Reality und Augmented Reality in Saarbrücken. Der junge Syrer flüchtete 2013 mit seinen Eltern nach Deutschland und kam in der ReDI School of Digital Integration in Berlin mit den Entwicklungsmöglichkeiten von MR und HoloLens in Kontakt. Wir haben uns mit Zaid über seine Karriere und unsere Zukunft in einer erweiterten, in unseren Alltag eingebetteten Realität unterhalten.

29. Juni 2022
German Country Partner of the Year 2022: Microsoft zeichnet Capgemini aus

Microsoft hat seine Partner des Jahres gekürt: Capgemini ist der deutsche „Country Partner of the Year 2022“. Mit COSMO CONSULT und SoftwareONE werden gleich zwei Unternehmen mit dem Runner-Up-Award ausgezeichnet. Zum ersten Mal werden in diesem Jahr die lokalen „Act to Accelerate“-Awards verliehen.