Exchange Server 2016: Intelligente Antwort auf wachsende E-Mail-Flut

Seit kurzem ist Exchange Server 2016 weltweit verfügbar. Mit seinen Neuerungen und Verbesserungen sowie der stärkeren Integration in Microsoft Office ist er die intelligente Antwort auf die wachsende Zahl von E-Mails und das Wissensmanagement von Organisationen und Projektteams. Exchange Server 2016 erfüllt alle Anforderungen für die Unternehmenskommunikation – mit Schnittstellen für hybride und mobile Anwendungsszenarien in der Cloud.

Exchange Server im modernen Rechenzentrum

Exchange Server 2016 ist in Verbindung mit Outlook eine robuste On-premise-Lösung für die firmenweite Verwaltung von Mails, Terminen und Aufgaben. Viele der neuen Funktionen machen die On-Premise-Architektur gleichzeitig „cloud-ready“. Die vereinfachte Architektur von Exchange etwa mit der Kombination der Server-Rollen von Mailbox und Zugriffskontrolle erleichtert die Planung und das Skalieren von On-Premise- und hybriden Deployments.

„Die vollständige Interoperabilität mit Exchange 2013 hat das Deployment mehr als einfach gestaltet. Durch die empfohlene Architektur mit der Single-Serverrolle können wir Hardwarekosten reduzieren und haben weniger Server in unserer Database Availability Group“, kommentieren Jörg von der Ohe und Torsten Albrecht, die System Engineers bei der Dirk Rossmann GmbH. Neben der Dirk Rossmann GmbH testen auch die ADVA Optical Networking SE, die Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG und Allgeier Productivity Solutions GmbH, die infoWAN Datenkommunikation GmbH und QualityHosting bereits vorab Exchange Server 2016.

Erweiterbarkeit

Ein erweitertes Add-In-Modell für die Desktop- und Webversion von Outlook ermöglicht es Entwicklern, Erweiterungen in Outlook zu integrieren. Diese Add-Ins können direkt mit der Benutzeroberfläche von Outlook interagieren – als hervorgehobene Texte in einer E-Mail oder einer Besprechung, über die rechte Maustaste oder als Button und Dropdown-Menü in der Menüleiste von Outlook.

Mobile Produktivität

Exchange Server 2016 unterstützt das mobile Arbeiten mit Outlook auf Notebooks, Tablets, Smartphones und im Web. Speziell die Outlook Web App hat Microsoft grundlegend überarbeitet und neue Funktionen wie u.a. die Inlineantwort, die Möglichkeit einen neuen Termin für Besprechungen vorzuschlagen sowie eine neue einzeilige Postfachansicht eingeführt.

Sicherheit und Compliance

Exchange Server 2016 integriert Tools zum Schutz sensibler Firmendaten. Dazu gehören Funktionen zur Data Loss Prevention (DLP), über die sensible Firmendaten vor unbefugter Weitergabe geschützt werden können. „Für uns hat der Schutz sensibler Personendaten in unseren Exchange-Umgebungen höchste Priorität“, sagt Thomas Glahn, CEO des zentralen IT-Betriebs der niedersächsischen Justiz. „Ich bin mir sicher, dass wir mit Exchange Server 2016 diesen Schutz noch einmal nachhaltig verbessern werden.“

Kumulative Updates im Dreimonats-Rhythmus

Exchange Server 2016 wird im selben Service- und Update-Zyklus verbessert wie Exchange Server 2013 und bietet wie dieser alle drei Monate kumulative Updates mit Bugfixes, kleineren Funktionsverbesserungen und der Übernahme von Innovationen aus Office 365. Das erste kumulative Update von Exchange Server 2016 ist für das erste Quartal 2016 vorgesehen.

Weitere Informationen zu Exchange Server 2016 finden Sie hier.

Ansprechpartner Microsoft

Diana Heinrichs
Communications Manager New Workstyle

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG

Sven Labenz

Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg

Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11

Email: S.Labenz[at]faktor3.de

Tags: , ,

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.